Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FUCON® - Forschung für das Bauen der Zukunft

19.07.2007
Bei dem neuen Verbundforschungsprojekt FUCON® (FUture CONstruction) des Fraunhofer IAO dreht sich alles um die Frage: Wie bauen wir in Zukunft? Gemeinsam mit Partnerunternehmen sollen Konzepte für eine zukunftsorientierte Wertschöpfungskette Bau entwickelt werden.

Nach vielen Jahren der Stagnation geht es in der Baubranche wieder bergauf. Wachsende Auftragsvolumina stimmen die Unternehmer optimistisch. Doch bei aller Euphorie gilt es jetzt, den allgemeinen Aufschwung zu nutzen und sich für die Zukunft zu rüsten. Dabei wird der Branche einiges abverlangt. Rasante technologische und prozessuale Entwicklungen sowie stetig wachsende Anforderungen an Gebäude und Architektur stellen den Bausektor auf die Bewährungsprobe. Um im globalen Wettbewerb nicht den Anschluss zu verlieren, ist es für die Unternehmen unerlässlich, Trends und Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und einzuschätzen.

Hier setzt das neue Verbundforschungsprojekt FUCON® des Fraunhofer IAO an, das im Herbst 2007 startet. Im Kern von FUCON® (FUture CONstruction) steht die Frage: Wie bauen wir in Zukunft? Ziel des Projektes ist es, auf Basis von Trendanalysen, Studien und Best Practice Analysen Szenarien und Lösungen für eine zukunftsorientierte Wertschöpfungskette Bau zu entwickeln. Dabei stehen vor allem die Praxisorientierung und der Nutzwert der Lösungen für die Unternehmen im Vordergrund, damit diese von den abgeleiteten Handlungs-strategien im Wettbewerb profitieren können.

Während das Fraunhofer IAO die anstehende Forschungsarbeit übernimmt, sind bei der inhaltlichen Ausrichtung die Partnerunternehmen aus der Baubranche gefragt. In regelmäßigen Projektmeetings sollen sie ihre Ideen, Wünsche und Anforderungen aktiv einbringen, um den Praxisnutzen zu maximieren. Das Projekt Kick-off und gleichzeitig erste Treffen der Projektpartner findet am Freitag, 21. September 2007, in Stuttgart statt. Dabei ist die Gruppe potenzieller Projektpartner breit gefasst. Gefragt sind u.a. Bauunternehmer und Architekten, Bauträger und Objektentwickler, Hersteller/Anbieter von Baugrundstoffen, Produkt- und Systemlösungen sowie Bausoftware, Investoren und auch Ver- und Betreiber von Baugerätschaft.

Eine erste prototypische Anwendung der Forschungsergebnisse wird der Institutsneubau des Fraunhofer IAO "Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE)" sein, der zeitgleich zur ersten Forschungsphase 2007-2008 in Stuttgart realisiert wird. Projektbegleitend sind für die Zukunft weitere derartige Katalysatorprojekte geplant, die exemplarisch den Nutzen der entwickelten Konzepte und Strategien unter Beweis stellen bzw. verifizieren sollen.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Daniel Krause, Alexander Rieck
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-54 55; -54 78, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-54 61
E-Mail: daniel.krause@iao.fraunhofer.de, alexander.rieck@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie