Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Förderung für Hightech-Sanierung von Wohngebäuden

30.03.2007
Trotz steigender Energiepreise muss ein warmes Haus nicht teuer sein. Wer heute optimal saniert, kann den Energieverbrauch um bis zu 80 Prozent reduzieren und damit weiteren Energiepreissteigerungen gelassen entgegensehen.

Im Rahmen des bundesweiten Modellvorhabens "Niedrigenergiehaus im Bestand" wurden bereits mehr als 140 Gebäude energetisch saniert. Ab heute beginnt eine neue Förderrunde - das gab die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) in Berlin bekannt. Wer an dem Modellvorhaben teilnimmt, kann sein Gebäude nach der Sanierung zu den 250 innovativsten Altbauten in ganz Deutschland zählen.

Ziel der Sanierungsprojekte: Mittels moderner Dämmstoffe und innovativen Lüftungs- und Heizungstechniken soll der Energiebedarf des sanierten Gebäudes gemäß Energiesparverordnung (EnEV) um 50 Prozent geringer sein als bei einem vergleichbaren Neubau. Wer sich auf diesen energetischen Standard "EnEV-Neubau minus 50%" verpflichtet, erhält auf den Finanzierungskredit von der KfW Förderbank einen Tilgungszuschuss in Höhe von 20 Prozent. Umfassende energetische Sanierung zahlt sich also doppelt aus: geringere Kreditrückzahlung und geringerer Energieverbrauch. Bewerbungen für die Fördermittel sind laufend bis zum 30. September bei den jeweiligen Regionalen Partnern der dena möglich.

Ob Fachwerk-, Gründerzeithaus oder Plattenbau - das Förderprogramm steht allen Eigentümern offen, vom privaten Eigenheimbesitzer bis hin zum Wohnungsbauunternehmen - vorausgesetzt das Wohngebäude wurde vor 1984 errichtet. Beraten und unterstützt werden die Interessenten durch ein Netz Regionaler Partner und Experten.

Stephan Kohler, dena-Geschäftsführer: "Immer noch werden die großen Einsparpotenziale im Gebäudebestand nur unzureichend ausgeschöpft. Wer in Zeiten steigender Energiepreise die Möglichkeiten der energetischen Sanierung nutzt, erschließt nicht nur ein enormes Sparpotential, sondern auch Wettbewerbsvorteile am Immobilienmarkt." Zudem verhilft das dena-Projekt neuen Einsparungstechnologien zur Markteinführung und vertieft das Know-how bei Architekten, Planern und Handwerkern.

Interessierte Bauherren können sich anhand der neuen interaktiven CD-ROM "Besser als ein Neubau" einen umfassenden Überblick über energetisch hocheffiziente Sanierungsmaßnahmen verschaffen. Am Beispiel von drei bereits realisierten Objekten werden u. a. in acht Filmen Themen wie Außenwand-Dämmung oder der Austausch von Fenstern und Heizung anschaulich erklärt. Die CD-ROM ist kostenpflichtig und unter www.zukunft-haus.info zu bestellen.

Das Modellvorhaben "Niedrigenergiehaus im Bestand" wird seit dem Jahr 2003 von der dena in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), der BASF AG und dem Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) als Partner durchgeführt. Insgesamt konnten bisher 143 Gebäude mit insgesamt über 2.200 Wohnungen energetisch saniert werden. Weitere Informationen und Antragsunterlagen unter: www.neh-im-bestand.de

Christian Müller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dena.de
http://www.neh-im-bestand.de

Weitere Berichte zu: Energie-Agentur Niedrigenergiehaus Sanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Den Sommer im eigenen Garten mit Außenkamin verlängern
04.02.2016 | SCHOTT AG

nachricht Bauen neu denken - BMBF-Spitzencluster forscht zu Carbonbeton
01.02.2016 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelle Bildgebung fürs Gehirn soll noch präziser werden

1,5 Millionen Euro für die Weiterentwicklung der Magnetresonanztomografie an Prof. Dr. Jürgen Hennig / Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) / Medizinische Relevanz: Direktes Beobachten schneller Veränderungen in Anatomie und Aktivität des Gehirns, etwa nach einem Schlaganfall / Bereits heute nicht-invasive Ortung von Epilepsieherden im Gehirn möglich

Bildgebende Verfahren für das Gehirn sind entweder schnell oder detailliert. Wie diese Faktoren bei der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT)...

Im Focus: From allergens to anodes: Pollen derived battery electrodes

Pollens, the bane of allergy sufferers, could represent a boon for battery makers: Recent research has suggested their potential use as anodes in lithium-ion batteries.

"Our findings have demonstrated that renewable pollens could produce carbon architectures for anode applications in energy storage devices," said Vilas Pol, an...

Im Focus: Automatisiertes Fahren: Lenken ohne Grenzen

Projekt OmniSteer startet mit 3,4 Millionen Euro Budget, um urbane Manövrierfähigkeit von Autos zu steigern

Autos steigern die Mobilität ihrer Nutzer. In engen Innenstädten jedoch stoßen sie an die Grenzen der eigenen Manövrierfähigkeit. Etwa für Vielparker wie...

Im Focus: Automated driving: Steering without limits

OmniSteer project to increase automobiles’ urban maneuverability begins with a € 3.4 million budget

Automobiles increase the mobility of their users. However, their maneuverability is pushed to the limit by cramped inner city conditions. Those who need to...

Im Focus: Embedded World: Fraunhofer ESK zeigt Entwicklung eines ausfallsicheren Bordnetzes für die Autos der Zukunft

Hochautomatisiertes Fahren setzt voraus, dass Fahrzeuge Fehler selbstständig beheben können, bis der Fahrer in der Lage ist, selbst einzugreifen. Dazu muss im Bordnetz des Autos die Ausfallsicherheit kritischer Funktionen garantiert sein. Das Fraunhofer ESK zeigt auf der Embedded World in Nürnberg (23. bis 25. Februar), wie das mit Erweiterungen des aktuellen AUTOSAR-Standards umzusetzen ist. Hierfür stellen die ESK-Forscher auch eine Werkzeugkette vor, mit der solche Bordnetze entwickelt werden können (Halle 4 / Stand 460).

Fällt in einem hochautomatisierten Fahrzeug eine Steuerungseinheit aus, muss das Fahrzeug selbstständig reagieren, bis der Fahrer eingreifen und das Fahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

KIT 2016: Infektiologen und Tropenmediziner tagen in Würzburg

08.02.2016 | Veranstaltungen

11. European Bioplastics Konferenz 2016

08.02.2016 | Veranstaltungen

TAILORED JOINING – Fügetechnische Kompetenz versammelt sich in Dresden

08.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umwelt-Schau des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue

08.02.2016 | Unternehmensmeldung

KIT 2016: Infektiologen und Tropenmediziner tagen in Würzburg

08.02.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Für die Sicherheit: Lehrgang Explosionsschutzbeauftragter

08.02.2016 | Seminare Workshops