Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauherren und Unternehmen gemeinsam für mehr Sicherheit

04.04.2007
Sicher und gesund auf Baustellen arbeiten: Diesem Ziel hat sich das Bremer Kooperationsprojekt "LernBau" verschrieben. Von 2005 bis März 2007 wurde mit allen Projektpartnern aus Bauindustrie, Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung umfangreich nach den Bedürfnissen der Beschäftigten auf den Baustellen geforscht.

Auf der Basis dieser Erhebung ist inzwischen eine Vielzahl von abgestimmten Instrumenten und praxisnahen Maßnahmen entwickelt und eingeführt worden. Der Schlüssel für sicheres, gesundes Arbeiten auf den Baustellen hängt vor allem von zwei Faktoren ab: exakter Planung und rechtzeitiger Information aller Beteiligten. Eine wichtige Rolle kommt dabei den Ausschreibungen und Vergabeverfahren zu.

Wenn Auftraggeber für Baufirmen frühzeitig Sicherheit und Gesundheit berücksichtigen, garantieren sie auch für im Arbeitsschutz engagierte Firmen einen fairen Wettbewerb. Diese nachhaltige Vernetzung soll in der nächsten, aus dem Bremer Landesprogramm Arbeit und Technik von der EU und dem Bremer Gesundheitssenator geförderte Projektphase, bis 2008 erforscht und etabliert werden.

Im Verlauf des bisherigen Projektes hat sich gezeigt, dass die Einbeziehung von Auftraggebern und die unmittelbare Verankerung von Arbeitsschutz-Zielen bei der Auftragsvergabe und in der Auftragsabwicklung sinnvoll ist, um die "Wertschöpfungskette" für die "Produktion von Arbeitssicherheit" in der Bauwirtschaft weiter zu vervollständigen.

... mehr zu:
»Baustelle »Gesundheit »Sicherheit

Mit der swb AG und der hanseWasser Bremen GmbH konnten zwei Auftraggeber als strategische Partner gewonnen werden, die durch Vorgaben des Konzerns das Führungssystem "Health, Safety, Environment (HSE)" praktizieren und hierbei auch Auftragnehmer in einem Wissens- und Strategietransfer einbeziehen. Über diese Auftraggeber können weitere Klein- und Mittelunternehmen erreicht werden, die über die Auftragsvergabe in die Arbeitsschutzmaßnahmen der Auftraggeber swb AG und hanseWasser Bremen GmbH eingebunden werden können. Hierdurch lässt sich eine große Breitenwirkung erzielen. Es werden nicht nur Gewerke aus der unmittelbaren Bauwirtschaft einbezogen, sondern auch aus den Handwerksbranchen. Da die internen Leistungskennzahlen der Auftraggeber sich auch auf die Arbeitsunfälle der beauftragten Unternehmen beziehen, besteht bei allen Partnern ein nachhaltiges Interesse daran, Sicherheit und Gesundheit zu verbessern. Neben der Vernetzung, beispielsweise über das Internet, soll auch ein Verfahrensvorschlag (Code of Conduct) für Ausschreibungen sowie Vergabeverfahren für Sicherheit und Gesundheit erarbeitet werden. Das LernBau-Netzwerk kann durch langfristige Kooperationsbeziehungen auch als "Praxismodell" für andere Branchen dienen, wenn die Übertragbarkeit des Verfahrens und seiner Instrumente nachgewiesen wird.

Neben Verfahrensvorschlägen und der Anpassung der verschiedenen Managementverfahren ist auch eine anschlussfähige Informationstechnologie für den Austausch und das Berichtsverfahren zwischen Auftraggeber und Projektakteuren zu entwickeln. Hier soll eine kompatible Software den Informationsaustausch zwischen den Akteuren unterstützen. Unterweisungs- und Qualifikationsangebote sind zu ermitteln, aufeinander abzustimmen bzw. zwischen Auftraggeber und den Projektakteuren zu verbinden. Dabei kann auf die Erfahrung und das umfassende praxisnahe Angebot der swb AG, hanseWasser Bremen GmbH aber auch der Arbeitsschutzinstitutionen im Netzwerk aufgebaut werden. Durch die inhaltliche Erweiterung des Projektes ist es möglich, deutlich bessere Bedingungen für den Aufbau eines nachhaltigen Kooperations-Netzwerkes in der Bauwirtschaft zu schaffen und darüber hinaus deutliche Fortschritte für Sicherheit und Gesundheit auf Baustellen zu erreichen.

Weitere Informationen über

Universität Bremen
Zentrum für Sozialpolitik
Dr. Wolfgang Ritter
Tel. 0421 218 3159
E-Mail: writter@zes.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.lernbau-bremen.de

Weitere Berichte zu: Baustelle Gesundheit Sicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie