Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ergebnisse über die bakterielle Zersetzung bei Holz

24.07.2006
Neue Ergebnisse über die bakterielle Zersetzung können beim verbesserten Schutz von hölzernen Gebäuden helfen, die von architektonischem oder kulturellem Wert sind.

Neue Erkenntnisse belegen, dass die bakterielle Zersetzung für architektonisch oder kulturell wertvolle Holzgebäude, die im Wasser oder im Boden stehen, eine große Gefahr darstellt.

Nach den Untersuchungen ist nun bekannt, dass Holz seine Festigkeit über Jahrhunderte hinweg erhalten kann, wenn es gut konserviert wird. Bei Vorhandensein von Pilzaktivitäten verläuft die bakterielle Zersetzung von Holz jedoch noch aggressiver, was offenbar in Deutschland, Großbritannien und Italien unterschätzt wird.

Bei den Forschungen stellte sich heraus, dass Fundamentpfähle, die seit etwa 100 Jahren genutzt werden und sich unterhalb des Grundwasserspiegels befinden, Anzeichen von bakterieller Zersetzung aufweisen. Dieser Zerfall beginnt in der äußersten Schicht, wo er auch am häufigsten festgestellt wird, und arbeitet sich dann bis zur Mitte durch.

... mehr zu:
»Holz »bakterielle Zersetzung

Die Untersuchung machte deutlich, dass bestimmte Bauholzarten für die Pfähle zersetzungsresistenter als andere waren. Fichtenholz erwies sich gegenüber der bakteriellen Zersetzung robuster als Kiefernsplintholz oder Erle. Auch Kiefernkernholz war recht widerstandsfähig.

Unabhängig von der Robustheit einiger Holzsorten spielte auch der Ort eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der bakteriellen Zersetzung. So wurde klar, warum Fichtenholz trotz seiner Robustheit an einigen Orten stark zersetzt worden war.

Die Ergebnisse deuten an, dass Bodentyp und Verschmutzung wichtige Faktoren bei der bakteriellen Zersetzung sind. Es wurde deutlich, dass zwischen dem Gehalt an Stickstoff bzw. Phosphor im Holz und dem Zersetzungsgrad ein Zusammenhang besteht.

Holzpfähle in durchlässigen Böden wie Sand wissen schwerere Schäden durch bakteriellen Befall als Holzpfähle in undurchlässigen Böden wie Lehm und Torf auf.

Dennoch traf dies nicht gleichermaßen auf archäologische Holzkonstruktionen zu. In Sandböden verlief die Zersetzung archäologischer Holzkonstruktionen langsamer als in Torf. Bei der Untersuchung konnte auch kein Zusammenhang zwischen der bakteriellen Zersetzung und dem Alter festgestellt werden.

Die strukturelle Unversehrtheit ist für die Archäologen wichtig, da sie so die ursprüngliche Form und Größe der Probe ermitteln können.

Die Studie wurde mit der Schlussfolgerung abgeschlossen, dass die bakterielle Zersetzung von Holz in Europa und besonders auf dem Gebiet der Archäologie unterschätzt wird.

Rene Klaassen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.shr.nl

Weitere Berichte zu: Holz bakterielle Zersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften