Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raffinierte Blechbauweise für 3,5 Millionen Euro

07.03.2007
TU Darmstadt nimmt architektonisch reizvolle Versuchshalle für Sonderforschungsbereich in Betrieb

Sie zieht Blicke auf sich, ihre Hülle glänzt grau-silbrig, hinter der Stahlkonstruktion mit der raffinierten Profilfassade und den segelartig ausgefahrenen Lichtöffnungen arbeiten rund 20 Wissenschaftler der Technischen Universität Darmstadt an künftigen Stahlblechbauweisen, die in der Automobilindustrie, in der Luftfahrt und im Maschinenbau extreme Belastbarkeit und Wirtschaftlichkeit garantieren.

Die rund 90 Meter lange, bis zu 25 Meter breite und fast 15 Meter hohe Versuchshalle auf dem TU-Campus Lichtwiese ist eines der markantesten Zeichen des im Jahr 2005 genehmigten Sonderforschungsbereichs der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für "integrale Blechbauweisen höherer Verzweigungsordnung" an der TU Darmstadt. Die Architekten nahmen ihre Aufgabe spielerisch an und drückten mit der verformten, mit Lochblechen und Blechschuppen verkleideten Außenfassade das aus, womit sich im Inneren die Forscher befassen. Es gelang eine Symbiose aus architektonischer Darstellung wissenschaftlicher Innovation und Zweckbau, der eine Kranbahn und auch Büros sowie einen Seminarraum bietet.

Rund 3,5 Millionen Euro hat der Neubau gekostet, den die TU im Rahmen ihrer Autonomie selbst mit finanzieller Unterstützung des Innovationsfonds des Landes und Mitteln der Hochschulbauförderung des Bundes binnen sechs Monate hat errichten lassen. Der Bau nimmt die für die Forschung nötigen Großgeräte, Pressen, Umformmaschinen und eine ca. 75 Meter lange Walzprofilieranlage auf. "Die vom Land Hessen, der TU Darmstadt und der DFG geschaffenen Rahmenbedingungen sind vorzüglich, um modernste Bauweisen zu gestalten und in unterschiedlichste Anwendungen zu überführen", sagt Forschungsleiter Professor Peter Groche. "Der Sonderforschungsbereich ist eine Auszeichnung für die TU Darmstadt und ihr besonderes Ingenieur-Profil", sagt Professor Johannes Buchmann, kommissarischer Präsident der TU Darmstadt.

... mehr zu:
»Blechbau

Die Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs betreten Neuland: Sie arbeiten an Grundlagen für Methoden, Verfahren und Anlagen, damit künftig verzweigte Blechbaustrukturen mit optimierten Eigenschaften "aus einem Guss" hergestellt werden können. Sie denken und experimentieren ganzheitlich - von der Produktentwicklung über Fertigungstechnologien bis zur Materialbewertung. Daher haben sich TU-Wissenschaftler aus den Disziplinen Produktentwicklung, Mathematik, Materialwissenschaften, Produktionstechnik und Betriebsfestigkeit zu diesem interdisziplinären, fachgebietsübergreifenden Forschungsverbund zusammengeschlossen.

Die Darmstädter Forscher treiben komplexe mathematische Modelle voran, die es möglich machen, Form, Geometrie und Topologie von Bauteilen zu verbessern. Mit den Modellen können optimale Produkte unter festgesetzten Einsatzbedingungen automatisiert berechnet werden. Die neuen Verfahren zum Spalten, Spanen, Fügen und Walzprofilieren ermöglichen bislang unbekannte Produktklassen mit völlig neuen Eigenschaften. In einer neuen Fertigungsstraße können seit Anfang des Jahres entsprechende Bauteil-Profile hergestellt werden. Diese müssen nicht nur stabil und betriebsfest sein. Ihre höchste Tauglichkeit wird mit experimentellen und numerischen Methoden bewertet und optimiert.

Kontakt: Institut für Produktionstechnik und Umformmaschinen TU Darmstadt, Petersenstraße 30, 64287 Darmstadt, Tel:0 6151/16-48 23.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Blechbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops