Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehemalige Wohnhäuser der Sowjetarmee im Fokus baltischer Experten

05.10.2006
Im Rahmen des EU-Projektes "Remido" fand am Donnerstag, dem 14. September 2006, an der Hochschule Wismar, University of Technology, Business and Design, die erste Konferenz der am Projekt beteiligten Gemeinden, Hochschulen und interessierten Investoren statt. Angereist waren Konferenzteilnehmer aus Estland, Lettland, Litauen, Polen und Deutschland.

Auch 15 Jahre nach dem Abzug der sowjetischen Truppen aus dem Baltikum stellen die Hinterlassenschaften dieser Besetzung ein Problem für die betroffenen Gemeinden dar. Verlassene Wohnhäuser der Offiziere und Mannschaften konnten oftmals nicht sofort genutzt oder gesichert werden, so dass sie heute als Ruinen ohne Fenster, Türen und Installationen die Gemeinden verschandeln. In einigen Fällen stellen sie soziale Brennpunkte dar. Um Lösungen mit den Gemeinden zu finden, unterstützt die Europäische Union das Projekt "Remido" mir 1,6 Mio. Euro.

Ziel des Projektes sind ein Know-How-Transfer sowie die Entwicklung neuer und alternativer Ideen beziehungsweise planerischer Ansätze zur Entwicklung von Gebieten, die vergleichsweise schwierig zu entwickeln oder in ihrer Entwicklung zurück geblieben sind.

Bisher konnten Daten zu acht Fallstudien gesammelt werden. Diese Fälle decken eine breite Varianz an verschiedenen Ausgangssituationen ab, so dass in Folge verallgemeinerbare Fallbeispiele dargestellt werden können. Im nächsten Schritt möchte die Projektgruppe in Gesprächen mit den Gemeinden herausfinden, worin sie Hinderungsgründe für eine Entwicklung sehen und welche Möglichkeiten bestehen, diese zu beseitigen. Als besonders positive Ergebnisse der bisherigen Arbeit stellt die Projektgruppe die Etablierung eines Netzwerkes von Gemeinden als Austauschbasis heraus sowie die Einbindung von Investoren in dieses Netzwerk.

Nach bisher vorliegenden Informationen gibt es in den beteiligten Ländern parallele Tendenzen. Auffällig ist die Zerstörung ehemals militärisch genutzter, leer stehender Häuser und Wohnungen. In den drei baltischen Ländern gibt es besondere Probleme mit der Nutzung dieser Wohnungen durch soziale Randgruppen mit einem hohen Anteil russisch sprechender Bewohnern mit geringer Integration in die neue Gesellschaft, hoher Arbeitslosigkeit und geringer Qualifikation. Ursache hierfür ist unter anderem, dass nach dem Abzug der Sowjetarmee nicht nur Militärangehörige und Zivilbeschäftigte der sowjetischen Armee weiterhin in den Wohnungen geblieben sind, Gemeinden haben diese Wohnungen zur Einweisung von Wohnungslosen genutzt. Außerdem gibt es graduelle Unterschiede beim Einsatz finanzieller Mitteln und dem Stand der Planungen. Größere Städte wie Vilnius oder Kaunas haben die finanziellen und personellen Ressourcen zu einer detaillierten Beplanung der Wohngebiete eingesetzt. Sie konnten und können durch das hohe Entwicklungspotential der betroffenen Gebiete entweder Investoren finden, wie beispielsweise in Vilnius oder eigene Mittel investieren, wie in Kaunas. Zum Entwicklungspotential werden die gute Lage in einer größeren Stadt, ein hoher Bedarf an Wohnungen oder kommerziell genutzter Flächen sowie steigende Preise für Immobilien gezählt. Kleine Gemeinden wie Marciena und Liepa in Lettland dagegen müssen aufgrund aktuell dringenderer Aufgaben, die planerische Bearbeitung betroffener Gebiete zurückstellen. Da in diesen Regionen die Bevölkerung abnimmt und niedrige Mietpreise dominieren, erscheinen trotz des derzeitigen Wohnraumbedarfs potentiellen Interessenten Investitionen nicht sinnvoll

Den Teilnehmern der Konferenz wurden gleich am ersten Abend zwei positive Beispiele mit unterschiedlichen Entwicklungsstadien und Zeithorizonten in Wismar vorgestellt. Beeindruckend war für sie insbesondere der Vergleich zwischen der alten Konversionsfläche "Hochschule" und deren Perspektiven in der weiteren baulichen Entwicklung und der neueren Konversionsfläche "Lübsche Burg". Während Prof. Dr. Thomas Römhild die aktuelle Nutzung und Planungen bezüglich seiner Hochschule vorstellte, ging Beate Prante vom Bauamt Wismar auf den Besuchermagneten Landesgartenschau 2002 und die zum überwiegenden Teil in Planung befindlichen Nutzung als Technisches Landesmuseum, als Seniorenheim sowie als Ein- und Zweifamilienhäuser ein.

Die nächste Konferenz im Rahmen des Projektes "Remido" findet im Frühjahr 2007 in Vilnius statt. Zur Abschlusskonferenz werden die Teilnehmer im Herbst 2007 nach Riga reisen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Hannsjörg Ahrens, Tel.: (03841) 753 465 bzw. E-Mail: h.ahrens@ar.hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie