Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Neumarkt: ein barockes Disneyland?

02.07.2007
Wie amerikanische Studenten Stadtentwicklungsprozesse in Dresden erleben

Die Diskussion um die Bebauung des Dresdner Neumarktes beschäftigt nicht nur die Dresdner. Eine Gruppe US-amerikanischer Studenten vertieft sich derzeit in die Stadtentwicklungsprozesse der sächsischen Landeshauptstadt. Neben der Kräutersiedlung oder Fragen innerstädtischer Verkehrsentwicklung geht es natürlich auch um den Neumarkt. Und hier stellen sich die Studenten die Frage: Kann der Neumarkt Dresdens neues urbanes Zentrum werden - oder ist er nur ein barockes Disneyland?

Mit den Augen der US-amerikanischen Studenten betrachtet ist der Neumarkt vor allem eines: eine große Touristenattraktion mit dem Hauptanziehungspunkt Frauenkirche. Positiv fielen den Studenten die vielen Restaurants und Läden am Neumarkt auf. "Doch am Neumarkt halten sich hauptsächlich Touristen auf", stellt Michael Shipmann von der Ohio State University fest. Ein urbanes Zentrum einer Stadt sieht in seinen Augen anders aus. "Es fehlen Nutzungen, die auch für Dresdens Einwohner attraktiv sind", ergänzt er. Auch sein Kommilitone Nathan Harber kann im Neumarkt noch kein städtisches Zentrum erkennen. "Das Stadtzentrum ist für mich die Neustadt", kommentiert er seine Eindrücke von Dresden. Die Touristen alleine reichen nach Meinung der Studenten aus den USA nicht aus, um den Neumarkt zu einem städtischen Zentrum zu machen. Ihre Empfehlung: Städtische Funktionen sollten ganz klar vor Diskussionen über die Architektur stehen. "Bei den Überlegungen zur Bebauung des Neumarktes sollte nicht das Design im Mittelpunkt stehen, sondern Bemühungen, den Neumarkt zu einem urbanen Zentrum zu entwickeln", schlussfolgert Harber. Das heißt: mehr Anwohner, eine Nutzungsmischung zwischen Einzelhandel, Gastronomie und kulturellen, touristischen sowie administrativen Einrichtungen. Auch den Bau des Gewandhauses sehen er und seine Kommilitonen positiv.

Die US-amerikanischen Studenten nehmen an einem Austausch zwischen der TU Dresden und der Ohio State University teil, der in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) und den Stadtverwaltungen von Dresden und Columbus nun bereits seit zehn Jahren stattfindet. Gemeinsam mit deutschen Studenten werden Themen der nachhaltigen Stadtentwicklung in Dresden und Columbus erörtert und Konzepte für einzelne Fragen der Stadtentwicklung entwickelt. Jeweils zwölf deutsche und zwölf amerikanische Studenten der Raum- und Planungswissenschaften erhalten so jedes Jahr die Möglichkeit zu einem Einblick in die Planungspraxis auf der jeweils anderen Seite des Atlantiks. Im letzten Jahr wurden die Initiatoren des Programms, Professor Bernhard Müller aus Dresden und Professor Hazel Morrow-Jones aus der Partnerstadt Columbus, mit einem europäischen Preis für das weltweit einmalige Programm ausgezeichnet.

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics