Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsbranche Bau: Wettbewerbsstärke durch Forschung und Innovation

20.09.2006
"Die deutsche Bauindustrie setzt auf den Ausbau ihrer technischen Stärken durch Forschung und Innovation. Wir stellen deshalb unseren heutigen "Tag der Deutschen Bauindustrie" ganz bewusst unter das Leitthema "Zukunftsbranche Bau - Neue Impulse für Innovation und Wachstum".

Mit diesen Worten erläuterte heute in Berlin der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dr. Hans-Peter Keitel, das Konzept des diesjährigen Bauindustrietages. Die deutsche Bauindustrie bewerbe sich weltweit vor allem um technisch anspruchvolle Projekte des Infrastrukturbaus und des Wirtschaftsbaus, sie bewege sich also auf Märkten, auf denen die Bauverfahrenstechnik und die Qualität der Bauausführung eine größere Rolle spielen als der Baupreis.

Um diese starke Marktposition auch in Zukunft zu behaupten und auszubauen, beteilige sich die Bauindustrie an Forschungsvorhaben wie Jules Verne, QuicNet und inHaus2, die vor allem im Bereich der Verkehrs- und Leitungsinfrastruktur, aber auch im Bereich der Gewerbeimmobilien angesiedelt seien.

Bei dem für das 7. Rahmenprogramm der EU konzipierte Jules-Verne-Projekt geht es um den unterirdischen Transport von Personen und Gütern in Ballungszentren. Teilthemen sind u.a. die Entwicklung neuartiger und umweltfreundlicher Transportsysteme, die Nutzung von Erdwärme in unterirdischen Bauverfahren, aber auch die Sicherheit von Tunnelbauwerken bei Brandkatastrophen.

... mehr zu:
»Bauindustrie

Im Rahmen des Forschungsprojekts QuicNet will die Bauindustrie eine Qualitätsinitiative für Infrastrukturnetzwerke starten. Ziel ist die Steigerung der Qualität unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeits- und Lebenszyklusaspekten. Angestrebt wird eine ganzheitliche Betrachtung von Verkehrsnetzen sowie von Ver- und Entsorgungsnetzen - und zwar über alle Phasen des Lebenszyklus.

Beim inHaus2-Projekt steht die Entwicklung der "mitdenkenden Immobilie" ganz oben auf der Forschungsagenda. Von Baubeginn an wird das Haus2 in 4D geplant, also nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich vorab simuliert. Ziel des Forschungsvorhabens ist es darüber hinaus, die Betriebsoptimierung von Räumen und Gebäuden voranzutreiben, z.B. durch neue Energiesparkonzepte mittels intelligenter Fassaden. Gleichzeitig soll über die Hotel-, Kranken- und Seniorenräume der Zukunft nachgedacht werden, u.a. über informationslogistische Assistenzsysteme oder Service-Roboter. Schließlich werden Baumaterialien mit RFID-Technologie ausgestattet, durch die später jederzeit der Grad der Wärmedämmung abgerufen werden kann.

Keitel appellierte an die Bauindustrieunternehmen, sich verstärkt mit Fragen der Forschung und Innovation auseinanderzusetzen. Nur im Qualitätswettbewerb und durch Konzentration auf technisch anspruchsvolle Projekte habe die deutsche Bauindustrie eine Chance gegen die internationale Niedriglohnkonkurrenz. Ein reiner Preiswettbewerb sei nicht zu gewinnen.

Dr. Heiko Stiepelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de

Weitere Berichte zu: Bauindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie