Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clips aus Zytel fixieren Flachdächer schonend, zuverlässig und präzise

16.02.2007
Für das ,Dimondek 630‘ Profil-Dachbahnensystem von Dimond hat das neuseeländische Unternehmen Koves Plastic Industries Ltd. neuartige Halteclips aus glasfaserverstärktem Zytel® Polyamid von DuPont entwickelt.

Deren Tragfähigkeit und Haltbarkeit entspricht der ihrer aus Metall hergestellten Vorgänger, sie bieten jedoch signifikante Vorteile. So vereinfachen sie zum Beispiel die Montage, weil sie sich nicht seitlich verbiegen, und sie haben keine scharfen Kanten, die das Blech auf Dauer beschädigen könnten. Dies sind wesentliche Voraussetzungen für den Einsatz der ,Dimondek 630‘ Profilbleche, die vor Ort hergestellt werden und dadurch extreme Längen ohne Nahtstelle erreichen können. Für die Entwicklung des Halteclips wurde Koves Plastic Industries im Oktober 2006 im Rahmen der Biennial Design Awards der neuseeländischen Kunststoffindustrie mit einem Bronze Award ausgezeichnet.


EP-EU-2007-01 - Foto: DuPont
Das von Koves Plastic Industries entwickelte Clipsystem aus Zytel® von DuPont sichert die langzeitige Stabilität und Schutzwirkung der Dimondek 630‘ Profildachbahnen von Dimond, denn – anders als die ganz aus Metall hergestellte Vorgängerversion (im Vordergrund hinten) – haben die neuen Kunststoffclips keine scharfen Kanten, die das Blech durchscheuern könnten (oben links). Seinen ersten Einsatz fand das System als Bedachung für ein Gebäude eines Weingutes in Blenheim, Neuseeland (oben rechts), bei dem Bahnlängen von 60 m realisiert wurden.

Der aktuelle neuseeländische Längenrekord für nahtlose Dach-Profilbleche liegt bei 65,5 m. Sie bilden das Dach einer Auslieferungshalle für Frischeprodukte, die Turners & Growers Ltd, Christchurch, gehört. Dazu Ian McClew, Innovation Manager bei Dimond: „Mit der Bahnenlänge sind auch die Anforderungen an das Befestigungssystem gewachsen. Metall-Clips können bei der Installation seitlich ausweichen, so dass die Bleche nicht parallel laufen. Außerdem können die Köpfe der Schrauben, die die Clips mit der Dachkonstruktion verbinden, in Kontakt mit den sich temperaturabhängig ausdehnenden und zusammenziehenden Blechbahnen kommen und diese beschädigen, möglicherweise sogar durchscheuern und damit langfristig Undichtigkeiten bewirken. Schließlich kann – angesichts von bis zu 30 mm Gesamt-Längenänderung – massiver Verschleiß an den Stellen auftreten, wo die Bleche die Metallclips mit ihren scharfen Kanten berühren.“

Auf der Suche nach einer Lösung wandte sich Dimond Anfang 2005 an Koves Plastic Industries Ltd., ein Kunststoffverarbeiter und Spezialist für technische Teile mit langjähriger Erfahrung im Umgang mit technischen Kunststoffen von DuPont. Gemeinsam konnten Koves und DuPont die Bedenken ausräumen, die bei Dimond anfänglich bezüglich der Haltbarkeit und Festigkeit der Kunststoffclips, speziell bei Minusgraden, bestanden.

Die umfangreiche Unterstützung durch DuPont New Zealand schloss neben der Beratung bei der Werkstoffwahl auch Laborversuche zum Fließverhalten des Materials und zur Belastbarkeit der Teile ein. So konnte Koves letztendlich einen Clip aus glasfaserverstärktem Zytel® von DuPont präsentieren, der (bei vierfacher Sicherheit) mit 5,4 kN belastbar ist und damit die Vorgaben von Dimond um 100 % übertrifft. Der mittlere Steg, die seitlichen Verrippungen und die Grundplatte des Clips sind so ausgelegt, dass sie für maximale Zugfestigkeit sorgen und seitliche Verschiebungen vermeiden, die thermische Ausdehnung der Profilbleche aber nicht behindern. Die Gestaltung und Fertigung der Clips sind in Neuseeland und Australien zum Patent angemeldet.

Der ausgewählte Zytel® Typ enthält keinen Ruß und wirkt deshalb nicht korrosiv auf die Zink-Aluminium-Beschichtung des Blechs, und zugleich ist die abrasive Wirkung gering, weil die Kunststoffclips keine scharfen Kanten haben. Zudem sind sie so auf der Dachkonstruktion positioniert, dass Beschädigungen der Bleche durch die Schraubenköpfe vermieden werden. Den größten Anteil am Erfolg des ,Dimondek 630‘ Systems hat die damit erreichbare, früher nicht realisierbare Blechbahnenlänge. „Selbst 100 m sind unkritisch, weil die Clips auch bei großen thermisch bedingten Längenänderungen nicht verschleißend wirken“, so McClew.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Englisches Designhaus mit parkähnlichen Garten verwirklicht
29.07.2015 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Fassadenfarbe nach dem Vorbild des Nebeltrinker-Käfers
22.07.2015 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gefangen in Ruhelosigkeit

Mit ultrakalten Atomen lässt sich ein neuer Materiezustand beobachten, in dem das System nicht ins thermische Gleichgewicht kommt.

Was passiert, wenn man kaltes und heißes Wasser mischt? Nach einer Weile ist das Wasser lauwarm – das System hat ein neues thermisches Gleichgewicht erreicht....

Im Focus: Quantum Matter Stuck in Unrest

Using ultracold atoms trapped in light crystals, scientists from the MPQ, LMU, and the Weizmann Institute observe a novel state of matter that never thermalizes.

What happens if one mixes cold and hot water? After some initial dynamics, one is left with lukewarm water—the system has thermalized to a new thermal...

Im Focus: Superschneller Wellenritt im Kristall: Elektronik auf Zeitskala einzelner Lichtschwingungen möglich

Physikern der Universitäten Regensburg und Marburg ist es gelungen, die von einem starken Lichtfeld getriebene Bewegung von Elektronen in einem Halbleiter in extremer Zeitlupe zu beobachten. Dabei konnten sie ein grundlegend neues Quantenphänomen entschlüsseln. Die Ergebnisse der Wissenschaftler sind jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht worden (DOI: 10.1038/nature14652).

Die rasante Entwicklung in der Elektronik mit Taktraten bis in den Gigahertz-Bereich hat unser Alltagsleben revolutioniert. Sie stellt jedoch auch Forscher...

Im Focus: On the crest of the wave: Electronics on a time scale shorter than a cycle of light

Physicists from Regensburg and Marburg, Germany have succeeded in taking a slow-motion movie of speeding electrons in a solid driven by a strong light wave. In the process, they have unraveled a novel quantum phenomenon, which will be reported in the forthcoming edition of Nature.

The advent of ever faster electronics featuring clock rates up to the multiple-gigahertz range has revolutionized our day-to-day life. Researchers and...

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Türme und Maste aus Stahl – Neues aus Forschung und Anwendung

31.07.2015 | Veranstaltungen

Tagung „Brandschutz im Tank- und Gefahrgutlager“ am 16. November 2015 im Essener Haus der Technik stellt praktische Lösungen vor

30.07.2015 | Veranstaltungen

12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit: Green Economy, Energiewende und die Zukunft der Städte

30.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wiederaufladbare Batterien machen sich breit

31.07.2015 | Seminare Workshops

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ an

31.07.2015 | Seminare Workshops

Erster Zug von Siemens für Thameslink‑Strecke in UK angekommen

31.07.2015 | Verkehr Logistik