Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Innenstädte der Zukunft

04.07.2007
Forscher der TU Chemnitz stellen Maßnahmen zusammen, mit denen sich Innenstädte fit für die älter werdende Bevölkerung machen können

Mal schnell mit dem Fahrrad in die Stadt sausen, sich durchs Getümmel winden und beim ersten und letzten Geschäft der Fußgängerzone Besorgungen machen - was für junge Menschen Gewohnheit ist, kommt mit zunehmendem Alter nicht mehr in Frage.

Wenn die körperlichen Kräfte nachlassen, will jede Einkaufstour gut geplant sein. Im Jahr 2000 betrug der Altersquotient in Deutschland rund 24 Prozent. Der Altersquotient gibt das Verhältnis der über 65-Jährigen zu den 20- bis 64-Jährigen in einer Gesellschaft an. Für das Jahr 2020 schätzt ihn das Statistische Bundesamt auf etwa 35 Prozent, für 2040 auf mehr als 50 Prozent.

Die Bevölkerung wird älter - und dieser Entwicklung müssen sich auch die Innenstädte anpassen. Welche Umgestaltungsmaßnahmen dazu dringend auf die Agenda der deutschen Städte müssen, ist Thema eines Forschungsprojektes der Professur für Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre an der TU Chemnitz. Erste Ergebnisse liegen jetzt vor. Demnach sind es zum einen die physischen Kräfte und zum anderen die finanziellen Verhältnisse, die das Verhalten älterer Menschen in Innenstädten maßgeblich beeinflussen.

Durch die geringer werdenden körperlichen Kräfte versuchen ältere Bürger, unnötige Wege zu vermeiden. Shoppingcenter, die ein abgestimmtes Programm dicht nebeneinander liegender Geschäfte bieten, kommen älteren Menschen dabei entgegen. Für die Besitzer einzelner Läden außerhalb solcher Zentren wird es schwierig. Geschäftsleute einzelner Läden sollten, so die Ergebnisse des Forschungsprojekts, mehr als bisher koordiniert agieren. Für die Gestaltung von Innenstädten ergibt sich, dass lang gezogene und breite Einkaufsstraßen oder große Plätze zu vermeiden sind. Wenn sich die Strecken, die ältere Menschen zu Fuß zurücklegen müssen, nicht ausreichend verringern lassen, müssen die Städte ansprechende Ausruhmöglichkeiten anbieten. Dieser Punkt ist sehr sensibel, so die Ergebnisse der Studie, da sich die älteren Innenstadtbesucher in zwei Gruppen einteilen lassen: die fitteren und die weniger fitten.

Letztere verbringen einen großen Teil ihres Stadtbesuchs sitzend und beobachtend. Dadurch zeigen sie, dass sie zu den weniger fitten zählen. Sitzen hat deshalb bei den fitteren ein negatives Image. Sie wollen sich bewusst davon abgrenzen und versuchen auf den Beinen zu bleiben oder wenigstens so zu wirken, als fiele ihnen dies leicht. Sie setzen sich nur hin, wenn es Anlässe gibt, die das quasi erzwingen, etwa wenn es Interessantes zu sehen gibt. Ohne solche Gelegenheiten brechen sie den Innenstadtbesuch eher vorzeitig ab, wenn die Kräfte nachlassen. Sitzgelegenheiten müssen also so zentral und attraktiv gestaltet werden, dass sie auch jüngere Menschen zum Verweilen einladen würden und dürfen nicht den Anschein von Abstellplätzen für gebrechliche Senioren erwecken.

Fast alle älteren Menschen verbindet eine Angst vor Enge und Gedränge, denn dadurch entsteht die Gefahr, zu stürzen. Die Städte müssen hier mit einem größeren Platzangebot reagieren, sowohl in den Läden als auch in den Straßen. Die Konsequenzen - sinkende Flächenumsätze und eventuell fallende Mietpreise - sollten die Vermieter rechtzeitig bedenken. Aufgrund ihrer oftmals geringen Kaufkraft bevorzugen ältere Menschen häufig Geschäfte mit niedrigem Preisniveau. Sammeln sich solche Läden an einem Ort, erhöht sich die Gefahr von städtischen Schmuddelecken, weil Billigläden das unterschiedlichste Klientel anlocken. Dieses Problem können Stadtverwaltungen nicht allein lösen: Die Geschäftsleute müssen Modelle entwickeln, bei denen geringe Produktpreise mit Sauberkeit und Sicherheit verbunden werden. Noch zwei weitere Faktoren spielen eine oft unterschätze Rolle für Innenstadtbesuche älterer Menschen: die Anfahrt und die Toilettensituation. Kräfte, die bereits bei der Anreise verbraucht werden, stehen in der Innenstadt selbst nicht mehr zur Verfügung. Die Angebote des Nahverkehrs müssen deshalb in die Planungen mit einfließen.

Ist etwa der Schnee an den Einstiegshaltestellen nicht geräumt, wird eher auf den Innenstadtbesuch verzichtet, als ein Beinbruch riskiert. Dasselbe gilt, wenn zu wenige Rückfahrmöglichkeiten angeboten werden, weil dies die Angst auslöst, dass der Aufenthalt in der Innenstadt länger als geplant dauern könnte. Unmittelbar reiseverhindernd und dadurch umsatzmindernd wirkt sich auch ein mangelhaftes Angebot an Toiletten aus. Ältere Menschen haben in der vorliegenden Untersuchung eine deutliche Scheu vor unnötigen Wegen gezeigt. Befindet sich eine Toilette nicht unmittelbar vor Ort, wird der Innenstadtbesuch abgekürzt und abgebrochen. Deshalb ist es erforderlich, die typischen Wege älterer Menschen aufzuzeichnen und die Toiletten entsprechend anzubringen.

Stadtverwaltungen haben hier nur begrenzte Möglichkeiten, weil an den ausgemachten Stellen nicht immer städtische Grundstücke verfügbar sind. Die Geschäftsleute müssen auch hier koordiniert handeln - in Einkaufszentren ist das Problem gelöst.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Friedrich Thießen, Professur für Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre, Telefon (03 71) 5 31 - 2 61 90, E-Mail finance@wirtschaft.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie