Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High Tech in Architektur und Kunst

08.06.2007
Das mühevolle Kleben von Maßstabsmodellen könnte für Architekten bald der Vergangenheit angehören.

Seit Ende der 1980er Jahre tüfteln Wissenschaftler an einem Verfahren, das im Computer erstellte Modelldaten - so genannte CAD-Daten - direkt in ein dreidimensionales Objekt umsetzt: Rapid Prototyping. Schicht für Schicht wird das virtuelle Objekt an das System weitergeleitet und von ihm physisch aufgebaut, wobei der aufgetragene Werkstoff geklebt, verschmolzen oder per Laser versintert wird.

Die Bandbreite an einsetzbaren Materialien reicht von thermoplastischen Werkstoffen über Metalle bis hin zu Keramiken. Der schichtweise Aufbau des Produktes ermöglicht hochkomplexe Geometrien mit Hinterschneidungen und filigranen Strukturen. So können bewegliche Getriebe in einem Stück gefertigt, oder auch Einrichtungsgegenstände hinter den Fenstern eines Modellgebäudes gleich mit eingesetzt werden.

Das Rapid Prototyping wurde lange Zeit lediglich für die Herstellung von Anschauungsmustern eingesetzt. Heute werden mit diesem Verfahren unter anderem anspruchsvolle Werkzeuge hergestellt. Mit Hilfe moderner Scannertechnik ist es inzwischen sogar möglich, dreidimensionale Objekte berührungslos zu erfassen und als virtuelles Computermodell abzubilden. Diese CAD-Daten wiederum können zu einer Nachbildung per Rapid Prototyping verwendet werden.

In Zusammenarbeit mit der Designerin und Ausstellungsleiterin Heidemarie Kunert erstellte das Fraunhofer IPK mittels Rapid Protyping das Negativmodell einer Plastik. Durch Abguss in dieses Kunststoffmodell kann die Plastik detailgetreu vervielfältigt werden. Zu sehen ist ein solches Ergebnis zur Langen Nacht der Wissenschaften 2007 am 9. Juni und darüber hinaus in der Ausstellung »Tasten« des Ausstellungszyklus »Die Sinne« im Forum des Technologie- und Innovationsparks Berlin (TIB).

Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK betreibt angewandte Forschung und Entwicklung auf den Gebieten zukunfts-orientierter Technologien für den Produktionsprozess in Fabriken. Zu den wesentlichen Aufgaben des Fraunhofer IPK gehört es, für industrielle und öffentliche Auftraggeber Basisinnovationen in funktionsfähige Anwendungen zu überführen.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Claudia Engel
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK
Tel.: +49 (0)30 / 3 90 06-1 40
E-Mail: claudia.engel@ipk.fraunhofer.de

Claudia Engel | Fraunhofer IPK
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie