Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ideen für schrumpfende Städte

18.03.2002


Im Vorfeld der Internationalen Bauausstellung, die am 22. März 2002 in Dessau eröffnet wird, haben die Stiftung Bauhaus Dessau und die Initiative PVCplus Bonn eine Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit vereinbart. Unter inhaltlicher Führung des Bauhaus unterstützt PVCplus die Neuplanung eines Stadtentwicklungsprojektes in Dessau. Zwei Gruppen von Gestaltern arbeiten parallel an Entwürfen, die dem Planungsansatz des Bauhauses "Weniger ist mehr" folgen. Die Lösungen werden der Öffentlichkeit am 22. März präsentiert. Die Zusammenarbeit von Bauhaus und PVCplus startete im Herbst 2001 mit einem internationalen Architekten-Workshop, der unter dem programmatischen Titel "ort.zukunft: weniger ist mehr" stattfand und von der Landesregierung Sachsen-Anhalts stark beachtet wurde.

"Zum ersten Mal wird mit diesem Projekt das am Bauhaus entwickelte Stadtumbau-Konzept praktisch erprobt", erläutert Prof. Dr. Omar Akbar, Direktor und Vorstand der Stiftung Bauhaus Dessau die Bedeutung des Projektes. Untersuchungsgebiet ist die Heidestraße Nord im Dessauer Stadtteil Innerstädtisch Süd, ein rund 78 Hektar großes Gebiet mit rund 6000 Wohnungen, das sowohl Gebäude in Plattenbauweise wie auch Blockrandbebauung aus der Gründerzeit vorweist. Jeder vierte Einwohner zog zwischen 1994 und 2000 aus dem Gebiet fort.

Zwei Gruppen - zwei Strategien

Mit der Arbeit beauftragt sind zwei Gruppen von Gestaltern - eine Gruppe unter Führung der Bauhaus-Mitarbeiterin Sonja Beeck, die zweite unter der Regie des Dessauer Architekten Jens Fischer. Zwei unterschiedliche Strategien werden von den Teams modellhaft durchgespielt. Das Team Beeck entwickelt ein Szenario, das sich mit den Chancen eines konsequenten "Rausnehmens" eines Teils von Stadt beschäftigt.

Dagegen geht das Team Fischer davon aus, kleinteilig zu perforieren und Keimzellen und neue Raumbildungen des Gebietes aufzuspüren und weiterzuentwickeln.

Vorbereitender Workshop im Dezember 2001

In Zukunft werden in Deutschland ein Drittel aller Kommunen von Schrumpfung bedroht sein, doch die Stadtentwicklungskonzepte seien immer noch auf Wachstum programmiert, so Bauhausdirektor Akbar. Um einen Paradigmenwechsel zu veranschaulichen, haben im Dezember 2001 deshalb 22 internationale Architekten, Künstler und Landschaftsgestalter innerhalb einer Woche neue Konzepte erarbeitet. Als Beispiel dienten ein Gründerzeitviertel in Magdeburg und eine Plattenbausiedlung in Wolfen. Die Ergebnisse wurden der Öffentlichkeit vorgestellt und liegen dokumentiert vor.

PVC-Branche im Dialog mit der Zukunft

Der Workshop war möglich geworden, weil PVCplus kurzfristig Sponsorgelder zur Verfügung stellte. "In dem wir uns Zeit nehmen für die Probleme von heute, bleiben wir auch nah dran an den Lösungen von morgen. So wollen wir sicherstellen, dass der Werkstoff PVC seine Zukunftsfähigkeit bewahrt, die er in den vergangenen Jahrzehnten bereits oft unter Beweis gestellt hat", beschreibt Peter Ziesecke von der Initiative PVCplus die Motive des Sponsorings. Die PVC-Branche wolle sich von Beginn an um diese Zukunftsfragen mit kümmern. Deswegen sucht sie durch die Initiative "ort.zukunft" seit längerem den intensiven Dialog mit Architekten, Künstlern und Stadtplanern.

Marie Neumüllers | ots
Weitere Informationen:
http://www.ortzukunft.de

Weitere Berichte zu: PVCplus Städte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Einleuchtend gesund: Das Lichtkonzept von Baufritz
18.03.2015 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Strom, Wasser, Nahrung – ein Solarhaus, das seine Bewohner versorgt
13.03.2015 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln Mess-System für Schiffbau-Versuchsanstalten

Durch wissenschaftlich fundierte Daten der Forscher um Professor Nils Damaschke vom Institut für Allgemeine Elektrotechnik der Universität Rostock wird es künftig möglich, die Propellerform für Schiffe so zu optimieren, dass weniger Kraftstoff verbraucht und der Propellerverschleiß auf Grund von Kavitation reduziert werden kann. Die Wissenschaftler arbeiten inzwischen an der weiteren Verfeinerung eines kommerziellen Mess-Systems für die weltweit agierenden Schiffbau-Versuchsanstalten.

Kleinste Partikel spielen im täglichen Leben eine immer größere Rolle. Ob es sich um Schadstoffe in der Luft (Feinstaubbelastung) oder Zerstäubungsprozesse...

Im Focus: Den Synapsen bei der Arbeit zusehen

Göttinger Forscher beobachten Synapsenaktivität im Gehirn lebender Fruchtfliegen

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben mit einer neuen Methode die Aktivität von Nervenzellen im Gehirn lebender Fruchtfliegen beobachtet. Bislang...

Im Focus: FiberLab-Roboter begeistert auf Photonics West in San Francisco

Mit ihrem „humanisierten“ Roboter zeigten Anna Lena Baumann und Wolfgang Schade erstmalig die erfolgreiche Umsetzung der 3D-Navigation über eine neuartige Lasermethode, der Standard Single-Mode-Glasfaser. Mehr als 17.000 Teilnehmer konnten den Roboter und FiberLab, das erste Projekt des Photonik Inkubators in Göttingen, auf der Photonics West in San Francisco kennen lernen.

Mit Hilfe eines in die Kleidung eingenähten Fasersensors wurden Armbewegungen eines Probanden dokumentiert und nach entsprechender Auswertung an den Roboter...

Im Focus: Femto Photonic Production: Neue Verfahren mit Ultrakurzpulslasern für die Fertigung von morgen

Für die deutsche Wirtschaft spielt die Lasertechnik eine herausragende Rolle: Etwa 40 Prozent der weltweit verkauften Strahlquellen und 20 Prozent der Lasersysteme für die Materialbearbeitung stammen aus Deutschland.

Beim Einsatz von Lasern in der Produktion sind deutsche Unternehmen führend. Diese Stärken gilt es zu erhalten und auszubauen. Deswegen hat das...

Im Focus: Theorie der starken Wechselwirkung bestätigt: Supercomputer bestimmt Neutron-Proton-Massendifferenz

Nur weil das Neutron ein klein wenig schwerer ist als das Proton, haben Atomkerne genau die Eigenschaften, die unsere Welt und letztlich unsere Existenz ermöglichen.

80 Jahre nach der Entdeckung des Neutrons ist es einem Team aus Frankreich, Deutschland und Ungarn unter Führung des Wuppertaler Forschers Zoltán Fodor nun...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Große Bühne für Wissenschaft in drei Minuten

30.03.2015 | Veranstaltungen

THETIS - Branchentreff für Meeresenergien

27.03.2015 | Veranstaltungen

1. HAMMER BIOENERGIETAGE

27.03.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reichweite im 450.000-Kilometer-Praxistest

30.03.2015 | Studien Analysen

Rostocker Forscher entwickeln Mess-System für Schiffbau-Versuchsanstalten

30.03.2015 | Maschinenbau

Das Sarkoidosezentrum Würzburg stellt sich vor

30.03.2015 | Medizin Gesundheit