Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familien- und umweltfreundliche Neubausiedlung

21.12.2006
Solar unterstützte Nahwärme in einem Modellprojekt in Speyer

Im Jahr 2001 hat das Land Rheinland-Pfalz das Neubaugebiet "Alter Schlachthof" in Speyer als Modellvorhaben für kinder- und familienfreundliches Bauen ausgewählt. Das neue Wohnquartier mit 9.300 m² Gesamtwohnfläche in Niedrigenergie-Bauweise liegt nur 15 Fußminuten vom historischen Stadtkern entfernt. Das waren gute Voraussetzungen, um den Bewohnern durch ein Konzept der Autofreiheit die Wege und Plätze als Kommunikations- und Aufenthaltsflächen zu erhalten.

Zu einem anspruchsvollen Planungsvorhaben gehört auch eine entsprechende Wärmeversorgung. Ein Nahwärmenetz auf Basis von Sonne und Erdgas versorgt die Gebäude mit Heizungswärme und Warmwasser. Das neue BINE-Projekt-Info "Solare Nahwärme Neubausiedlung Speyer" (11/06) stellt das Konzept und die ersten Ergebnisse vor.

Ziel des Nahwärme-Konzepts war: Die neue Siedlung sollte die Vorgaben der EnEV um mindestens 15% unterschreiten. Ein ca. 600 kW-Gas-Brennwertkessel arbeitet im Verbund mit einer derzeit 350 qm großen, dachintegrierten Solaranlage. Ende 2007 wird die Solaranlage mit ca. 550 m² die geplante Größe erreicht haben. Dann soll die Solarenergie 22% zur Wärmeversorgung der Siedlung beitragen. Ein derartiges Verhältnis zwischen solarem und fossilem Anteil wurde bewusst gewählt, um einen möglichst hohen Solaranteil bei möglichst geringen solaren Nutzwärmekosten zu erreichen. Technisch wäre ein deutlich höherer Beitrag der solaren Wärme möglich.

Das solarunterstützte Nahwärmesystem in Speyer wurde im April 2005 in Betrieb genommen; mittlerweile liegen die ersten Daten vor. Diese lassen auf einen Projekterfolg hoffen. Beispielsweise ist die erreichte Rücklauftemperatur ausreichend niedrig für eine effiziente Nutzung der Solaranlage. Eine abschließende Bewertung wird erst nach einer Auswertung kompletter Heizperioden möglich sein. Das neue BINE-Projekt-Info "Solare Nahwärme Neubausiedlung Speyer" ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich - telefonisch unter 0228 - 923790 oder im Internet unter http://www.bine.info

Pressekontakt
BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
BINE ist ein Informationsdienst von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für das Informationsmanagement und den Wissenstransfer in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Lösungen.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: BINE-Projekt-Info FIZ Nahwärme Neubausiedlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Innendämmung – auch für historische Gebäude - Messe Denkmal in Leipzig
29.10.2014 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Weiße Solarmodule - eine Revolution für Bausektor, Architektur und Konsumgüterindustrie
28.10.2014 | CSEM SA Headquarters

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einladung zum Industriearbeitskreis

31.10.2014 | Veranstaltungen

Sehen ohne Brille: Modernste Laser-Verfahren und Kunstlinsen

31.10.2014 | Veranstaltungen

8. Deutscher Schulverpflegungskongress am 14. November in Vechta

31.10.2014 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Move!-Kopfstütze für Menschen mit Muskelschwäche gewinnt zweiten Platz beim Kölner Design Preis

31.10.2014 | Förderungen Preise

IBT® Connect von time4you verschafft Flexibilität bei der Integration von Lerninhalten

31.10.2014 | Unternehmensmeldung

Siemens erhält Aufträge über zwei neue Windprojekte in Kanada

31.10.2014 | Unternehmensmeldung