Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ergebnisse über die bakterielle Zersetzung bei Holz

24.07.2006
Neue Ergebnisse über die bakterielle Zersetzung können beim verbesserten Schutz von hölzernen Gebäuden helfen, die von architektonischem oder kulturellem Wert sind.

Neue Erkenntnisse belegen, dass die bakterielle Zersetzung für architektonisch oder kulturell wertvolle Holzgebäude, die im Wasser oder im Boden stehen, eine große Gefahr darstellt.

Nach den Untersuchungen ist nun bekannt, dass Holz seine Festigkeit über Jahrhunderte hinweg erhalten kann, wenn es gut konserviert wird. Bei Vorhandensein von Pilzaktivitäten verläuft die bakterielle Zersetzung von Holz jedoch noch aggressiver, was offenbar in Deutschland, Großbritannien und Italien unterschätzt wird.

Bei den Forschungen stellte sich heraus, dass Fundamentpfähle, die seit etwa 100 Jahren genutzt werden und sich unterhalb des Grundwasserspiegels befinden, Anzeichen von bakterieller Zersetzung aufweisen. Dieser Zerfall beginnt in der äußersten Schicht, wo er auch am häufigsten festgestellt wird, und arbeitet sich dann bis zur Mitte durch.

... mehr zu:
»Holz »bakterielle Zersetzung

Die Untersuchung machte deutlich, dass bestimmte Bauholzarten für die Pfähle zersetzungsresistenter als andere waren. Fichtenholz erwies sich gegenüber der bakteriellen Zersetzung robuster als Kiefernsplintholz oder Erle. Auch Kiefernkernholz war recht widerstandsfähig.

Unabhängig von der Robustheit einiger Holzsorten spielte auch der Ort eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der bakteriellen Zersetzung. So wurde klar, warum Fichtenholz trotz seiner Robustheit an einigen Orten stark zersetzt worden war.

Die Ergebnisse deuten an, dass Bodentyp und Verschmutzung wichtige Faktoren bei der bakteriellen Zersetzung sind. Es wurde deutlich, dass zwischen dem Gehalt an Stickstoff bzw. Phosphor im Holz und dem Zersetzungsgrad ein Zusammenhang besteht.

Holzpfähle in durchlässigen Böden wie Sand wissen schwerere Schäden durch bakteriellen Befall als Holzpfähle in undurchlässigen Böden wie Lehm und Torf auf.

Dennoch traf dies nicht gleichermaßen auf archäologische Holzkonstruktionen zu. In Sandböden verlief die Zersetzung archäologischer Holzkonstruktionen langsamer als in Torf. Bei der Untersuchung konnte auch kein Zusammenhang zwischen der bakteriellen Zersetzung und dem Alter festgestellt werden.

Die strukturelle Unversehrtheit ist für die Archäologen wichtig, da sie so die ursprüngliche Form und Größe der Probe ermitteln können.

Die Studie wurde mit der Schlussfolgerung abgeschlossen, dass die bakterielle Zersetzung von Holz in Europa und besonders auf dem Gebiet der Archäologie unterschätzt wird.

Rene Klaassen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.shr.nl

Weitere Berichte zu: Holz bakterielle Zersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Modernes Bauen mit längst vergessenen Techniken
12.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen