Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Flächen verbrauchen und gleichzeitig die Haushalte entlasten

17.11.2006
Ergebnisse eine dreijährigen Forschungsvorhabens veröffentlicht. Weniger Flächen verbrauchen und gleichzeitig die Haushalte entlasten: Intelligente Strategien und Instrumente zur Verminderung des Flächenverbrauchs entwickelt
Berlin.

In Deutschland wird täglich eine Fläche von rund 140 Fußballfeldern verbraucht, obwohl aufgrund der demographischen Entwicklung von Jahr zu Jahr weniger Menschen das Land bewohnen werden. Weniger Menschen heißt auch weniger Auslastung der Infrastruktur. In Gebäude und Straßen muss jedoch stets investiert werden, um ihren Wert und Nutzen dauerhaft zu sichern.

Weniger Flächen neu in Anspruch nehmen, brachliegende Flächen mobilisieren und gleichzeitig die Haushalte entlasten: Diese Ziele könnten nach den heute veröffentlichten Ergebnissen eines Forschungsprojekts durchaus erreicht werden. Dazu ist künftig der Einsatz eines neuen Policy-Mix zur wirksamen Verminderung des Flächenverbrauchs erforderlich. Begleitend bedarf es einer noch stärkeren Konzentration der Stadtentwicklung auf die Innenbereiche. Flächen möglichst dauerhaft in Nutzung zu halten, lautet die Devise der Flächenkreislaufwirtschaft.

Das dreijährige Forschungsvorhaben "Fläche im Kreis - Kreislaufwirtschaft in der städtischen/stadtregionalen Flächennutzung" wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung (BBR) vom Deutschen Institut für Urbanistik in Kooperation mit der Projektgruppe Stadt + Entwicklung und der Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse bearbeitet.

In Planspielen erarbeiteten die Wissenschaftler gemeinsam mit kommunalen Praktikern Strategien und Instrumente zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme auf 30 Hektar pro Tag bis zum Jahr 2020. Beteiligt an dem Forschungsfeld des "Experimentellen Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt)" waren die StadtRegion Stuttgart, die Region Mölln, die Planungsregion Rheinhessen-Nahe, die Stadt Duisburg sowie die Planungsregion Nordthüringen.

Mit der "Flächenkreislaufwirtschaft" wurde ein neuer Politik- und Steuerungsansatz entwickelt, der auf einer veränderten Nutzungsphilosophie nach der Formel "Vermeiden - Verwerten - Ausgleichen" fußt. Stadtentwicklung soll nicht mehr gleichbedeutend sein mit Siedlungsexpansion, sondern künftig vorwiegend auf Bestandsflächen erfolgen - und das zum Wohle der Stadt und der dort lebenden Menschen. Die Flächenkreislaufwirtschaft nutzt vorhandene Flächenpotenziale intensiver und lässt nur unter bestimmten Bedingungen die Inanspruchnahme neuer Flächen zu. "Es gilt, die planerischen und gestalterischen Herausforderungen von Innenentwicklung, Brachflächenrecycling und Anpassung der Siedlungsstruktur an neue Bedarfe als Chance zu begreifen, um attraktive Standortbedingungen zu schaffen, die eine hohe Wohn- und Lebensqualität mit wirtschaftlichem Wachstum vereint", so Staatssekretär Dr. Engelbert Lütke Daldrup aus dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) auf der Konferenz "Perspektive Flächenkreislaufwirtschaft" am 17.11.2006 in Berlin.

Im Forschungsfeld haben die Planspielregionen mehr als 50 bestehende und neue Instrumente und Strategien bewertet und gewichtet. Durch eine Kombination bestehender und neuer planerischer, rechtlicher und ökonomischer Instrumente und Strategien kann der Weg zur Erreichung der flächenpolitischen Ziele geebnet werden. Dieser Policy-Mix zielt auf eine deutliche Schonung des bisher unbebauten Außenbereichs, auf eine verstärkte Innenentwicklung durch Nutzung von Brachflächen, Baulücken und Nachverdichtungsmöglichkeiten, auf die Aufwertung von Siedlungsflächen und die Begrenzung der Neuinanspruchnahme von Flächen. Damit wird auf die unterschiedlichen Anforderungen sowohl in wachsenden als auch in schrumpfenden Regionen, Städten und Stadtteilen reagiert.

Die Empfehlungen der Planspielregionen konzentrieren sich darauf, durch verbesserte Informationen über vorhandene Flächenpotenziale den Flächenverbrauch deutlich zu senken, realistische und an den demografischen Entwicklungen orientierte Abschätzungen des Flächenbedarfs in der Planung vorzunehmen sowie konsequenter Mengenziele in der Regionalplanung festzulegen. Weiterhin sollten bestehende Förderprogramme künftig vorrangig in die Entwicklung von Flächen und Gebäuden im Innenbereich der Städte und Gemeinden gelenkt werden. Der Stadtumbau nimmt dabei eine wichtige Rolle in Städten oder Stadtteilen mit Leerstands- und Wegzugstendenzen ein.

Nach Einschätzung der Forschungsgruppe sind zur Erreichung der flächenpolitischen Ziele bis zum Jahr 2020 weitere und neue Maßnahmen erforderlich, die die bestehenden Instrumente ergänzen und finanzielle Anreize für die gezielte Flächenausweisung und -nutzung bieten. Hierzu könnten insbesondere Kosten-Nutzen-Betrachtungen zur Bilanzierung investiver und langfristiger Kosten von Flächenneuausweisungen beitragen. Positiv würde sich eine Neuausweisungsumlage für die Inanspruchnahme bisher unbebauter Flächen und eine Reform des Kommunalen Finanzausgleichs zur Unterstützung von Innenentwicklungsvorhaben durch Zweckzuweisungen auswirken. Auch Grundstücksfonds können einen wichtigen Beitrag zur Mobilisierung des in einigen Regionen Deutschlands umfangreichen und wachsenden Brachflächenpotenzials beitragen.

Kontakt:
+++ Dr. Fabian Dosch, Dr. Peter Jakubowski, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
Telefon: 022899/401-2307/-2243, Telefax: 022899/401-2260, E-Mail: fabian.dosch@bbr.bund.de
+++ Dipl.-Ing. agr. Thomas Preuß, Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Telefon: 030/39001-265, Telefax: 030/39001-241, E-Mail: preuss@difu.de
Infos & weiterführende Links zu den im Rahmen des Projekts erschienenen Produkten:
Band 1 der neuen Buchveröffentlichungsreihe "Fläche im Kreis" zum Download. (Grundlagen der Flächenkreislaufwirtschaft, Besonderheiten dieses neuen Politik- und Strategieansatzes, Ausgestaltung der Planspiele und beteiligte Planspielregionen)

- http://www.flaeche-im-kreis.de/veroeffentlichungen/flik/difu-flik-band1.pdf

Expertisen zur Flächenkreislaufwirtschaft:
- http://www.flaeche-im-kreis.de/veroeffentlichungen/expertisen/
Neue ExWoSt-Info zum Thema neue Instrumente als Download:
- http://www.flaeche-im-kreis.de/veroeffentlichungen/exwost/exwost_25_4.pdf
Veröffentlichungen des Projekts:
- http://www.flaeche-im-kreis.de/veroeffentlichungen/flik/
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu), Berlin
Sybille Wenke-Thiem
Ltg. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Straße des 17. Juni 112
10623 Berlin

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.flaeche-im-kreis.de/

Weitere Berichte zu: Flächenverbrauch Stadtentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops