Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man Wände zum Leuchten bringt

06.06.2007
Felix Lowin, Architekturstudent an der Bauhaus-Universität in Weimar, gewinnt beim ARDEX Ideenwettbewerb "Bauchemie - eine Idee besser" mit seiner Idee eines Leuchtputzes den ersten Preis.

Die insgesamt zehn Preisträger des erstmalig stattfindenden Wettbewerbes des Wittener Familienunternehmens ARDEX, einem der weltweit führenden Anbieter hochwertiger bauchemischer Spezialbaustoffe, wurden im Mai im Rahmen eines feierlichen Festaktes im Museum Kunstpalast in Düsseldorf von Dr. Jens Baganz, NRW-Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie, geehrt. Die hochkarätige Jury des Wettbewerbs zeigte sich positiv überrascht von dem Ideenreichtum der zahlreichen Einsendungen und entschied sich bei der Vergabe des mit 6.500 Euro dotierten ersten Preises aufgrund des hohen Innovationspotentials für die Einreichung aus Weimar. Insgesamt wurde ein Preisgeld von 15.000 Euro verliehen.

Felix Lowin entwickelte mit Unterstützung von Prof. Andrea Dimmig-Osburg, Juniorprofessorin für Polymere Bindemittel und Baustoffe am F.A.Finger-Institut für Baustoffkunde an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar, die Idee eines leuchtenden Wandputzes, der Architekten und Raumplanern völlig neue Möglichkeiten der Raumgestaltung bietet. Gleich einer Tischlampe, so die Idee, soll der Nutzer die Lichtintensität der Wand ändern können. Aufgrund des einfachen Aufbaus des Leuchtputzes soll der Einsatz in allen Bereichen der Innenarchitektur möglich sein. Nach Beratung durch Prof. Dimmig-Osburg entschied sich Felix Lowin für die Verwendung eines Kohlenstoffgewebes im Putz, das die bisherigen Eigenschaften eines Wandputzes erhält, zugleich jedoch eine elektrische Leitung gewährleistet. Die in den Putz eingebrachten Leuchtpigmente erleuchten dann unter Zufuhr von elektrischem Strom die Wand flächig. Ein transparenter Oberflächenputz vervollständigt den Aufbau und gewährleistet den sicherheitstechnischen Aspekt der Isolation. "Je nach Zusammensetzung des Putzes hinsichtlich der Leuchtpigmente könnte der Benutzer durch Regulierung der Spannung oder der Temperatur eine unterschiedliche Farbwirkung oder Helligkeit erzielen.", so Felix Lowin.

Der ARDEX Ideenwettbewerb "Bauchemie - Eine Idee besser" richtet sich vor allem an Interessierte aus Handwerk, Forschung, Handel und Bauplanung und beflügelt als "open innovation" Wettbewerb auch den Erfindergeist an Hochschulen. Die Einsendungen kamen aus allen Bereichen des Bauens. Insgesamt lagen der Jury 120 innovative Ideen zur Entscheidung vor. Die fachkundigen Gutachter setzen sich aus Sonja Leidemann, Bürgermeisterin des ARDEX-Standorts Witten und Experten aus allen Bereichen der Bauwirtschaft zusammen: Max Schierer, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Baustoff-Fachhandel; Amandus Sattler, Architekt und geschäftsführender Gesellschafter des Architekturbüros Allmann Sattler Wappner, München; Peter Burmann, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen; Prof. Dr. Johann Plank, Inhaber des Lehrstuhls für Bauchemie an der TU München, sowie Werner Denniger, ARDEX GmbH.

Das konzernfreie Wittener Familienunternehmen ARDEX mit 1.750 Mitarbeitern und einem Umsatz von ca. 490 Mio. Euro im Jahr 2006 zählt zu den Weltmarktführern im Bereich hochwertiger bauchemischer Spezialbaustoffe. Zu seinen besonderen Stärken gehört die Innovationskraft. Weltweit arbeiten vier Forschungszentren kontinuierlich an neuen Produkten. Auf diese Weise konnte ARDEX seit Jahren Maßstäbe setzen, welche die Entwicklung der gesamten Bauchemie beeinflusst haben.

Die Juniorprofessur Polymere Bindemittel und Baustoffe beschäftigt sich unter Leitung von Prof. Andrea Dimmig-Osburg mit der sachgerechten Anwendung von polymeren Bindemitteln und deren Zusammenwirken mit anderen Baustoffen. Fachwissen auf diesem Gebiet wird vor allem bei Neubauten und im zunehmenden Bereich der Sanierung und Instandsetzung von Betonbauteilen und Betonbauwerken benötigt. Die Professur wurde 2003 an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar gegründet und ist in Lehre und Forschung Bestandteil des F.A.Finger-Instituts für Baustoffkunde. Ausführliche Informationen zur Professur finden Sie unter http://gonzo.uni-weimar.de/~fib/juniorprof/pbb

Kontakt
Felix Lowin
Lowin@uni-weimar.de
Bei Rückfragen können Sie sich jederzeit gern an Claudia Goldammer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fakultät Bauingenieurwesen, Telefon 0 36 43/58 11 93 oder per E-Mail unter claudia.goldammer@bauing.uni-weimar.de wenden.

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://ewww.uni-weimar.de
http://gonzo.uni-weimar.de/~fib/juniorprof/pbb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holz als Baumaterial für Brücken - eine Frage der Überzeugung, aber auch der Verantwortung
27.05.2016 | Fachhochschule Erfurt

nachricht Baufritz-Musterhaus „NaturDesign“ übt sich in Understatement: Gesundes Wohnen mit Stil
24.05.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Im Focus: Worldwide Success of Tyrolean Wastewater Treatment Technology

A biological and energy-efficient process, developed and patented by the University of Innsbruck, converts nitrogen compounds in wastewater treatment facilities into harmless atmospheric nitrogen gas. This innovative technology is now being refined and marketed jointly with the United States’ DC Water and Sewer Authority (DC Water). The largest DEMON®-system in a wastewater treatment plant is currently being built in Washington, DC.

The DEMON®-system was developed and patented by the University of Innsbruck 11 years ago. Today this successful technology has been implemented in about 70...

Im Focus: Optische Uhren können die Sekunde machen

Eine Neudefinition der Einheit Sekunde auf der Basis von optischen Uhren wird realistisch

Genauer sind sie jetzt schon, aber noch nicht so zuverlässig. Daher haben optische Uhren, die schon einige Jahre lang als die Uhren der Zukunft gelten, die...

Im Focus: Computational High-Throughput-Screening findet neue Hartmagnete die weniger Seltene Erden enthalten

Für Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und erneuerbare Energien ist der Einsatz von starken Dauermagneten von großer Bedeutung. Für deren Herstellung werden Seltene Erden benötigt. Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg ist es nun gelungen, mit einem selbst entwickelten Simulationsverfahren auf Basis eines High-Throughput-Screening (HTS) vielversprechende Materialansätze für neue Dauermagnete zu identifizieren. Das Team verbesserte damit die magnetischen Eigenschaften und ersetzte gleichzeitig Seltene Erden durch Elemente, die weniger teuer und zuverlässig verfügbar sind. Die Ergebnisse wurden im Online-Fachmagazin »Scientific Reports« publiziert.

Ausgangspunkt des Projekts der IWM-Forscher Wolfgang Körner, Georg Krugel und Christian Elsässer war eine Neodym-Eisen-Stickstoff-Verbindung, die auf einem...

Im Focus: University of Queensland: In weniger als 2 Stunden ans andere Ende der Welt reisen

Ein internationales Forschungsteam, darunter Wissenschaftler der University of Queensland, hat im Süden Australiens einen erfolgreichen Hyperschallgeschwindigkeitstestflug absolviert und damit futuristische Reisemöglichkeiten greifbarer gemacht.

Flugreisen von London nach Sydney in unter zwei Stunden werden, dank des HiFiRE Programms, immer realistischer. Im Rahmen dieses Projekts werden in den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? - IAME-Jahreskonferenz in Hamburg

27.05.2016 | Veranstaltungen

Technologische Potenziale der Multiparameteranalytik

27.05.2016 | Veranstaltungen

Umweltbeobachtung in nah und fern

27.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stressoren erkennen, Belastungen reduzieren, Fachwissen erlangen

27.05.2016 | Seminare Workshops

HDT SOMMERAKADEMIE 2016

27.05.2016 | Seminare Workshops

11 Millionen Euro für die Erforschung von Magnetfeldsensoren für die medizinische Diagnostik

27.05.2016 | Förderungen Preise