Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Energie-Agentur: EnEV eröffnet neue Marktchancen für Baugewerbe

14.03.2002


"Die Energieeinsparverordnung gibt wichtige neue Impulse für die Baubranche", erklärte Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur heute auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der internationalen Leitmesse DACH+WAND 2002 in Frankfurt am Main. "Sie löst Investitionen aus, die Arbeitsplätze im Baugewerbe erhalten und sichern." Wichtig sei zudem, dass die Verordnung zum ersten Mal die Anforderungen an den Energiebedarf eines Gebäudes zusammen fasse und somit das Gebäude als Einheit betrachte. "Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung werden in die Energiebilanz mit einbezogen", sagte Kohler. So könne die Energieeinsparverordnung jährlich 10 Mio. t CO2 einsparen. Das sei immerhin ein Viertel des CO2-Minderungsziels für die Sektoren Industrie und Private Haushalte.

Die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) ist seit dem 1. Februar dieses Jahres gültig. Für den Gebäudebestand schreibt sie vor, dass bis Ende 2006 Heizkessel, die vor 1978 installiert wurden ausgetauscht sowie oberste Geschossdecken und frei liegende Rohrleitungen nachträglich gedämmt werden müssen. "Diese neuen Nachrüstpflichten sind für die Baubranche von großer Bedeutung", sagte Kohler.

Im Neubaubereich senkt die EnEV den zulässigen Energiebedarf um durchschnittlich 30 %. Damit wird das 7-Liter-Haus im Neubau zum Standard. Zudem begrenzt nun der Primärenergieverbrauch an Stelle der einzelnen Gebäudeteile den zulässigen Gesamtenergiebedarf eines Gebäudes. Das heißt, auch die Umwandlungsverluste außerhalb des Gebäudes beispielsweise auf dem Weg vom Bohrloch zum Heizkörper zählen - ebenso wie der Energieverbrauch für Pumpen oder ähnliche Hilfstechniken. Dies schafft erheblich mehr Anreize für den Einsatz regenerativer Energien, wie thermische Solarenergie zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung. Gebäude können nun flexibler geplant werden.

"Wer effiziente Technik oder regenerative Energien einsetzt, kann künftig auf ein paar Zentimeter Dämmung verzichten", erläuterte Kohler die Vorteile der neuen Verordnung. "Dadurch eröffnen sich für Solaranlagenhersteller, Anlagenbauer und Dachdecker neue Marktchancen." Weiterhin wies Kohler darauf hin, dass seit dem 1. Februar ein Ausweis über den Energiebedarf von Neubauten aufklärt. Dadurch entstehe mehr Markttransparenz für Mieter, Eigentümer und Immobilienmarkt.

Die Deutsche Energie-Agentur informiert Planer, Fachhandwerker und Endverbraucher mit ihrer kostenlosen Hotline 0800-0736 734 über EnEV und rationelle Energienutzung. Im Internet gibt es zusätzliche Arbeitshilfen vom Verordnungstext bis zum selbstrechnenden Formularsatz für Architekten und Fachplaner.

| Solarinfo
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-energie-agentur.de

Weitere Berichte zu: EnEV Energie-Agentur Energieeinsparverordnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie