Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatischer Fensteröffner regelt CO2-Konzentration

22.03.2007
Einsatz für Schlafzimmer, Büros und Schulen geplant

Wissenschaftler des Instituts für Mess- und Automatisierungstechnik (IMA) der Universität der Bundeswehr München haben einen automatischen Fensteröffner zur Regelung des Kohlendioxid-Anteils in geschlossenen Räumen zur Marktreife entwickelt. Damit soll die Luftqualität immer auf einem hohen Niveau gehalten und die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit der Menschen in Büros und Schulen verbessert werden. Auch im Schlafzimmer soll der Sensor zum Einsatz kommen.

"Menschen atmen pro Stunde etwa 20 Liter Kohlendioxid aus - im Schlafzimmer ist also schon nach kurzer Zeit der CO2-Grenzwert erreicht und ein entspannter Schlaf schwierig. Die Ausstattung der privaten Haushalte hat für uns also Priorität", sagt Michael Horn vom IMA im Gespräch mit pressetext. Neben den Schlafräumen ist der Einsatz des automatischen Fensteröffners in Schul- und Büroräumen geplant: Der CO2-Anteil in der Luft ist immer dann besonders hoch, wenn viele Menschen in einem Raum sind. Der im Fensterrahmen integrierte Sensor sorgt dafür, dass die Frischluftzufuhr das Wohlbefinden sichert und dabei zusätzlich Energie gespart wird.

Gleichzeitiges Lüften und Energiesparen wird durch die so genannte geregelte Spaltlüftung möglich. Der Sensor misst regelmäßig den CO2-gehalt und aktiviert automatisch den Antriebsmotor des Öffnungsmechanismus' sobald ein festgelegter Grenzwert überschritten wird. Je mehr Kohlendioxid im Zimmer vorhanden ist, desto weiter wird das Fenster geöffnet, bis maximal 15 Millimeter. Damit wird ein effizienter Luftaustausch ermöglicht: "Die einströmende kalte Luft wird umgehend mit der warmen Zimmerluft vermischt. Dadurch kommt es nicht zu einer Abkühlung und damit nicht zu einem erhöhten Heizenergieaufwand", sagt Horn. Für den Wissenschaftler des IMA ist dies ein besserer Zugang als die oft angewendete Stoßlüftung, bei der das Fenster für kurze Zeit weit geöffnet wird.

... mehr zu:
»Fenster »Fensteröffner

Energieeffizienz soll durch den automatischen Fensteröffner auch für große Gebäude mit zentralen Lüftungsanlagen möglich werden. "Die Lüftungsanlagen laufen in allen Räumen unabhängig vom tatsächlichen Lüftungsbedarf und verschwenden so jede Menge Energie", sagt Horn. "Der CO2-Sensor kann genau messen, in welchen Räumen die Belüftung nötig ist und in welchen nicht. Der dadurch reduzierte Energieverbrauch ist gleichzeitig ein Beitrag zur Verringerung der CO2-Emission in die Atmosphäre."

Hannes Richter | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de/

Weitere Berichte zu: Fenster Fensteröffner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops