Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Lücke schließen: Poren in Baumaterialien verhindern

28.07.2006
Poriges Baumaterial ist durch Feuchtigkeitseinschluss in den Poren der Substanz schadensanfälliger.

Das einzige Mittel zur Verhinderung von Feuchtigkeitsansammlung und folglichen Schäden ist die Schließung der Poren in Steinen und anderen Baumaterialien. Zurzeit wird dafür ein quarzbasiertes Mittel mit geringer Viskosität verwendet. Ein Hauptproblem bei der aktuellen Methode ist das Entstehen von Brüchen im Quarzmaterial beim Trocknen. Dies liegt an dem hohen Kapillardruck, der beim Trocknen auf der gelartigen Struktur lastet.

Eine Forschungsgruppe aus Spanien hat auf der Grundlage eines neuen Mittels mit einzigartigen Eigenschaften ein neues Verfahren zur Stabilisierung poröser Baumaterialien entwickelt. Dieses neue Material besteht aus größeren Poren und einem größeren Porenvolumen als bei den bisherigen Stoffen. Das führt zu einer verminderten Zahl von Brüchen beim Trocknen und zur kompletten Schließung aller Poren, wodurch keine Feuchtigkeit mehr eindringen kann.

Dieses neue mittelporige Gel nutzt ein Alkoxysilanmolekül zur Vorbereitung sowie ein nichtionisches Tensid. Das daraus resultierende Polymer besitzt eine einheitliche Porengröße, die im Vergleich zu den bisherigen Substanzen größer ist, und diese größeren Poren reduzieren drastisch den Druck, dem die gelartige Struktur während des Trocknens ausgesetzt ist. Das Ergebnis ist eine bedeutend niedrigere Zahl von Brüchen.

... mehr zu:
»Baumaterial »Poren

Der Einsatz des neuen Materials beeinflusst die Durchlässigkeit der Materialien nicht wesentlich, wodurch auch Restfeuchtigkeit aus Gebäuden entweichen kann. Gleichzeitig werden jedoch die Poren blockiert und somit die Ansammlung von Feuchtigkeit verhindert.

Die Entwickler dieser Technik sind auf der Suche nach Lizenzvereinbarungen oder anderen Formen der Zusammenarbeit mit Partnern vor allem aus der chemischen Industrie. Mögliche Einsatzgebiete für dieses neue Verfahren sind die Gebäudesanierung und vieles mehr.

M.J. Romero Garcia de Paredes | ctm
Weitere Informationen:
http://irc.cordis.lu

Weitere Berichte zu: Baumaterial Poren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik