Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

‚Himmlische‘ Lösungen mit Verbund-Sicherheitsglas-Zwischenlagen von DuPont

07.12.2006
Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Expressions Dekortechnologie von DuPont findet auch bei Sakralbauten und religiöser Kunst eine immer größere Verbreitung. Dies zeigen Beispiele aus aller Welt:

Die freigelegte innere Zentralkuppel der Cathedral of the Blessed Sacrament in Sacramento, CA/USA, besitzt ein Oberlicht aus Verbund-Sicherheitsglas an Stelle des traditionell für Kirchenfenster eingesetzten Buntglases. Transparente Elemente aus Verbund- Sicherheitsglas in der Barockkirche Santo Stefano in Vicenza geben den Blick frei auf römische Gräber, die unterhalb der Kirche entdeckt wurden. Eine riesige Fotowand aus Verbund-Sicherheitsglas mit Bildern von überlebensgroßen Buddhas ziert den Eingang eines Bürogebäudes in Hongkong.


Foto a: Vanir Construction Management
Die restaurierte innere Zentralkuppel der Cathedral of the Blessed Sacrament in Sacramento, CA/USA, besitzt ein Auge mit einem Durchmesser von 7,30 m, für das Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Expressions Dekortechnologie an Stelle von traditionellem Buntglas eingesetzt wurde. Die Konstruktion entspricht den heutigen
Sicherheitsstandards für Überkopfverglasungen und lässt mit einem großartigen Effekt farbiges Licht ins Innere der Kirche fallen.


Foto c: Digiglass
Eine überlebensgroße, beleuchtete Fotowand mit den Abbildungen riesiger Buddhas steht im Foyer des Three Pacific Place, einer der renommiertesten
Büroadressen in Hongkong. Sie ist eine Hommage an einen Meilenstein asiatischer Baugeschichte – die Zitadelle von Mrauk U in Myanmar (Burma) an der Westküste der Region Rakhine (Arakan).

Zentralkuppel der Cathedral of the Blessed mit Oberlicht aus Verbund- Sicherheitsglas mit SentryGlas® Expressions Technologie

Im Mittelpunkt der Restaurierung der Cathedral of the Blessed Sacrament in Sacramento, CA/USA, stand die Freilegung der inneren Zentralkuppel, die seit den 1930er Jahren verborgen war. Die Kuppel besitzt ein Oberlicht mit einem Durchmesser von 7,30 m, für das nicht das sonst für Kirchenfenster eingesetzte Buntglas, sondern Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Expressions Dekortechnologie verwendet wurde. Damit konnten die heutigen Sicherheitsstandards für Überkopfverglasungen eingehalten werden, und zudem ließ sich auch der Raumeindruck durch das von hoch oben in den Kirchenraum gelenkte Licht nachhaltig verändern. Dazu der Planer und Bauleiter Harry C. Hallenbeck, FAIA, von Vanier Construction Management Inc.: „Die ästhetische Wirkung des Deko-Verbundglases mit SentryGlas® Expressions übertrifft all unsere Erwartungen.

Zunächst wollten wir eine traditionelle Bleiverglasung verwenden. Die Bauordnung schrieb allerdings aus Sicherheitsgründen den Einbau einer Verbundglasschicht unterhalb dieser vor. Das hätte doppelte Kosten bedeutet. Also versuchten wir, Verbundglas mit Farbfolien zu benutzen, aber wir erzielten kein Resultat, das uns den benötigten Gestaltungsfreiraum ließ oder die Wirkung traditioneller Kirchenfenster erreichte. Dann entdeckten wir die SentryGlas® Expressions Technologie und präsentierten sie dem mit der Gestaltung des Oberlichts beauftragten Künstler Jeff Greene von den New Yorker EverGreene Painting Studios. Wir kamen schnell überein, dass sie eine großartige Lösung für all unsere ästhetischen und funktionellen Anforderungen darstellte.“

Elemente aus Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas® Expressions gewähren Blick auf römische Gräber unter italienischer Barockkirche

Bei der Restaurierung der im frühen 18. Jahrhundert entstandenen Barockkirche Santo Stefano in Vincenza im Jahre 2004 entdeckten der Architekt Emilio Alberti und sein Team römische Gräber unterhalb des Gebäudes. Auf Anregung des Verbundglas-Lieferanten Viraver, Padua, ersetzte Alberti einen Teil der Bodenplatten der Kirche durch transparente Elemente aus Verbund-Sicherheitsglas. Die SentryGlas® Expressions Technologie ermöglichte dabei deren farbliche Anpassung an den sonst verwendeten rosa-roten Asiago-Marmor. Dazu Roberto Alfonso von Viraver: „Der Austausch der historischen Marmorplatten gegen 90 cm × 90 cm große Scheiben aus Dekor-Verbund-Sicherheitsglas gelang sehr gut, weil es DuPont möglich war, die besondere Farbgebung des Original Asiago-Marmors bei dem eingesetzten Glas raffiniert nachzuahmen.“ Und Architekt Alberti ergänzt: „Die rötliche marmorähnliche Struktur ist transparent und bietet so eine perfekte Sicht auf die Gräber. Gleichzeitig gewährleistet die 35 mm starke Verbundglaskonstruktion die Sicherheit der Besucher, die auf den Glasplatten stehen. SentryGlas® Expressions bot einfach die eleganteste Lösung für unsere Anforderungen.“

Riesige Buddhas halten Wache in Hongkong – dank SentryGlas® Expressions von DuPont

Swire Properties, der Fassadenbauer Permasteelisa, der bekannte Fotograf Frank Fischbeck und der Verbundglas-Lieferant Digiglass/Accotrade aus Hongkong entwarfen mit Hilfe der SentryGlas® Expressions Dekorglas- Technologie von DuPont eine überlebensgroße, beleuchtete Fotowand mit den Abbildungen riesiger Buddhas. Sie ziert das Foyer des Three Pacific Place, einer der renommiertesten Büroadressen in Hongkong.

Die 18 m × 12 m große Fotowand befindet sich direkt im Eingangsbereich und ist eine Hommage an einen Meilenstein asiatischer Baugeschichte – die Zitadelle von Mrauk U in Myanmar (Burma) an der Westküste der Region Rakhine (Arakan). Zu deren größten Schätzen zählt der Ka Thaung Tempel, dessen Gewölbegänge von übergroßen Buddhas gesäumt sind. Diese ,Wächter‘, die in früheren Zeiten vermutlich die Besucher willkommen hießen und beschützten, wählte Fischbeck als Motiv für die Fotowand mit SentryGlas® Expressions.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe, die einen Jahresumsatz von 5,3 Milliarden USD repräsentiert. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holz als Baumaterial für Brücken - eine Frage der Überzeugung, aber auch der Verantwortung
27.05.2016 | Fachhochschule Erfurt

nachricht Baufritz-Musterhaus „NaturDesign“ übt sich in Understatement: Gesundes Wohnen mit Stil
24.05.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Im Focus: Worldwide Success of Tyrolean Wastewater Treatment Technology

A biological and energy-efficient process, developed and patented by the University of Innsbruck, converts nitrogen compounds in wastewater treatment facilities into harmless atmospheric nitrogen gas. This innovative technology is now being refined and marketed jointly with the United States’ DC Water and Sewer Authority (DC Water). The largest DEMON®-system in a wastewater treatment plant is currently being built in Washington, DC.

The DEMON®-system was developed and patented by the University of Innsbruck 11 years ago. Today this successful technology has been implemented in about 70...

Im Focus: Optische Uhren können die Sekunde machen

Eine Neudefinition der Einheit Sekunde auf der Basis von optischen Uhren wird realistisch

Genauer sind sie jetzt schon, aber noch nicht so zuverlässig. Daher haben optische Uhren, die schon einige Jahre lang als die Uhren der Zukunft gelten, die...

Im Focus: Computational High-Throughput-Screening findet neue Hartmagnete die weniger Seltene Erden enthalten

Für Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und erneuerbare Energien ist der Einsatz von starken Dauermagneten von großer Bedeutung. Für deren Herstellung werden Seltene Erden benötigt. Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg ist es nun gelungen, mit einem selbst entwickelten Simulationsverfahren auf Basis eines High-Throughput-Screening (HTS) vielversprechende Materialansätze für neue Dauermagnete zu identifizieren. Das Team verbesserte damit die magnetischen Eigenschaften und ersetzte gleichzeitig Seltene Erden durch Elemente, die weniger teuer und zuverlässig verfügbar sind. Die Ergebnisse wurden im Online-Fachmagazin »Scientific Reports« publiziert.

Ausgangspunkt des Projekts der IWM-Forscher Wolfgang Körner, Georg Krugel und Christian Elsässer war eine Neodym-Eisen-Stickstoff-Verbindung, die auf einem...

Im Focus: University of Queensland: In weniger als 2 Stunden ans andere Ende der Welt reisen

Ein internationales Forschungsteam, darunter Wissenschaftler der University of Queensland, hat im Süden Australiens einen erfolgreichen Hyperschallgeschwindigkeitstestflug absolviert und damit futuristische Reisemöglichkeiten greifbarer gemacht.

Flugreisen von London nach Sydney in unter zwei Stunden werden, dank des HiFiRE Programms, immer realistischer. Im Rahmen dieses Projekts werden in den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? - IAME-Jahreskonferenz in Hamburg

27.05.2016 | Veranstaltungen

Technologische Potenziale der Multiparameteranalytik

27.05.2016 | Veranstaltungen

Umweltbeobachtung in nah und fern

27.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stressoren erkennen, Belastungen reduzieren, Fachwissen erlangen

27.05.2016 | Seminare Workshops

HDT SOMMERAKADEMIE 2016

27.05.2016 | Seminare Workshops

11 Millionen Euro für die Erforschung von Magnetfeldsensoren für die medizinische Diagnostik

27.05.2016 | Förderungen Preise