Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebäudesanierung senkt Betriebskosten einer Kindertagesstätte um zwei Drittel

03.11.2006
Größere und attraktive Spielflächen eröffnen neue pädagogische Möglichkeiten

Die baulichen Mängel des 1972 errichteten Plattenbaus, in dem die Kindertagesstätte (KITA) "Plappersnut" der Stadt Wismar zu Hause ist, waren offensichtlich.

Unzureichender Wärmeschutz, ständiges Zwangslüften wegen überhitzter Räume und hohe Transmissionswärmeverluste durch beheizte reine Erschließungsflächen. Gleichzeitig gab es Klagen, dass die räumliche Struktur die pädagogischen Möglichkeiten der KITA einengt und zu unübersichtlich ist. Für diese architektonischen, energetischen und nutzerbezogenen Herausforderungen wurde ein ganzheitliches Sanierungskonzept entwickelt und umgesetzt. Das neue BINE-Projekt-Info "Gebäude sanieren - Kindertagesstätte" (10/06) stellt die Ergebnisse vor.

Das Gebäude besteht aus zwei zweigeschossigen Riegeln mit einem Sockelgeschoss für die Hausinstallation. Die beiden Gebäudeteile wurden ursprünglich über Verbindungsbauten mit Fluren erschlossen. Wichtigstes Element des Sanierungskonzepts war, diese Zone zwischen den beiden Hauptbaukörpern komplett unter ein Dach zu fassen. Für das neue Atrium wurde eine dreilagige transparente Foliendachkonstruktion eingesetzt. So entstand für die KITA eine neue zentrale Spielfläche anstelle der abgerissenen Verbindungsbauten. Diese Konstruktion trägt auch dazu bei, die bisherigen Transmissions- und Lüftungswärmeverluste des Gebäudes zu reduzieren. Im Rahmen der Modernisierungsmaßnahmen wurden erstmals großflächig Vakuum-Isolations-Paneele (VIP) in der Gebäudesanierung eingesetzt. Dafür wurden zwei verschiedene Vakuumdämmsysteme an den jeweiligen Giebelwänden installiert.

Die erste Messperiode zeigt, dass der Endenergieverbrauch nach der Sanierung um ca. 65% gesunken ist. Das für Wismar entwickelte Konzept ist auf mehr als 300 typengleiche Gebäude übertragbar. Im Jahr 2005 wurde das Gebäude für die erfolgreiche Modernisierung mit dem Bauphysik-Preis ausgezeichnet. Das neue BINE-Projekt-Info "Gebäude sanieren - Kindertagesstätte" ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich - telefonisch unter 0228 - 923790 oder im Internet unter http://www.bine.info

Pressekontakt
BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
BINE ist ein Informationsdienst von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für das Informationsmanagement und den Wissenstransfer in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Lösungen.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie