Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige experimentelle Tragsicherheitsbewertung einer Gewölbebrücke über das Aduarderdiep bei Zuidhorn / Niederlande

30.11.2006
Brücke in den Niederlanden wird auf Herz und Nieren geprüft

Eine neuartige Untersuchung einer Brücke auf ihre Tragsicherheit findet am Dienstag, dem 12. Dezember 2006, in der Zeit von ca. 13:00 bis 18:00 bei Aduard, Niederlande, in der Nähe von Groningen statt. Die Brücke wurde um 1800 als Mauerwerksgewölbebrücke errichtet und steht unter Denkmalschutz.

Sie überquert im Zuge des "Evert Horm Woltersweg" das Aduarderdiep. Die Überfahrt ist gegenwärtig für Fahrzeuge auf eine Achslast von 6 t beschränkt. Die Brücke soll wieder für heutige Nutzungsansprüche saniert werden. Dazu sind der Nachweis der ausreichenden Tragsicherheit sowie eine Instandsetzung des Brückenüberbaus erforderlich. Standardmäßig wird bisher die Tragsicherheit vorhandener Bauwerke durch einen rechnerischen Nachweis erbracht, der in diesem Fall aber nur eine zulässige Belastung von 6 t statt der gewünschten 10-15 t pro Achse ergab.

Eine Alternative ist ein experimenteller Nachweis, der meist wesentlich günstigere Ergebnisse liefert. Bei der Untersuchung wird keine Schädigung des Bauwerks verursacht. Die Belastungsversuche werden mit dem flexibel einsetzbaren Belastungsfahrzeug BELFA durchgeführt. Dieses Spezialfahrzeug wurde mit einer Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF von einer Forschungsgruppe in Deutschland entwickelt. Die Federführung lag bei Prof. Dr.-Ing. Klaus Steffens von der Hochschule Bremen. BELFA wird von der Hochschule Bremen betrieben und hat seit seiner Indienststellung im März 2001 bereits 36 Brücken erfolgreich getestet. Dieses weltweit einmalige, 22,5 m lange und 80 t schwere 8?achsige Fahrzeug kann auf 35,5 m Länge teleskopiert werden und Versuchslasten bis zu 1.500 kN (= 150 t) erzeugen. Weitere Informationen zur Technik und bisherigen Anwendungen: http://www.belfa.de

... mehr zu:
»BELFA »Brücke »Niederlande

Ein großer Vorteil der Belastungsversuche an Ort und Stelle ist der kurze Zeitbedarf. Eine Straßensperrung ist nur am Untersuchungstag, dem 12. Dezember 2006, notwendig. Die Ergebnisse liegen sofort nach Abschluss der Versuche vor und können zur Sicherung eines effizienten Instandsetzungsprojektes für das Brückenbauwerk genutzt werden.

Die Messungen werden durch die Prof. Dr.-Ing. Steffens Ing.-GmbH in Kooperation mit dem Institut für Experimentelle Statik der Hochschule Bremen durchgeführt und durch die BIA Bremer Innovationsagentur GmbH aus dem Ökologiefonds des Landes Bremen gefördert.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.belfa.de

Weitere Berichte zu: BELFA Brücke Niederlande

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Innovatives Hybridsystem in der Gebäudetechnik
15.12.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik