Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LebensRäume - Wohn- und Lebensbedingungen aus Sicht der Bewohnerinnen und Bewohner

14.11.2006
Der Bericht des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) informiert über sozialräumliche Veränderungen in den verschiedenen Wohn- und Stadtgebietstypen in Ost- und Westdeutschland, wie sie sich im Lichte der Einschätzungen und Erwartungen der befragten Haushalte u.a. zur Wohn-, wirtschaftlichen/beruflichen und sozialen/städtebaulichen Situation darstellen.

Sozialstatistische Informationen über die befragten Haushalte und ergänzende räumlich-statistische Informationen vertiefen dabei die Analysemöglichkeiten.

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung führt seit 1985 in den alten und
seit 1990 in den neuen Bundesländern jährlich eine Trendbefragung durch. Standardfragen zu den fünf Themenbereichen Wohnung, Wohngebiet, Nachbarschaft und Integration, räumliche Mobilität sowie wirtschaftliche Lage und Berufstätigkeit liefern Zeitreihen, die den sozialräumlichen Wandel in Ost- und Westdeutschland deutlich abbilden.

Als grundlegendes Ergebnis weisen die Zeitreihen der BBR-Umfrage in allen Bereichen auf deutliche Angleichungen der Lebensverhältnisse in West- und Ostdeutschland hin.

Zugleich zeigen sich im Einzelnen deutliche Unterschiede. Z. B. finden die massiven städtebaulichen Interventionen in den ostdeutschen Ländern in den Antworten der Befragten ihren Widerhall. Während 2003 in Westdeutschland 18 % über Umgestaltungsmaßnahmen in ihrem Wohngebiet während der letzten Jahre berichten, waren es in Ostdeutschland 53 %. Aus verschiedenen Perspektiven zeigt sich, dass die mit diesen Maßnahmen erzielten baulich-rämlichen Veränderungen als Verbesserungen wahrgenommen und mit steigender Zufriedenheit honoriert werden.

Die räumliche Mobilität der Bürgerinnen und Bürger ist laut BBR-Umfrage als hoch einzuschätzen. Allein von 1999 bis 2003 sind bundesweit etwa ein Drittel der Befragten umgezogen. Von den Bewohnern ostdeutscher Kernstädte haben seit 1989 gar drei Viertel die Wohnung gewechselt. Über die Jahre sind berufliche gegenüber privaten Gründen als Hauptmotiv für das Wanderungsgeschehen in den Vordergrund getreten. Ostdeutsche Haushalte werden dabei wesentlich stärker als westdeutsche durch wirtschaftliche Bedingungen zu einem Ortswechsel gezwungen. Die mangelnden Perspektiven in schrumpfenden Gemeinden hängen dementsprechend trotz verbesserter städtebaulicher Gegebenheiten mit einer geringeren Wohnortzufriedenheit zusammen.

Dass ostdeutsche Haushalte gleichwohl nicht leichthin fortziehen, zeigt sich in den hohen Werten für lokale Bindungen und in der Bereitschaft, für die Wege zur Arbeit auch weite Strecken und einen hohen Zeitaufwand in Kauf zu nehmen.
LebensRäume, Berichte Bd. 24, 227 S., Oktober 2006
ISBN 3-87994-074-6, 22,50 €
Hrsg.: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Bezug über: selbstverlag@bbr.bund.de oder den Buchhandel
Ansprechpartnerin:
Dr. Gabriele Sturm, BBR, Referat I 6
Raum- und Stadtbeobachtung
Telefon: 0228 / 99 401 13 60
gabriele.sturm@bbr.bund.de
Redaktion:
Christian Erlewein, BBR, Referat I 7
Wissenschaftliche Dienste
christian.erlewein@bbr.bund.de

Christian Erlewein | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de
http://www.bbr.bund.de/DE/Veroeffentlichungen/Berichte/Bd24Lebensraeume.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie