Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

‚Himmlische‘ Lösungen mit Verbund-Sicherheitsglas-Zwischenlagen von DuPont

07.12.2006
Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Expressions Dekortechnologie von DuPont findet auch bei Sakralbauten und religiöser Kunst eine immer größere Verbreitung. Dies zeigen Beispiele aus aller Welt:

Die freigelegte innere Zentralkuppel der Cathedral of the Blessed Sacrament in Sacramento, CA/USA, besitzt ein Oberlicht aus Verbund-Sicherheitsglas an Stelle des traditionell für Kirchenfenster eingesetzten Buntglases. Transparente Elemente aus Verbund- Sicherheitsglas in der Barockkirche Santo Stefano in Vicenza geben den Blick frei auf römische Gräber, die unterhalb der Kirche entdeckt wurden. Eine riesige Fotowand aus Verbund-Sicherheitsglas mit Bildern von überlebensgroßen Buddhas ziert den Eingang eines Bürogebäudes in Hongkong.


Foto a: Vanir Construction Management
Die restaurierte innere Zentralkuppel der Cathedral of the Blessed Sacrament in Sacramento, CA/USA, besitzt ein Auge mit einem Durchmesser von 7,30 m, für das Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Expressions Dekortechnologie an Stelle von traditionellem Buntglas eingesetzt wurde. Die Konstruktion entspricht den heutigen
Sicherheitsstandards für Überkopfverglasungen und lässt mit einem großartigen Effekt farbiges Licht ins Innere der Kirche fallen.


Foto c: Digiglass
Eine überlebensgroße, beleuchtete Fotowand mit den Abbildungen riesiger Buddhas steht im Foyer des Three Pacific Place, einer der renommiertesten
Büroadressen in Hongkong. Sie ist eine Hommage an einen Meilenstein asiatischer Baugeschichte – die Zitadelle von Mrauk U in Myanmar (Burma) an der Westküste der Region Rakhine (Arakan).

Zentralkuppel der Cathedral of the Blessed mit Oberlicht aus Verbund- Sicherheitsglas mit SentryGlas® Expressions Technologie

Im Mittelpunkt der Restaurierung der Cathedral of the Blessed Sacrament in Sacramento, CA/USA, stand die Freilegung der inneren Zentralkuppel, die seit den 1930er Jahren verborgen war. Die Kuppel besitzt ein Oberlicht mit einem Durchmesser von 7,30 m, für das nicht das sonst für Kirchenfenster eingesetzte Buntglas, sondern Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Expressions Dekortechnologie verwendet wurde. Damit konnten die heutigen Sicherheitsstandards für Überkopfverglasungen eingehalten werden, und zudem ließ sich auch der Raumeindruck durch das von hoch oben in den Kirchenraum gelenkte Licht nachhaltig verändern. Dazu der Planer und Bauleiter Harry C. Hallenbeck, FAIA, von Vanier Construction Management Inc.: „Die ästhetische Wirkung des Deko-Verbundglases mit SentryGlas® Expressions übertrifft all unsere Erwartungen.

Zunächst wollten wir eine traditionelle Bleiverglasung verwenden. Die Bauordnung schrieb allerdings aus Sicherheitsgründen den Einbau einer Verbundglasschicht unterhalb dieser vor. Das hätte doppelte Kosten bedeutet. Also versuchten wir, Verbundglas mit Farbfolien zu benutzen, aber wir erzielten kein Resultat, das uns den benötigten Gestaltungsfreiraum ließ oder die Wirkung traditioneller Kirchenfenster erreichte. Dann entdeckten wir die SentryGlas® Expressions Technologie und präsentierten sie dem mit der Gestaltung des Oberlichts beauftragten Künstler Jeff Greene von den New Yorker EverGreene Painting Studios. Wir kamen schnell überein, dass sie eine großartige Lösung für all unsere ästhetischen und funktionellen Anforderungen darstellte.“

Elemente aus Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas® Expressions gewähren Blick auf römische Gräber unter italienischer Barockkirche

Bei der Restaurierung der im frühen 18. Jahrhundert entstandenen Barockkirche Santo Stefano in Vincenza im Jahre 2004 entdeckten der Architekt Emilio Alberti und sein Team römische Gräber unterhalb des Gebäudes. Auf Anregung des Verbundglas-Lieferanten Viraver, Padua, ersetzte Alberti einen Teil der Bodenplatten der Kirche durch transparente Elemente aus Verbund-Sicherheitsglas. Die SentryGlas® Expressions Technologie ermöglichte dabei deren farbliche Anpassung an den sonst verwendeten rosa-roten Asiago-Marmor. Dazu Roberto Alfonso von Viraver: „Der Austausch der historischen Marmorplatten gegen 90 cm × 90 cm große Scheiben aus Dekor-Verbund-Sicherheitsglas gelang sehr gut, weil es DuPont möglich war, die besondere Farbgebung des Original Asiago-Marmors bei dem eingesetzten Glas raffiniert nachzuahmen.“ Und Architekt Alberti ergänzt: „Die rötliche marmorähnliche Struktur ist transparent und bietet so eine perfekte Sicht auf die Gräber. Gleichzeitig gewährleistet die 35 mm starke Verbundglaskonstruktion die Sicherheit der Besucher, die auf den Glasplatten stehen. SentryGlas® Expressions bot einfach die eleganteste Lösung für unsere Anforderungen.“

Riesige Buddhas halten Wache in Hongkong – dank SentryGlas® Expressions von DuPont

Swire Properties, der Fassadenbauer Permasteelisa, der bekannte Fotograf Frank Fischbeck und der Verbundglas-Lieferant Digiglass/Accotrade aus Hongkong entwarfen mit Hilfe der SentryGlas® Expressions Dekorglas- Technologie von DuPont eine überlebensgroße, beleuchtete Fotowand mit den Abbildungen riesiger Buddhas. Sie ziert das Foyer des Three Pacific Place, einer der renommiertesten Büroadressen in Hongkong.

Die 18 m × 12 m große Fotowand befindet sich direkt im Eingangsbereich und ist eine Hommage an einen Meilenstein asiatischer Baugeschichte – die Zitadelle von Mrauk U in Myanmar (Burma) an der Westküste der Region Rakhine (Arakan). Zu deren größten Schätzen zählt der Ka Thaung Tempel, dessen Gewölbegänge von übergroßen Buddhas gesäumt sind. Diese ,Wächter‘, die in früheren Zeiten vermutlich die Besucher willkommen hießen und beschützten, wählte Fischbeck als Motiv für die Fotowand mit SentryGlas® Expressions.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe, die einen Jahresumsatz von 5,3 Milliarden USD repräsentiert. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Das Ziel: ein innovatives Gesamtkonzept für Nullenergiehäuser
09.02.2016 | Universität Bayreuth

nachricht Den Sommer im eigenen Garten mit Außenkamin verlängern
04.02.2016 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

Die arktische Stratosphäre war in diesem Winter bisher außergewöhnlich kalt, damit sind alle Voraussetzungen für das Auftreten eines starken Ozonabbaus in den nächsten Wochen gegeben. Diesen Schluss legen erste Ergebnisse der vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierten Messkampagne POLSTRACC nahe, die seit Ende 2015 in der Arktis läuft. Eine wesentliche Rolle spielen dabei vertikal ausgedehnte polare Stratosphärenwolken, die zuletzt weite Bereiche der Arktis bedeckten: An ihrer Oberfläche finden chemische Reaktionen statt, welche den Ozonabbau beschleunigen. Diese Wolken haben die Klimaforscher nun ungewöhnlicherweise bis in den untersten Bereich der Stratosphäre beobachtet.

„Weite Bereiche der Arktis waren über einen Zeitraum von mehreren Wochen von polaren Stratosphärenwolken zwischen etwa 14 und 26 Kilometern Höhe bedeckt –...

Im Focus: AIDS-Impfstoffproduktion in Algen

Pflanzen und Mikroorganismen werden vielfältig zur Medikamentenproduktion genutzt. Die Produktion solcher Biopharmazeutika in Pflanzen nennt man auch „Molecular Pharming“. Sie ist ein stetig wachsendes Feld der Pflanzenbiotechnologie. Hauptorganismen sind vor allem Hefe und Nutzpflanzen, wie Mais und Kartoffel – Pflanzen mit einem hohen Pflege- und Platzbedarf. Forscher um Prof. Ralph Bock am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam wollen mit Hilfe von Algen ein ressourcenschonenderes System für die Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen verfügbar machen. Die Praxistauglichkeit untersuchten sie an einem potentiellen AIDS-Impfstoff.

Die Produktion von Arzneimitteln in Pflanzen und Mikroorganismen ist nicht neu. Bereits 1982 gelang es, durch den Einsatz gentechnischer Methoden, Bakterien so...

Im Focus: Einzeller mit Durchblick: Wie Bakterien „sehen“

Ein 300 Jahre altes Rätsel der Biologie ist geknackt. Wie eine internationale Forschergruppe aus Deutschland, Großbritannien und Portugal herausgefunden hat, nutzen Cyanobakterien – weltweit vorkommende mikroskopisch kleine Einzeller – das Funktionsprinzip des Linsenauges, um Licht wahrzunehmen und sich darauf zuzubewegen. Der Schlüssel zu des Rätsels Lösung war eine Idee aus Karlsruhe: Jan Gerrit Korvink, Professor am KIT und Leiter des Instituts für Mikrostrukturtechnik (IMT) am KIT, nutzte Siliziumplatten und UV-Licht, um den Brechungsindex der Einzeller zu messen.

 

Im Focus: Production of an AIDS vaccine in algae

Today, plants and microorganisms are heavily used for the production of medicinal products. The production of biopharmaceuticals in plants, also referred to as “Molecular Pharming”, represents a continuously growing field of plant biotechnology. Preferred host organisms include yeast and crop plants, such as maize and potato – plants with high demands. With the help of a special algal strain, the research team of Prof. Ralph Bock at the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Potsdam strives to develop a more efficient and resource-saving system for the production of medicines and vaccines. They tested its practicality by synthesizing a component of a potential AIDS vaccine.

The use of plants and microorganisms to produce pharmaceuticals is nothing new. In 1982, bacteria were genetically modified to produce human insulin, a drug...

Im Focus: Weltweit genaueste optische Einzelionen-Uhr

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die eine bisher nur theoretisch vorhergesagte Genauigkeit erreicht. Ihre optische Ytterbium-Uhr erreichte eine relative systematische Messunsicherheit von 3 E-18. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Frauen in der digitalen Arbeitswelt: Gestaltung für die IT-Branche und das Ingenieurswesen

11.02.2016 | Veranstaltungen

Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation tagt in Mainz

10.02.2016 | Veranstaltungen

Bericht zur weltweiten Lage der Bestäuber

10.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

11.02.2016 | Geowissenschaften

Siliziumchip mit integriertem Laser: Licht aus dem Nanodraht

11.02.2016 | Physik Astronomie

Große Sauerstoffquellen im Erdinneren: Neue Erkenntnisse der Hochdruck- und Hochtemperaturforschung

11.02.2016 | Geowissenschaften