Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrobiologische Bauschadenanalysen

18.10.2006
Ist eine wissenschaftlich-technische Dienstleistung rentabel, werden Forscher zu Unternehmern: Sie gründen eine "Spin-Off-Firma". Diesen Weg hat auch der Mikrobiologe Paul Raschle eingeschlagen, lange Jahre an der Empa Experte für mikrobiologische Gutachten, Expertisen und Beratung im Bauwesen und für Kulturgüter.

Seit Anfang Monat berät seine Firma "Dr. Paul Raschle - Mikrobiologische Expertise" zum Beispiel Baufachleute bei Problemen mit unerwünschtem Bewuchs oder bei Schäden durch Pilze und andere Mikroorganismen.

Ob in Ritzen und Fugen der Dusche, bei Fensterdichtungen oder an Fassaden - Pilze fühlen sich an vielen Orten wohl. Ist die Wand kälter als ihre Umgebung, kondensiert dort die Luftfeuchtigkeit. Das Kondensat ist sozusagen das "Lebenselixier" für Algen und Pilze an Aussenwänden, aber auch für Schimmelpilze im Innern. Hohe Renovationskosten und manchmal sogar gesundheitliche Komplikationen vor allem für Allergiker sind die Folgen.

Die Problematik liegt darin, dass es oft bereits zu spät ist, wenn Spuren des Befalls entdeckt werden. Seit Jahren untersucht und bekämpft der Empa-Experte Paul Raschle u.a. "Schimmelpilz" und Hausschwamm, die zwei bekanntesten Arten von Pilzbefall an Gebäuden. Schimmelpilze bergen in erster Linie gesundheitliche Risiken - sie können allergische Reaktionen auslösen -, der Hausschwamm ist ein gefürchteter Holzzerstörer.

Früher galt als Leitspruch: " Hausschwammbefall = Abbruch". Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Raschles mikrobiologische Expertise dient als Grundlage für eine Sanierung. Sein fachkundiger Rat hat schon unzählige Male geholfen, "normale" Gebäude, aber auch kunstgeschichtlich wertvolle Kulturgüter und Baudenkmäler zu retten und die Renovations- und Restaurierungskosten tief zu halten. Nicht immer bietet sich eine einfache Lösung an, und aufwändige Konservierungsarbeiten sind notwendig. Beispielsweise dann, wenn sich der Pilz nach einem Wasserschaden an den Bildern eines Künstlers zu schaffen macht, wenn Schimmelpilze den Deckengemälden einer Kirche zusetzen, oder wenn Mikroorganismen den Putz historischer Gebäude zerstören. Diese Dienstleistungen im Bereich der Mikrobiologie im Bauwesen und in der Kulturgütererhaltung ist die Geschäftsidee hinter dem neusten Spin-Off der Empa, der von Paul Raschle gegründeten und seit Anfang Oktober operativen Firma "Dr. Paul Raschle - Mikrobiologische Expertise".

Langjähriges Empa-Know-how als Grundlage der Firmengründung

Wenn etwas wächst, was nicht wachsen sollte, dann kommt Paul Raschle zum Zuge. Ob Baufachleute, Versicherungen, Mieter, Bauherren oder Immobilienverwaltungen - seit 1977 finden sie Rat beim Mikrobiologen, der unter anderem beim Bundesamt für Kultur in der Denkmalpflege als Bio-Experte tätig ist. Fast jedes Schweizer Kloster hat er seither kennen gelernt - auch das Kloster Einsiedeln, seine "erste grosse Aufgabe". Für Paul Raschle bedeuten seine Dienstleistungen "permanente Forschung". Denn jeder Fall sei ein "Prototyp", der ihn aufs neue herausfordere und sein Wissen und seine Erfahrung erweitere. Und derartige Dienstleistungen seien nun mal "nur mit langjähriger Erfahrung möglich", weiss Raschle. Als Biologe arbeitet er dabei häufig mit Fachleuten aus anderen Bereichen zusammen. So begleitet ihn beispielsweise oft ein Bauphysiker oder Architekt, der die Wärmedämmung oder Konstruktion beurteilt. Am Ende erstellt Raschle aufgrund seiner Untersuchungen eine Prognose: Welche Massnahmen eignen sich im vorliegenden Fall am besten, um dem "Angriff" der Mikroorganismen Paroli zu bieten und das Gebäude oder das Kunstwerk vor weiterem Zerfall zu schützen? Und was passiert, wenn nichts unternommen wird? Doch damit ist die Arbeit für Raschle noch nicht erledigt; bei Bedarf unterstützt und begleitet er die vorgeschlagenen Massnahmen. Denn erst wenn der Schaden behoben und die Ursachen beseitigt sind, hakt Paul Raschle den Fall ab.

Fachliche Informationen unter www.paul-raschle.ch oder über info@paul-raschle.ch

Sabine Voser | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch
http://www.paul-raschle.ch

Weitere Berichte zu: Bauschadenanalyse Schimmelpilze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise