Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Balance von Stadtwachstum und Stadterneuerung in Ho Chi Minh City - Nachhaltige Wohnungsbaustrategien für Megastädte von Morgen

18.10.2006
  • BTU leitet BMBF-Forschungsprojekt
  • Vietnamesische Stadtplaner besuchen BTU Cottbus
  • Deutschland-Visite vom 22. bis 29. Oktober
  • Eine neunköpfige Gruppe vietnamesischer Stadtplaner wird im Rahmen eines Deutschland-Besuches vom 22. bis 29. Oktober für mehrere Tage auch am BTU-Lehrstuhl Stadtplanung und Raumgestaltung (Prof. Volker Martin) weilen. Die Vertreter aus Verwaltungen, von Stadtentwicklungsprojekten sowie Wissenschaftler kommen zu Gesprächen nach Leipzig, Cottbus, Potsdam und Berlin, um sich insbesondere über die Themen Wohnungsbau und Wohnungswirtschaft, Stadtmanagement, lokale Ökonomie, Umweltplanung, Bürgerbeteiligung und die gemeinsame Landesplanung von Brandenburg und Berlin zu informieren.

    Der Lehrstuhl Stadtplanung und Raumgestaltung an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) hat seit vergangenem Jahr die Federführung in einem Projekt des Bundesforschungsministeriums (BMBF) zum Thema "Forschung für die nachhaltige Entwicklung der Megastädte von Morgen" inne und koordiniert die Forschungstätigkeit an 4 deutschen Forschungseinrichtungen für die Stadtentwicklung der vietnamesischen Metropole. Ziel des BMBF-Förderschwerpunkts ist es, die Entwicklung von Megacities (Städte mit mehr als 10 Mio. Einwohnern) zu erforschen und Vorschläge für ein umwelt- und sozialverträgliches Stadtwachstum zu erarbeiten.

    "Ho Chi Minh City ist ein dynamisch wachsender Metropolenraum, der von hohem Wirtschaftswachstum und einer rasch ansteigenden Bevölkerungszahl gekennzeichnet ist. Dies hat zu einem unkontrollierten Stadtwachstum geführt, das mit negativen Konsequenzen für Umwelt und Stadtgesellschaft verbunden ist. Für Menschen mit niedrigem Einkommen fehlt Wohnraum, und das bleibt eines der größten Probleme der Stadt", berichtet BTU-Projektleiter Prof.Volker Martin. Das Forschungsprojekt zielt daher auf die Verbesserung der Wohnsituation von Haushalten mit niedrigem Einkommen ab. Untersucht wird, wie der steigenden Nachfrage nach Wohnraum begegnet, wie die Qualität bestehender Siedlungen verbessert (Stadterneuerung) und wie der Prozess des Stadtwachstums planerisch gesteuert werden kann - eine Entwicklung genau gegensätzlich zu den Problemen, mit denen Stadtplaner besonders in Ostdeutschland konfrontiert sind.

    Über Beispiele für Stadtentwicklungskonzepte werden sich Prof. Nguyen Trong Hoa, Chefstadtplaner von Ho Chi Minh City, und seine Kollegen aus Vietnam, auch an der BTU informieren. Neben dem eigentlichen Projekttreffen sind zahlreiche Gespräche mit Fachleuten aus Verwaltung und Stadtplanungspraxis geplant.

    Hinweis für Medienvertreter:
    Am 24. Oktober besteht von 11.00 bis 12.00 Uhr an der BTU Cottbus im Lehrgebäude 2B / Raum 1.17, Konrad-Wachsmann-Allee 4, 03046 Cottbus für interessierte Journalisten die Möglichkeit, individuell mit den deutschen und vietnamesischen Projektpartnern ins Gespräch zu kommen.

    Es wird um Anmeldung bei Frau Corinna Kennel, e-mail kennel@tu-cottbus.de bis zum 19.10.06 gebeten.

    Der Lehrstuhl kann Ihnen auf Wunsch vorab weitere Informationen sowie Fotomaterial aus Ho-Chi-Minh-City zur Verfügung stellen.

    Prof. Volker Martin, BTU Cottbus, LS Stadtplanung und Raumgestaltung,
    Tel: 0355/69-3606, e-mail: martin@tu-cottbus.de

    Margit Anders | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.tu-cottbus.de
    http://www.megacity-hcmc.org

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

    nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
    02.12.2016 | Hochschule Landshut

    nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
    01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

    Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

    Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

    Im Focus: Electron highway inside crystal

    Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

    Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

    Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

    Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

    Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

    Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

    Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

    „Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

    Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

    Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

    Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

    08.12.2016 | Veranstaltungen

    NRW Nano-Konferenz in Münster

    07.12.2016 | Veranstaltungen

    Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

    05.12.2016 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

    09.12.2016 | Seminare Workshops

    Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

    09.12.2016 | Physik Astronomie

    Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

    09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie