Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viel Glas, viel Holz und wenig Energie

30.03.2007
Neubau einer Behinderten-Werkstätte erreicht gute Verbrauchswerte

In Wohngebäuden ist es bei entsprechender Planung problemlos möglich, mit wenig Energie auszukommen. Auch für energieeffiziente Büro- und Verwaltungsbauten gibt es schon viele Beispiele. Doch wie sieht es mit Gebäuden aus, die aufgrund ihrer Nutzung spezifische Anforderungen erfüllen müssen?

Die Behinderten-Werkstätten in Lindenberg im Allgäu treten den Beweis an: Eine größtenteils ebenerdige Anlage und großzügige Glasflächen müssen keinen hohen Energieverbrauch verursachen, wenn dies von Anfang an konsequent eingeplant wird. Das neue BINE-Projekt-Info (03/2007) "Energieeffizient und barrierefrei" stellt das Gebäude, seine Haustechnik und die Erfahrungen der ersten beiden Betriebsjahre vor.

Bei Behinderten-Werkstätten arbeiten viele der Mitarbeiter oft über lange Jahre in dem selben Betrieb. Entsprechend wichtig ist eine hohe Aufenthaltsqualität. Das Gebäude in Lindenberg erreicht diese über große Fensterflächen und das natürliche Baumaterial Holz. Für die Gebäudetechnik ergibt sich dadurch einerseits die Möglichkeit, viel Tageslicht zu nutzen, andererseits aber auch der Anspruch, die hohen Wärmeeinträge im Sommer trotz wenig Speichermasse zu verkraften. Gelöst wurde dies mit Bauteilaktivierung und Kühlung durch die natürliche Kälte des Grundwassers statt mit energieintensiver aktiver Klimatisierung.

... mehr zu:
»Energie »FIZ »Glas »Holz

Die als barrierefrei geplante und deshalb größtenteils ebenerdige Anlage ist in mehrere Einzelgebäude mit dazwischen liegenden, unbeheizten Pufferzonen eingeteilt. Das steigert die Kompaktheit und verringert die Wärmeverluste. Im Zusammenspiel mit einer hochwertigen Dämmung und der Nutzung passiver solarer Gewinne wurde im Jahr 2006 ein Heizwärmeverbrauch von nur 42 kWh/m²a erzielt, an einer weiteren Optimierung wird gearbeitet.

Das Projekt-Info 03/2007 ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich - im Internet unter http://www.bine.info oder telefonisch unter 0228 - 923790.

Pressekontakt
BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
BINE ist ein Informationsdienst von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für das Informationsmanagement und den Wissenstransfer in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Lösungen.

Fachinformationszentrum Karlsruhe, Gesellschaft für wissenschaftlich-technische Information mbH. Sitz der Gesellschaft: Eggenstein-Leopoldshafen, Amtsgericht Mannheim HRB 101892.Geschäftsführerin: Sabine Brünger-Weilandt. Vorsitzender des Aufsichtsrats: MinDirig Dr. Wolfgang Stöffler.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info
http://www.bine.info/templ_meta.php/presseforum/archiv_pressetexte/457/link=clicked/
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Energie FIZ Glas Holz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holz als Baumaterial für Brücken - eine Frage der Überzeugung, aber auch der Verantwortung
27.05.2016 | Fachhochschule Erfurt

nachricht Baufritz-Musterhaus „NaturDesign“ übt sich in Understatement: Gesundes Wohnen mit Stil
24.05.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Attosekundenkamera für Nanostrukturen

Physiker des Labors für Attosekundenphysik am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität haben in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ein Licht-Materie-Phänomen in der Nanooptik beobachtet, das nur Attosekunden dauert.

Die Wechselwirkung zwischen Licht und Materie ist von besonderer Bedeutung in der Natur, insbesondere in der Photosynthese. Licht-Materie Wechselwirkungen...

Im Focus: »SAM« ist ein Hochstapler

Mit dem Stapelbediengerät »Stack Access Machine«, kurz SAM, des Fraunhofer-Instituts für Material-fluss und Logistik IML lassen sich einzelne Behälter künftig vollautomatisch aus aufgetürmten Stapeln herausnehmen. SAM funktioniert nicht nur für bereits vorhandene Lager, sondern kann sich sein Lager selbst bauen – ganz ohne Regal. Den ersten Prototyp präsentieren die Forscher auf der CeMAT 2016.

Regalzeilenlager ermöglichen den Einzelzugriff auf jeden Behälter eines Lagers, erfordern jedoch Investitionen in unflexible Regaltechnik. Blocklager sind...

Im Focus: Attosecond camera for nanostructures

Physicists of the Laboratory for Attosecond Physics at the Max Planck Institute of Quantum Optics and the Ludwig-Maximilians-Universität Munich in collaboration with scientists from the Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg have observed a light-matter phenomenon in nano-optics, which lasts only attoseconds.

The interaction between light and matter is of key importance in nature, the most prominent example being photosynthesis. Light-matter interactions have also...

Im Focus: PTB-Forscher können Ertrag von Solarzellen unter realen Bedingungen bestimmen

An einem neuartigen Messplatz messen die Wissenschaftler Referenzsolarzellen mit bisher unerreichter Genauigkeit

Solarzellen werden im Labor bisher unter einheitlich festgelegten Bedingungen getestet. Da die realen Bedingungen, wie die Temperatur oder der Einfallswinkel...

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Networking 4.0: International Laser Technology Congress AKL’16 Shows New Ways of Cooperations

24.05.2016 | Event News

Challenges of rural labor markets

20.05.2016 | Event News

International expert meeting “Health Business Connect” in France

19.05.2016 | Event News

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hautkrebs: Durchbruch mit Immuntherapien?

31.05.2016 | Medizin Gesundheit

Attosekundenkamera für Nanostrukturen

31.05.2016 | Physik Astronomie

Gesundheit ermöglichen – Internationaler Kongress für Integrative Medizin und Gesundheit in Stuttgart

31.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten