Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Neumarkt: ein barockes Disneyland?

02.07.2007
Wie amerikanische Studenten Stadtentwicklungsprozesse in Dresden erleben

Die Diskussion um die Bebauung des Dresdner Neumarktes beschäftigt nicht nur die Dresdner. Eine Gruppe US-amerikanischer Studenten vertieft sich derzeit in die Stadtentwicklungsprozesse der sächsischen Landeshauptstadt. Neben der Kräutersiedlung oder Fragen innerstädtischer Verkehrsentwicklung geht es natürlich auch um den Neumarkt. Und hier stellen sich die Studenten die Frage: Kann der Neumarkt Dresdens neues urbanes Zentrum werden - oder ist er nur ein barockes Disneyland?

Mit den Augen der US-amerikanischen Studenten betrachtet ist der Neumarkt vor allem eines: eine große Touristenattraktion mit dem Hauptanziehungspunkt Frauenkirche. Positiv fielen den Studenten die vielen Restaurants und Läden am Neumarkt auf. "Doch am Neumarkt halten sich hauptsächlich Touristen auf", stellt Michael Shipmann von der Ohio State University fest. Ein urbanes Zentrum einer Stadt sieht in seinen Augen anders aus. "Es fehlen Nutzungen, die auch für Dresdens Einwohner attraktiv sind", ergänzt er. Auch sein Kommilitone Nathan Harber kann im Neumarkt noch kein städtisches Zentrum erkennen. "Das Stadtzentrum ist für mich die Neustadt", kommentiert er seine Eindrücke von Dresden. Die Touristen alleine reichen nach Meinung der Studenten aus den USA nicht aus, um den Neumarkt zu einem städtischen Zentrum zu machen. Ihre Empfehlung: Städtische Funktionen sollten ganz klar vor Diskussionen über die Architektur stehen. "Bei den Überlegungen zur Bebauung des Neumarktes sollte nicht das Design im Mittelpunkt stehen, sondern Bemühungen, den Neumarkt zu einem urbanen Zentrum zu entwickeln", schlussfolgert Harber. Das heißt: mehr Anwohner, eine Nutzungsmischung zwischen Einzelhandel, Gastronomie und kulturellen, touristischen sowie administrativen Einrichtungen. Auch den Bau des Gewandhauses sehen er und seine Kommilitonen positiv.

Die US-amerikanischen Studenten nehmen an einem Austausch zwischen der TU Dresden und der Ohio State University teil, der in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) und den Stadtverwaltungen von Dresden und Columbus nun bereits seit zehn Jahren stattfindet. Gemeinsam mit deutschen Studenten werden Themen der nachhaltigen Stadtentwicklung in Dresden und Columbus erörtert und Konzepte für einzelne Fragen der Stadtentwicklung entwickelt. Jeweils zwölf deutsche und zwölf amerikanische Studenten der Raum- und Planungswissenschaften erhalten so jedes Jahr die Möglichkeit zu einem Einblick in die Planungspraxis auf der jeweils anderen Seite des Atlantiks. Im letzten Jahr wurden die Initiatoren des Programms, Professor Bernhard Müller aus Dresden und Professor Hazel Morrow-Jones aus der Partnerstadt Columbus, mit einem europäischen Preis für das weltweit einmalige Programm ausgezeichnet.

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften