Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raffinierte Blechbauweise für 3,5 Millionen Euro

07.03.2007
TU Darmstadt nimmt architektonisch reizvolle Versuchshalle für Sonderforschungsbereich in Betrieb

Sie zieht Blicke auf sich, ihre Hülle glänzt grau-silbrig, hinter der Stahlkonstruktion mit der raffinierten Profilfassade und den segelartig ausgefahrenen Lichtöffnungen arbeiten rund 20 Wissenschaftler der Technischen Universität Darmstadt an künftigen Stahlblechbauweisen, die in der Automobilindustrie, in der Luftfahrt und im Maschinenbau extreme Belastbarkeit und Wirtschaftlichkeit garantieren.

Die rund 90 Meter lange, bis zu 25 Meter breite und fast 15 Meter hohe Versuchshalle auf dem TU-Campus Lichtwiese ist eines der markantesten Zeichen des im Jahr 2005 genehmigten Sonderforschungsbereichs der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für "integrale Blechbauweisen höherer Verzweigungsordnung" an der TU Darmstadt. Die Architekten nahmen ihre Aufgabe spielerisch an und drückten mit der verformten, mit Lochblechen und Blechschuppen verkleideten Außenfassade das aus, womit sich im Inneren die Forscher befassen. Es gelang eine Symbiose aus architektonischer Darstellung wissenschaftlicher Innovation und Zweckbau, der eine Kranbahn und auch Büros sowie einen Seminarraum bietet.

Rund 3,5 Millionen Euro hat der Neubau gekostet, den die TU im Rahmen ihrer Autonomie selbst mit finanzieller Unterstützung des Innovationsfonds des Landes und Mitteln der Hochschulbauförderung des Bundes binnen sechs Monate hat errichten lassen. Der Bau nimmt die für die Forschung nötigen Großgeräte, Pressen, Umformmaschinen und eine ca. 75 Meter lange Walzprofilieranlage auf. "Die vom Land Hessen, der TU Darmstadt und der DFG geschaffenen Rahmenbedingungen sind vorzüglich, um modernste Bauweisen zu gestalten und in unterschiedlichste Anwendungen zu überführen", sagt Forschungsleiter Professor Peter Groche. "Der Sonderforschungsbereich ist eine Auszeichnung für die TU Darmstadt und ihr besonderes Ingenieur-Profil", sagt Professor Johannes Buchmann, kommissarischer Präsident der TU Darmstadt.

... mehr zu:
»Blechbau

Die Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs betreten Neuland: Sie arbeiten an Grundlagen für Methoden, Verfahren und Anlagen, damit künftig verzweigte Blechbaustrukturen mit optimierten Eigenschaften "aus einem Guss" hergestellt werden können. Sie denken und experimentieren ganzheitlich - von der Produktentwicklung über Fertigungstechnologien bis zur Materialbewertung. Daher haben sich TU-Wissenschaftler aus den Disziplinen Produktentwicklung, Mathematik, Materialwissenschaften, Produktionstechnik und Betriebsfestigkeit zu diesem interdisziplinären, fachgebietsübergreifenden Forschungsverbund zusammengeschlossen.

Die Darmstädter Forscher treiben komplexe mathematische Modelle voran, die es möglich machen, Form, Geometrie und Topologie von Bauteilen zu verbessern. Mit den Modellen können optimale Produkte unter festgesetzten Einsatzbedingungen automatisiert berechnet werden. Die neuen Verfahren zum Spalten, Spanen, Fügen und Walzprofilieren ermöglichen bislang unbekannte Produktklassen mit völlig neuen Eigenschaften. In einer neuen Fertigungsstraße können seit Anfang des Jahres entsprechende Bauteil-Profile hergestellt werden. Diese müssen nicht nur stabil und betriebsfest sein. Ihre höchste Tauglichkeit wird mit experimentellen und numerischen Methoden bewertet und optimiert.

Kontakt: Institut für Produktionstechnik und Umformmaschinen TU Darmstadt, Petersenstraße 30, 64287 Darmstadt, Tel:0 6151/16-48 23.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Blechbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften