Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ideen für schrumpfende Städte

18.03.2002


Im Vorfeld der Internationalen Bauausstellung, die am 22. März 2002 in Dessau eröffnet wird, haben die Stiftung Bauhaus Dessau und die Initiative PVCplus Bonn eine Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit vereinbart. Unter inhaltlicher Führung des Bauhaus unterstützt PVCplus die Neuplanung eines Stadtentwicklungsprojektes in Dessau. Zwei Gruppen von Gestaltern arbeiten parallel an Entwürfen, die dem Planungsansatz des Bauhauses "Weniger ist mehr" folgen. Die Lösungen werden der Öffentlichkeit am 22. März präsentiert. Die Zusammenarbeit von Bauhaus und PVCplus startete im Herbst 2001 mit einem internationalen Architekten-Workshop, der unter dem programmatischen Titel "ort.zukunft: weniger ist mehr" stattfand und von der Landesregierung Sachsen-Anhalts stark beachtet wurde.

"Zum ersten Mal wird mit diesem Projekt das am Bauhaus entwickelte Stadtumbau-Konzept praktisch erprobt", erläutert Prof. Dr. Omar Akbar, Direktor und Vorstand der Stiftung Bauhaus Dessau die Bedeutung des Projektes. Untersuchungsgebiet ist die Heidestraße Nord im Dessauer Stadtteil Innerstädtisch Süd, ein rund 78 Hektar großes Gebiet mit rund 6000 Wohnungen, das sowohl Gebäude in Plattenbauweise wie auch Blockrandbebauung aus der Gründerzeit vorweist. Jeder vierte Einwohner zog zwischen 1994 und 2000 aus dem Gebiet fort.

Zwei Gruppen - zwei Strategien

Mit der Arbeit beauftragt sind zwei Gruppen von Gestaltern - eine Gruppe unter Führung der Bauhaus-Mitarbeiterin Sonja Beeck, die zweite unter der Regie des Dessauer Architekten Jens Fischer. Zwei unterschiedliche Strategien werden von den Teams modellhaft durchgespielt. Das Team Beeck entwickelt ein Szenario, das sich mit den Chancen eines konsequenten "Rausnehmens" eines Teils von Stadt beschäftigt.

Dagegen geht das Team Fischer davon aus, kleinteilig zu perforieren und Keimzellen und neue Raumbildungen des Gebietes aufzuspüren und weiterzuentwickeln.

Vorbereitender Workshop im Dezember 2001

In Zukunft werden in Deutschland ein Drittel aller Kommunen von Schrumpfung bedroht sein, doch die Stadtentwicklungskonzepte seien immer noch auf Wachstum programmiert, so Bauhausdirektor Akbar. Um einen Paradigmenwechsel zu veranschaulichen, haben im Dezember 2001 deshalb 22 internationale Architekten, Künstler und Landschaftsgestalter innerhalb einer Woche neue Konzepte erarbeitet. Als Beispiel dienten ein Gründerzeitviertel in Magdeburg und eine Plattenbausiedlung in Wolfen. Die Ergebnisse wurden der Öffentlichkeit vorgestellt und liegen dokumentiert vor.

PVC-Branche im Dialog mit der Zukunft

Der Workshop war möglich geworden, weil PVCplus kurzfristig Sponsorgelder zur Verfügung stellte. "In dem wir uns Zeit nehmen für die Probleme von heute, bleiben wir auch nah dran an den Lösungen von morgen. So wollen wir sicherstellen, dass der Werkstoff PVC seine Zukunftsfähigkeit bewahrt, die er in den vergangenen Jahrzehnten bereits oft unter Beweis gestellt hat", beschreibt Peter Ziesecke von der Initiative PVCplus die Motive des Sponsorings. Die PVC-Branche wolle sich von Beginn an um diese Zukunftsfragen mit kümmern. Deswegen sucht sie durch die Initiative "ort.zukunft" seit längerem den intensiven Dialog mit Architekten, Künstlern und Stadtplanern.

Marie Neumüllers | ots
Weitere Informationen:
http://www.ortzukunft.de

Weitere Berichte zu: PVCplus Städte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften