Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strenger Blick auf Sichtbeton - Mobiles Testsystem für die Qualitätskontrolle von Betonoberflächen entwickelt

14.05.2007
Die Qualität von Sichtbeton objektiv und schnell einschätzen zu können - das ist ein Thema, das allen Baubeteiligten schon lange unter den Nägeln brennt. Tatsächlich kommt es immer wieder zum Streit zwischen den Vertragspartnern, der nicht selten vor Gericht endet.

Deshalb sind vor Baubeginn die Bauherrenwünsche mit der technischen Machbarkeit abzugleichen, was auf Grund verschiedener Vorstellungswelten oft schwierig ist. Ein Forscherteam vom Institut für Fördertechnik, Baumaschinen und Logistik der TUD, Bildverarbeiter der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.V. Berlin und Baustoffspezialisten der TU Berlin stellte jetzt bildbasierte Verfahren zur Qualitätskontrolle vor. Damit können Betonoberflächen in Bezug auf ihren Porenanteil, die Gleichmäßigkeit der Farbe und die Oberflächenstruktur geprüft werden. Die Verfahren sind sowohl für Baugutachten vor Ort, Prozesskontrollen in Fertigteilwerken und technologische Untersuchungen in Labors einsetzbar.

Zwar haben verschiedene Fachverbände objektive Qualitätskriterien erarbeitet, nach denen Sichtbeton bewertet werden kann, aber ein flexibles Messwerkzeug, das diese Kriterien effektiv, robust und preiswert nachprüft, fehlte der Bauwirtschaft bisher. In einem durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) finanzierten Forschungsprojekt hat das Wissenschaftlerteam nun ein Testsystem entwickelt, das genau dies leistet. Mit einer Digitalkamera fotografiert der Gutachter dafür die Betonfläche, auf die ein Referenzrahmen zur Geometrie- und Helligkeitskorrektur geklebt ist. Die automatische Bewertung des Farbeindrucks erfolgt anhand einer Vergleichsfarbskala aus kleinen Betonsteinchen. Eine Software zur Bildanalyse, Statistik und Visualisierung gibt sofort Auskunft über die Porengrößen und -anteile sowie andere Strukturmerkmale, die bisher per Hand ausgezählt und vermessen werden müssen. Über 120 Probebetonierungen wurden auf diese Weise bereits analysiert.

Die Erfindung sollte ursprünglich die durch neue Bautechnik und verbesserte technologische Prozesse erzielte Bauqualität bewerten helfen. Jetzt ist auch an eine Weiterentwicklung für den täglichen Praxiseinsatz gedacht: mit Hilfe einer einfachen Knopfdrucklösung könnten Baufachleute beispielsweise Analysen erstellen, die im Streitfall rasch objektivierte Aussagen über die Qualität der Fassadenoberfläche zulassen. Die Testmethode stieß auf großes Interesse, da sie sich auf andere Oberflächen, wie Natursteine, Putze etc. erweitern ließe.

Für ihr bildgestütztes mobiles Testsystem hat das Wissenschaftlerteam jetzt in München den Innovationspreis der deutschen Bauwirtschaft 2007 in der Kategorie "Zukunftsweisendes Forschungsergebnis" entgegengenommen.

Informationen für Journalisten: Petra Hoske, Tel. 0351 463-32542, E-Mail: petra.hoske@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Bauwirtschaft Qualitätskontrolle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie