Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Flächen verbrauchen und gleichzeitig die Haushalte entlasten

17.11.2006
Ergebnisse eine dreijährigen Forschungsvorhabens veröffentlicht. Weniger Flächen verbrauchen und gleichzeitig die Haushalte entlasten: Intelligente Strategien und Instrumente zur Verminderung des Flächenverbrauchs entwickelt
Berlin.

In Deutschland wird täglich eine Fläche von rund 140 Fußballfeldern verbraucht, obwohl aufgrund der demographischen Entwicklung von Jahr zu Jahr weniger Menschen das Land bewohnen werden. Weniger Menschen heißt auch weniger Auslastung der Infrastruktur. In Gebäude und Straßen muss jedoch stets investiert werden, um ihren Wert und Nutzen dauerhaft zu sichern.

Weniger Flächen neu in Anspruch nehmen, brachliegende Flächen mobilisieren und gleichzeitig die Haushalte entlasten: Diese Ziele könnten nach den heute veröffentlichten Ergebnissen eines Forschungsprojekts durchaus erreicht werden. Dazu ist künftig der Einsatz eines neuen Policy-Mix zur wirksamen Verminderung des Flächenverbrauchs erforderlich. Begleitend bedarf es einer noch stärkeren Konzentration der Stadtentwicklung auf die Innenbereiche. Flächen möglichst dauerhaft in Nutzung zu halten, lautet die Devise der Flächenkreislaufwirtschaft.

Das dreijährige Forschungsvorhaben "Fläche im Kreis - Kreislaufwirtschaft in der städtischen/stadtregionalen Flächennutzung" wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung (BBR) vom Deutschen Institut für Urbanistik in Kooperation mit der Projektgruppe Stadt + Entwicklung und der Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse bearbeitet.

In Planspielen erarbeiteten die Wissenschaftler gemeinsam mit kommunalen Praktikern Strategien und Instrumente zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme auf 30 Hektar pro Tag bis zum Jahr 2020. Beteiligt an dem Forschungsfeld des "Experimentellen Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt)" waren die StadtRegion Stuttgart, die Region Mölln, die Planungsregion Rheinhessen-Nahe, die Stadt Duisburg sowie die Planungsregion Nordthüringen.

Mit der "Flächenkreislaufwirtschaft" wurde ein neuer Politik- und Steuerungsansatz entwickelt, der auf einer veränderten Nutzungsphilosophie nach der Formel "Vermeiden - Verwerten - Ausgleichen" fußt. Stadtentwicklung soll nicht mehr gleichbedeutend sein mit Siedlungsexpansion, sondern künftig vorwiegend auf Bestandsflächen erfolgen - und das zum Wohle der Stadt und der dort lebenden Menschen. Die Flächenkreislaufwirtschaft nutzt vorhandene Flächenpotenziale intensiver und lässt nur unter bestimmten Bedingungen die Inanspruchnahme neuer Flächen zu. "Es gilt, die planerischen und gestalterischen Herausforderungen von Innenentwicklung, Brachflächenrecycling und Anpassung der Siedlungsstruktur an neue Bedarfe als Chance zu begreifen, um attraktive Standortbedingungen zu schaffen, die eine hohe Wohn- und Lebensqualität mit wirtschaftlichem Wachstum vereint", so Staatssekretär Dr. Engelbert Lütke Daldrup aus dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) auf der Konferenz "Perspektive Flächenkreislaufwirtschaft" am 17.11.2006 in Berlin.

Im Forschungsfeld haben die Planspielregionen mehr als 50 bestehende und neue Instrumente und Strategien bewertet und gewichtet. Durch eine Kombination bestehender und neuer planerischer, rechtlicher und ökonomischer Instrumente und Strategien kann der Weg zur Erreichung der flächenpolitischen Ziele geebnet werden. Dieser Policy-Mix zielt auf eine deutliche Schonung des bisher unbebauten Außenbereichs, auf eine verstärkte Innenentwicklung durch Nutzung von Brachflächen, Baulücken und Nachverdichtungsmöglichkeiten, auf die Aufwertung von Siedlungsflächen und die Begrenzung der Neuinanspruchnahme von Flächen. Damit wird auf die unterschiedlichen Anforderungen sowohl in wachsenden als auch in schrumpfenden Regionen, Städten und Stadtteilen reagiert.

Die Empfehlungen der Planspielregionen konzentrieren sich darauf, durch verbesserte Informationen über vorhandene Flächenpotenziale den Flächenverbrauch deutlich zu senken, realistische und an den demografischen Entwicklungen orientierte Abschätzungen des Flächenbedarfs in der Planung vorzunehmen sowie konsequenter Mengenziele in der Regionalplanung festzulegen. Weiterhin sollten bestehende Förderprogramme künftig vorrangig in die Entwicklung von Flächen und Gebäuden im Innenbereich der Städte und Gemeinden gelenkt werden. Der Stadtumbau nimmt dabei eine wichtige Rolle in Städten oder Stadtteilen mit Leerstands- und Wegzugstendenzen ein.

Nach Einschätzung der Forschungsgruppe sind zur Erreichung der flächenpolitischen Ziele bis zum Jahr 2020 weitere und neue Maßnahmen erforderlich, die die bestehenden Instrumente ergänzen und finanzielle Anreize für die gezielte Flächenausweisung und -nutzung bieten. Hierzu könnten insbesondere Kosten-Nutzen-Betrachtungen zur Bilanzierung investiver und langfristiger Kosten von Flächenneuausweisungen beitragen. Positiv würde sich eine Neuausweisungsumlage für die Inanspruchnahme bisher unbebauter Flächen und eine Reform des Kommunalen Finanzausgleichs zur Unterstützung von Innenentwicklungsvorhaben durch Zweckzuweisungen auswirken. Auch Grundstücksfonds können einen wichtigen Beitrag zur Mobilisierung des in einigen Regionen Deutschlands umfangreichen und wachsenden Brachflächenpotenzials beitragen.

Kontakt:
+++ Dr. Fabian Dosch, Dr. Peter Jakubowski, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
Telefon: 022899/401-2307/-2243, Telefax: 022899/401-2260, E-Mail: fabian.dosch@bbr.bund.de
+++ Dipl.-Ing. agr. Thomas Preuß, Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Telefon: 030/39001-265, Telefax: 030/39001-241, E-Mail: preuss@difu.de
Infos & weiterführende Links zu den im Rahmen des Projekts erschienenen Produkten:
Band 1 der neuen Buchveröffentlichungsreihe "Fläche im Kreis" zum Download. (Grundlagen der Flächenkreislaufwirtschaft, Besonderheiten dieses neuen Politik- und Strategieansatzes, Ausgestaltung der Planspiele und beteiligte Planspielregionen)

- http://www.flaeche-im-kreis.de/veroeffentlichungen/flik/difu-flik-band1.pdf

Expertisen zur Flächenkreislaufwirtschaft:
- http://www.flaeche-im-kreis.de/veroeffentlichungen/expertisen/
Neue ExWoSt-Info zum Thema neue Instrumente als Download:
- http://www.flaeche-im-kreis.de/veroeffentlichungen/exwost/exwost_25_4.pdf
Veröffentlichungen des Projekts:
- http://www.flaeche-im-kreis.de/veroeffentlichungen/flik/
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu), Berlin
Sybille Wenke-Thiem
Ltg. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Straße des 17. Juni 112
10623 Berlin

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.flaeche-im-kreis.de/

Weitere Berichte zu: Flächenverbrauch Stadtentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie