Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatischer Fensteröffner regelt CO2-Konzentration

22.03.2007
Einsatz für Schlafzimmer, Büros und Schulen geplant

Wissenschaftler des Instituts für Mess- und Automatisierungstechnik (IMA) der Universität der Bundeswehr München haben einen automatischen Fensteröffner zur Regelung des Kohlendioxid-Anteils in geschlossenen Räumen zur Marktreife entwickelt. Damit soll die Luftqualität immer auf einem hohen Niveau gehalten und die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit der Menschen in Büros und Schulen verbessert werden. Auch im Schlafzimmer soll der Sensor zum Einsatz kommen.

"Menschen atmen pro Stunde etwa 20 Liter Kohlendioxid aus - im Schlafzimmer ist also schon nach kurzer Zeit der CO2-Grenzwert erreicht und ein entspannter Schlaf schwierig. Die Ausstattung der privaten Haushalte hat für uns also Priorität", sagt Michael Horn vom IMA im Gespräch mit pressetext. Neben den Schlafräumen ist der Einsatz des automatischen Fensteröffners in Schul- und Büroräumen geplant: Der CO2-Anteil in der Luft ist immer dann besonders hoch, wenn viele Menschen in einem Raum sind. Der im Fensterrahmen integrierte Sensor sorgt dafür, dass die Frischluftzufuhr das Wohlbefinden sichert und dabei zusätzlich Energie gespart wird.

... mehr zu:
»Fenster »Fensteröffner

Gleichzeitiges Lüften und Energiesparen wird durch die so genannte geregelte Spaltlüftung möglich. Der Sensor misst regelmäßig den CO2-gehalt und aktiviert automatisch den Antriebsmotor des Öffnungsmechanismus' sobald ein festgelegter Grenzwert überschritten wird. Je mehr Kohlendioxid im Zimmer vorhanden ist, desto weiter wird das Fenster geöffnet, bis maximal 15 Millimeter. Damit wird ein effizienter Luftaustausch ermöglicht: "Die einströmende kalte Luft wird umgehend mit der warmen Zimmerluft vermischt. Dadurch kommt es nicht zu einer Abkühlung und damit nicht zu einem erhöhten Heizenergieaufwand", sagt Horn. Für den Wissenschaftler des IMA ist dies ein besserer Zugang als die oft angewendete Stoßlüftung, bei der das Fenster für kurze Zeit weit geöffnet wird.

Energieeffizienz soll durch den automatischen Fensteröffner auch für große Gebäude mit zentralen Lüftungsanlagen möglich werden. "Die Lüftungsanlagen laufen in allen Räumen unabhängig vom tatsächlichen Lüftungsbedarf und verschwenden so jede Menge Energie", sagt Horn. "Der CO2-Sensor kann genau messen, in welchen Räumen die Belüftung nötig ist und in welchen nicht. Der dadurch reduzierte Energieverbrauch ist gleichzeitig ein Beitrag zur Verringerung der CO2-Emission in die Atmosphäre."

Hannes Richter | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de/

Weitere Berichte zu: Fenster Fensteröffner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Zwischen Erhalt, Aufwertung und Gentrifizierung: Quartiere und Wohnungsbestände wandeln sich
19.09.2014 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Weltweit Metropolen sinnvoll planen
15.09.2014 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lösungen für Megatrends: ProcessNet-Jahrestagung und Jahrestagung der Biotechnologen in Aachen

22.09.2014 | Veranstaltungen

Englisch ab Klasse 1 oder 3? Never mind!

22.09.2014 | Veranstaltungen

Über den Bauplan des Universums

22.09.2014 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Frühe Besiedlung Zentraleuropas durch moderne Menschen

22.09.2014 | Biowissenschaften Chemie

SCHOTT weitet sein Angebot an hochbeständigen Glasloten für Brennstoffzellen aus

22.09.2014 | Unternehmensmeldung

Vertriebsnetz für deutsche Laser nach Indien ausgeweitet: Dynotech übernimmt Repräsentanz für Omicron

22.09.2014 | Unternehmensmeldung