Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textilbeton: leicht, flexibel, haltbar

11.01.2007
Wissenschaftsstadt Dresden - Aktuelles aus der Forschung

Filigran, aber stabil: Forscher der Technischen Universität Dresden bauen in Kooperation mit verschiedenen Bauunternehmen Brücken aus Textilbeton, die Wandstärken von lediglich drei Zentimetern haben. Nachdem die erste Brücke auf der sächsischen Landesgartenschau 2006 in Oschatz vorgestellt wurde, arbeiten die Ingenieurwissenschaftler jetzt an einem Auftrag für die Stadt Kempten im Allgäu. Die circa 16 Meter lange Geh- und Radwegbrücke über die Rottach soll im Mai 2007 fertiggestellt werden. Mit einem Gewicht von 11,8 Tonnen wird sie um zwei Drittel leichter sein als ein vergleichbares Bauwerk aus Stahlbeton.

Beton ist ein Material, das zwar sehr gut Druck-, aber weniger gut Zugkräften standhält, weshalb es üblicherweise mit Stahl verstärkt werden muss. Damit der Stahl nicht rostet, wird er wiederum mit einer dicken Schutzschicht aus Beton umgeben. Bauteile aus Stahlbeton haben deswegen eine Mindestdicke von zehn Zentimetern; in der Regel sind sie wesentlich massiver. Neue Technologien ermöglichen inzwischen jedoch den Einsatz alternativer Verstärkungen: Anstelle von Stahl lassen sich beispielsweise textile Bewehrungen aus Hochleistungsfasern einsetzen. Schutzschichten sind nicht notwendig, da die Fasern nicht korrosionsanfällig sind. Auf diese Weise entsteht ein Verbundwerkstoff, mit dem sich wesentlich leichter und flexibler bauen lässt.

"Wir verwenden Strukturen aus Glas- oder Carbonfasern, um den Beton zu beweh-ren", erklärt Dr. Frank Jesse vom Institut für Massivbau der Universität Dresden. "Damit wird der Werkstoff resistenter und hat eine deutlich höhere Festigkeit. Außerdem kann er in jede beliebige Form gegossen werden." Ein wichtiger Anwendungsbereich ist die Sanierung bestehender Bauwerke: So wurde mit Unterstützung der Dresdner Wissenschaftler das schadhafte Dach des großen Hörsaalgebäudes der Fachhochschule Schweinfurt mit Textilbeton verstärkt. Zu den aktuellen Projekten gehört auch der Einsatz von Textilbeton bei der Herstellung von Abwasserrohren.

... mehr zu:
»Stahl »Textilbeton
Kontakt:
Dr.-Ing. Frank Jesse
Technische Universität Dresden
Institut für Massivbau
01062 Dresden
Tel: 0351 - 463 33745
E-Mail: frank.jesse@tu-dresden.de
Als vielfältigste Wissensregion im Osten Deutschlands verfügt Dresden über eine Infrastruktur von zehn Hochschulen, drei Max-Planck-, vier Leibniz- und elf Fraunhofer-Instituten. Hinzu kommen zahlreiche Transfereinrichtungen, Netzwerke, Kompetenzzentren sowie forschende Unternehmen. Mit der Reihe "Aktuelles aus der Forschung" möchte das Netzwerk Dresden- "Stadt der Wissenschaften" herausragende Projekte aus den Dresdner Wissenschaftseinrichtungen vorstellen und Ansprechpartner für die weitere Recherche bieten.

Susann Pfeiffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dresden-wissenschaft.de

Weitere Berichte zu: Stahl Textilbeton

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise