Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clips aus Zytel fixieren Flachdächer schonend, zuverlässig und präzise

16.02.2007
Für das ,Dimondek 630‘ Profil-Dachbahnensystem von Dimond hat das neuseeländische Unternehmen Koves Plastic Industries Ltd. neuartige Halteclips aus glasfaserverstärktem Zytel® Polyamid von DuPont entwickelt.

Deren Tragfähigkeit und Haltbarkeit entspricht der ihrer aus Metall hergestellten Vorgänger, sie bieten jedoch signifikante Vorteile. So vereinfachen sie zum Beispiel die Montage, weil sie sich nicht seitlich verbiegen, und sie haben keine scharfen Kanten, die das Blech auf Dauer beschädigen könnten. Dies sind wesentliche Voraussetzungen für den Einsatz der ,Dimondek 630‘ Profilbleche, die vor Ort hergestellt werden und dadurch extreme Längen ohne Nahtstelle erreichen können. Für die Entwicklung des Halteclips wurde Koves Plastic Industries im Oktober 2006 im Rahmen der Biennial Design Awards der neuseeländischen Kunststoffindustrie mit einem Bronze Award ausgezeichnet.


EP-EU-2007-01 - Foto: DuPont
Das von Koves Plastic Industries entwickelte Clipsystem aus Zytel® von DuPont sichert die langzeitige Stabilität und Schutzwirkung der Dimondek 630‘ Profildachbahnen von Dimond, denn – anders als die ganz aus Metall hergestellte Vorgängerversion (im Vordergrund hinten) – haben die neuen Kunststoffclips keine scharfen Kanten, die das Blech durchscheuern könnten (oben links). Seinen ersten Einsatz fand das System als Bedachung für ein Gebäude eines Weingutes in Blenheim, Neuseeland (oben rechts), bei dem Bahnlängen von 60 m realisiert wurden.

Der aktuelle neuseeländische Längenrekord für nahtlose Dach-Profilbleche liegt bei 65,5 m. Sie bilden das Dach einer Auslieferungshalle für Frischeprodukte, die Turners & Growers Ltd, Christchurch, gehört. Dazu Ian McClew, Innovation Manager bei Dimond: „Mit der Bahnenlänge sind auch die Anforderungen an das Befestigungssystem gewachsen. Metall-Clips können bei der Installation seitlich ausweichen, so dass die Bleche nicht parallel laufen. Außerdem können die Köpfe der Schrauben, die die Clips mit der Dachkonstruktion verbinden, in Kontakt mit den sich temperaturabhängig ausdehnenden und zusammenziehenden Blechbahnen kommen und diese beschädigen, möglicherweise sogar durchscheuern und damit langfristig Undichtigkeiten bewirken. Schließlich kann – angesichts von bis zu 30 mm Gesamt-Längenänderung – massiver Verschleiß an den Stellen auftreten, wo die Bleche die Metallclips mit ihren scharfen Kanten berühren.“

Auf der Suche nach einer Lösung wandte sich Dimond Anfang 2005 an Koves Plastic Industries Ltd., ein Kunststoffverarbeiter und Spezialist für technische Teile mit langjähriger Erfahrung im Umgang mit technischen Kunststoffen von DuPont. Gemeinsam konnten Koves und DuPont die Bedenken ausräumen, die bei Dimond anfänglich bezüglich der Haltbarkeit und Festigkeit der Kunststoffclips, speziell bei Minusgraden, bestanden.

Die umfangreiche Unterstützung durch DuPont New Zealand schloss neben der Beratung bei der Werkstoffwahl auch Laborversuche zum Fließverhalten des Materials und zur Belastbarkeit der Teile ein. So konnte Koves letztendlich einen Clip aus glasfaserverstärktem Zytel® von DuPont präsentieren, der (bei vierfacher Sicherheit) mit 5,4 kN belastbar ist und damit die Vorgaben von Dimond um 100 % übertrifft. Der mittlere Steg, die seitlichen Verrippungen und die Grundplatte des Clips sind so ausgelegt, dass sie für maximale Zugfestigkeit sorgen und seitliche Verschiebungen vermeiden, die thermische Ausdehnung der Profilbleche aber nicht behindern. Die Gestaltung und Fertigung der Clips sind in Neuseeland und Australien zum Patent angemeldet.

Der ausgewählte Zytel® Typ enthält keinen Ruß und wirkt deshalb nicht korrosiv auf die Zink-Aluminium-Beschichtung des Blechs, und zugleich ist die abrasive Wirkung gering, weil die Kunststoffclips keine scharfen Kanten haben. Zudem sind sie so auf der Dachkonstruktion positioniert, dass Beschädigungen der Bleche durch die Schraubenköpfe vermieden werden. Den größten Anteil am Erfolg des ,Dimondek 630‘ Systems hat die damit erreichbare, früher nicht realisierbare Blechbahnenlänge. „Selbst 100 m sind unkritisch, weil die Clips auch bei großen thermisch bedingten Längenänderungen nicht verschleißend wirken“, so McClew.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften