Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Gebäude - Von Haus aus sicher

23.02.2007
Ein Türschloß, das weiß, wer eintreten darf - die Verbindung herkömmlicher Gebäudetechnik mit IT macht es möglich. Das Digitale Gebäude erleichtert den Arbeitsalltag und macht Räume und Rechner sicher. Auf der CeBIT (15. - 21. März) stellen Fraunhofer-Forscher neue Lösungen vor.

Kurzfristig ist für morgen ein Projekt-Treffen in Frankfurt angesetzt. Via Internet bucht Herr Schmidthuber einen Konferenzraum direkt im Bahnhof, gibt die Namen der Teilnehmer an, bestellt die elektronische Ausstattung, ordert Getränke und belegte Brötchen. Am nächsten Morgen ist der Raum für die Besprechung präpariert: Die Temperatur beträgt angenehme 20 Grad und der Beamer ist angeschlossen. Auf dem elektronischen Türschild steht, dass der Raum von 11-15 Uhr von der Projektgruppe ZEUS belegt ist.

Jeder Teilnehmer identifiziert sich nur kurz über einen Funk-Chip und schon hat er Zutritt zum Besprechungsraum und erhält über WLAN eine Internetanbindung und Zugriffsrechte auf die Dateien, die Herr Schmidthuber auf den Raumserver geladen hat.

"Dieses Szenario ist nur eine mögliche Anwendung für die Software facilityboss", erläutert Dr.-Ing. Thorsten Henkel vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT. Das System haben SIT-Forscher gemeinsam mit Architekten und Gebäudebetreibern entwickelt, um Informationstechnologie und Gebäudetechnik besser mit einander zu verzahnen. Über die Plattform lassen sich alle IT-Systeme und elektronischen Geräte mit einander verknüpfen, überwachen und steuern. So kann man etwa dafür sorgen, dass die Fahrstuhlsteuerung gewissen Objekten oder Personen automatisch Vorfahrt gewährt. Die Verbindung von Gebäudetechnik und IT ermöglicht ein ganzheitliches Sicherheitsmanagement: Schließberechtigungen für einzelne Räume und die Zugriffsrechte für das Firmennetzwerk lassen sich schnell und einfach über eine Webschnittstelle regeln. Arbeitsausfälle und Wartezeiten entfallen.

"facilityboss ist eine Art Betriebssystem für das digitale Gebäude, über das die unterschiedlichsten Gebäudekomponenten verbunden und gesteuert werden können", fasst Henkel die Vorzüge der Technik zusammen. Über eine Schnittstelle lassen sich alle Dienste von der Heizung bis zur PC-Ausstattung regeln und auswerten. Gleichzeitig erhält das System diverse Informationen von Sensoren über Temperaturen und den Aufenthaltsort von Menschen und Geräten. Die so gesammelten Daten lassen sich mit facilityboss nach gewissen Gesichtspunkten analysieren. Ein Beispiel: In einem Gründerzentrum steht ein Besprechungsraum zur Verfügung. Die Start-ups können das Zimmer via Internet buchen. Das System erfasst, welche Firma den Raum wie oft genutzt hat, welche Kosten durch Catering und sonstige Dienstleistungen angefallen sind, und erstellt am Ende des Monats automatisch eine Abrechnung.

Nützlich ist die Plattform auch für das Monitoring der technischen Gebäudeausstattung. Sind zum Beispiel in einem Krankenhaus alle wichtigen Geräte mit Funkchips (RFID-Tags) ausgestattet, kann man jederzeit nachvollziehen, wo die Geräte im Einsatz sind. Die Technik ist vielseitig einsetzbar: In Hotels, um Besucher zu leiten, in Flughäfen, um die Fracht- und Personenströme zu koordinieren, in Krankenhäuser, um Ressourcen besser zu nutzen. Durch die Orientierung am ISO-Sicherheitsstandard und einer Peer-to-Peer-Architektur arbeitet das System sicher und zuverlässig.

Auf der CeBIT in Hannover demonstrieren die Forscher zwei konkrete Anwendungen für facilityboss: ein Raumreservierungs- und Analyse-System und die Steuerung einer innovativen funkbasierten Schließanlage. Dieses selbstorganisierende Schließsystem haben Wissenschaftler der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK in München zusammen mit der Uhlmann & Zacher GmbH entwickelt.

Die Anlage besteht aus Schließzylindern mit integriertem Funksystem, Zugangspunkten (Access Points) und einer Schließsystemverwaltung - einem PC mit Verwaltungssoftware. Die Schließzylinder verbinden sich über Funk automatisch mit einem der Zugangspunkte und diese leiten die Daten an die Schließsystemverwaltung weiter. Im umgekehrten Fall werden Daten von der Schließsystemverwaltung über die Access Points an die Zylinder geleitet. So können von einem zentralen Punkt per Fernzugriff sämtliche Schlösser zeitnah konfiguriert, programmiert und Schließprotokolle ausgelesen werden. Dadurch werden Änderungen der Schließberechtigungen, zum Beispiel bei verloren gegangenen Schlüsseln, ohne Zeitverzögerung wirksam. Das erhöht den Gebäudeschutz drastisch.

"Das neue System vereint die Vorteile elektronischer Schließanlagen mit denen der Funkkommunikation", erläutert Dipl.-Inform. Markus Augel von der ESK. Nimmt zum Beispiel ein neuer Mitarbeiter in der Finanzabteilung im dritten Stock seine Tätigkeit auf, wird über das IT-System die Information "Herr Meyer darf ab dem 15. März alle Räume im dritten Stock betreten", an den Zugangspunkt weiter gegeben. Dieser gibt die Information per Funk an die jeweiligen Schlösser weiter. Die Schließanlagen müssen nicht mehr aufwändig von Hand umgestellt werden. "Bei der Konzeption der Schließanlage haben wir großen Wert auf hohen Komfort und Sicherheit gelegt", betont Augel.

Neue Lösungen wie die Plattform facilityboss oder funkgesteuerte Schließsysteme stellen Forscher auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand B 36 vor.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Thorsten Henkel
Telefon: 0 61 51 / 8 69-42 71
thorsten.henkel@sit.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für
Sichere Informationstechnologie SIT
Rheinstrasse 75
64295 Darmstadt
Dipl.-Inform. Markus Augel
Telefon: 0 89 / 54 70 88-3 40
markus.augel@esk.fraunhofer.de
Fraunhofer-Einrichtung für
Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32
80686 München

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Schließanlage Schließsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht BAUFRITZ-Musterhaus - Tradition im hier und jetzt: Heimat 4.0
07.05.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Gute Raumakustik in Arbeitsumgebungen: Konzentrierter arbeiten im Büro
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics