Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mörtel für Entwicklungsländer und Kunststoff statt Sturz

29.01.2002


Dipl.-Ing. Jana Mickley und Dipl.-Ing. Michael Vogel heißen die Träger des Förderpreises 2001 der Kasseler-Beton-Betriebe. Die Kasseler-Beton-Betriebe GmbH & Co. KG (KBB) loben den Preis jährlich für die beste Diplomarbeit des Kasseler Fachbereichs Bauingenieurwesen aus.

Kassel. Dipl.-Ing. Jana Mickley und Dipl.-Ing. Michael Vogel heißen die Träger des Förderpreises 2001 der Kasseler-Beton-Betriebe. Die Kasseler-Beton-Betriebe GmbH & Co. KG (KBB) loben den Preis jährlich für die beste Diplomarbeit des Kasseler Fachbereichs Bauingenieurwesen aus. Die Preisverleihung des Förderpreises 2001 fand am 29. Januar im Gießhaus der Uni statt. Dieses mal wurde der Preis auf zwei gleichwertige Arbeiten verteilt und mit je 3500 Mark dotiert.

Beide Preisträger haben sich in hervorragender Weise mit spannenden wissenschaftlichen Fragestellungen befasst: Mit der Diplomarbeit "Applikationen von faserverstärkten Kunststoffen auf Mauerwerkswänden", die Dipl.-Ing. Michael Vogel als Diplom II-Arbeit bei Prof. Dr.-Ing. Werner Seim, Fachgebiet Baukonstruktion und Bauwerkerhaltung abschloss, hat er wichtige Vorarbeiten für eine praxisnahe, großangelegte Untersuchung im Bereich der Bauwerkserhaltung geleistet. Die auf Mauerwerk nachträglich aufgeklebten faserverstärkten Kunststoffe sollen, so der Forschungsansatz von Prof. Seim, die Tragfähigkeit gemauerter Wände soweit erhöhen, dass dadurch in zahlreichen Fällen etwa bei Durchbrucharbeiten für zusätzliche Wand oder Türöffnungen auf den Einbau eines Sturzes und aufwendige provisorische Abstützungen verzichtet werden kann: Dadurch lassen sich Umbaumaßnahmen kostengünstiger und schneller verwirklichen.
Dipl.-Ing. Jana Mickley hat untersucht, wie Aschen verschiedener Nutzpflanzen eingesetzt werden können, um den in Entwicklungs- und Schwellenländern oft unbezahlbaren Zement für die Herstellung benötigter Baustoffe durch eigene, im Land vorhandene "Rohstoffe" zu ersetzen. Betreut hat die Arbeit Dr. rer. nat. Bernhard Middendorf, Fachgebiet Baustoffkunde. Mickley, die aus Halle stammt, verfasste ihre Diplom II-Arbeit auf englisch zum Thema: Chemical-mineralogical investigations of mortars prepared with active agriculture waste and burnt clay. Die Arbeit entstand in Kooperation mit der University of Calgary (CAN) und der Universidad del Las Villas in Santa Clara (KUBA). Die englische Examensform ermöglicht den potentiellen Nutzern sogleich einen sprachlichen Zugang und Nutzung der Erkenntnisse. Zahlreiche Aschen aus Nutzpflanzenresten wie Reisschalen, Zuckerrohr und Zuckerrohrbagasse, etc, Nebenprodukte aus der Agrarindustrie, besitzen puzzolanische Eigenschaften. D.h. diese Aschen reagieren mit Calciumhydroxid (Kalk) "hydraulisch" zu wasserunlöslichen Verbindungen, was mit einem gleichzeitigen Festigkeitsaufbau der daraus hergestellten Baustoffe verbunden ist. Der abgebundene Bindemittelleim aus Asche und Calciumhydroxid hat nach ausreichender Erhärtungszeit vergleichbare Eigenschaften wie abgebundener Zementleim, d.h., das Material kann auch ähnlich wie Zement eingesetzt werden. Der Einsatz dieser Pflanzenaschen, gemeinsam mit Kalk als Kalk-Puzzolan-Bindemittel, kann Schwellen- und Entwicklungsländern die Möglichkeit bieten, auch ohne das teure und oftmals nicht verfügbare Bindemittel Zement, Baustoffe (Mörtel, Hochloch-Mauerziegel, Dachziegel etc.) herzustellen und damit kostengünstig notwendigen Wohnraum zu schaffen.
Weiterführend sind in Untersuchungen - gemeinsam mit der Universidad de las Villas, Santa Clara, Kuba und der University of Calgary, Kanada - Zuckerrohrbagasse und -stroh unverbrannt mit Ton zu Briketts gepresst worden. Diese Briketts wurden getrocknet und können in Entwicklungs- und Schwellenländern gezielt als Brenn- bzw. Heizmaterial eingesetzt werden. Der Verbrennungsrückstand, also die Asche, hat eine hohe puzzolanische Reaktivität, eben wegen der Kombination aus thermisch aktiviertem (gebranntem) Ton und Pflanzenasche und lässt sich als Zementersatz für die Erstellung von Baustoffen verwenden. Die Verwendung der Brikett-Verbrennungsaschen zur Herstellung von Baustoffen, speziell für Schwellen- und Entwicklungsländern war übergeordnetes Thema der Diplomarbeit von Jana Mickley.
Annette Ulbricht-Hopf

Kontakt und Information:
Prof. Dr. Werner Seim, Tel.: (0561) 804-2625
Dr. Bernhard Middendorf, Tel.: (0561) 804-2603

Ingrid Hildebrand | idw

Weitere Berichte zu: Asche Entwicklungsländer Kunststoff Mörtel Zement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Lebensdauer von Brücken berechnen: Bochumer Ingenieure verfeinern Modell
15.05.2015 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Dicke Luft“ in Städten: Helle Fassaden und Bäume gegen Hitze und Smog
13.05.2015 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Szenario 2050: Ein Wurmloch in Big Apple

Andy ist Physiker und wohnt in New York. Obwohl er schon seit fünf Jahren im Big Apple arbeitet, ist ihm die Stadt immer noch fremd – zu laut, zu hektisch, zu schmutzig. Wie soll das in Zukunft weitergehen? Die Antwort erfährt er prompt – und am eigenen Leib.

„New York – die Stadt, die niemals schläft.“ Lieber Franky Boy Sinatra, ich bin ganz bei Dir. Schon 1977 hattest du mit deinem Song ganz recht. Einen wichtigen...

Im Focus: Auf der Suche nach Leben in ausserirdischen Ozeanen

Grosse Ehre für Nicolas Thomas von der Universität Bern: Der Forscher wurde zum Mitglied des Kamerateams der NASA-Mission «Europa Clipper» ernannt. Mit ihrer Hilfe soll die Frage beantwortet werden, ob es in den Ozeanen des Jupiter-Mondes «Europa» Leben gibt.

Gibt es Leben im All? Antworten auf diese Frage erhofft sich die US-Weltraumbehörde NASA von der Mission «Europa Clipper». Das Ziel der in der Planungsphase...

Im Focus: Neue Perspektiven für das Laserstrahlschweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss

Das Fraunhofer IWS Dresden hat ein neues Verfahren zum Schweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss entwickelt und gemeinsam mit einem Industriepartner in die Serie überführt. Mit Hilfe brillanter Laserstrahlung und hochfrequenter Strahloszillation konnte erstmals eine Schweißverbindung erzeugt werden, die sich durch eine äußerst geringe Porenhäufigkeit im Schweißgut auszeichnet. Darüber hinaus ist der Bauteilverzug durch die konzentrierte, lokal begrenzte Wärmeeinbringung kaum noch messbar. Mit dem herkömmlichen Laserstrahlschweißen ist diese Qualität nicht realisierbar.

Wegen der hervorragenden Gießbarkeit und der Möglichkeit einer komplexen Formgebung wird Aluminium-Druckguss im Automobilbau vielfältig genutzt, insbesondere...

Im Focus: Advance in regenerative medicine

The only professorship in Germany to date, one master's programme, one laboratory with worldwide unique equipment and the corresponding research results: The University of Würzburg is leading in the field of biofabrication.

Paul Dalton is presently the only professor of biofabrication in Germany. About a year ago, the Australian researcher relocated to the Würzburg department for...

Im Focus: Eine Bremse gegen epileptische Anfälle in Nervenzellen

In jedem Augenblick werden an Billiarden Synapsen unseres Gehirns chemische Signale erzeugt, die einzelnen Nervenzellen feuern dabei bis zu 1000 mal in der Sekunde. Wie ihnen diese Höchstleistung gelingt ohne dabei epileptische Anfälle zu erzeugen, haben Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin nun ein Stück weit aufgeklärt. Das Ergebnis könnte zu einem besseren Verständnis nicht nur der Epilepsie, sondern auch anderer neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimerschen Krankheit beitragen.

Mit jedem elektrischen Impuls schüttet eine Nervenzelle Neurotransmitter in den synaptischen Spalt aus und trägt so das Signal weiter. Sie hält dafür einen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kaba Days in Bingen und Friedrichshafen: Ganzheitliche Sicherheit im Blick

27.05.2015 | Veranstaltungen

Stadtgesellschaft 2025 – Gemeinsam statt gegeneinander?!

27.05.2015 | Veranstaltungen

Schweigen ist Silber, Diskutieren ist Gold

26.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Datenleck in Apps bedroht Millionen von Nutzern

27.05.2015 | Informationstechnologie

Ergänzendes Behandlungsverfahren bei Brustkrebs: Haare bleiben trotz Chemotherapie

27.05.2015 | Medizin Gesundheit

Kompakte Elektronik für Motoren

27.05.2015 | Energie und Elektrotechnik