Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ergebnisse über die bakterielle Zersetzung bei Holz

24.07.2006
Neue Ergebnisse über die bakterielle Zersetzung können beim verbesserten Schutz von hölzernen Gebäuden helfen, die von architektonischem oder kulturellem Wert sind.

Neue Erkenntnisse belegen, dass die bakterielle Zersetzung für architektonisch oder kulturell wertvolle Holzgebäude, die im Wasser oder im Boden stehen, eine große Gefahr darstellt.

Nach den Untersuchungen ist nun bekannt, dass Holz seine Festigkeit über Jahrhunderte hinweg erhalten kann, wenn es gut konserviert wird. Bei Vorhandensein von Pilzaktivitäten verläuft die bakterielle Zersetzung von Holz jedoch noch aggressiver, was offenbar in Deutschland, Großbritannien und Italien unterschätzt wird.

Bei den Forschungen stellte sich heraus, dass Fundamentpfähle, die seit etwa 100 Jahren genutzt werden und sich unterhalb des Grundwasserspiegels befinden, Anzeichen von bakterieller Zersetzung aufweisen. Dieser Zerfall beginnt in der äußersten Schicht, wo er auch am häufigsten festgestellt wird, und arbeitet sich dann bis zur Mitte durch.

... mehr zu:
»Holz »bakterielle Zersetzung

Die Untersuchung machte deutlich, dass bestimmte Bauholzarten für die Pfähle zersetzungsresistenter als andere waren. Fichtenholz erwies sich gegenüber der bakteriellen Zersetzung robuster als Kiefernsplintholz oder Erle. Auch Kiefernkernholz war recht widerstandsfähig.

Unabhängig von der Robustheit einiger Holzsorten spielte auch der Ort eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der bakteriellen Zersetzung. So wurde klar, warum Fichtenholz trotz seiner Robustheit an einigen Orten stark zersetzt worden war.

Die Ergebnisse deuten an, dass Bodentyp und Verschmutzung wichtige Faktoren bei der bakteriellen Zersetzung sind. Es wurde deutlich, dass zwischen dem Gehalt an Stickstoff bzw. Phosphor im Holz und dem Zersetzungsgrad ein Zusammenhang besteht.

Holzpfähle in durchlässigen Böden wie Sand wissen schwerere Schäden durch bakteriellen Befall als Holzpfähle in undurchlässigen Böden wie Lehm und Torf auf.

Dennoch traf dies nicht gleichermaßen auf archäologische Holzkonstruktionen zu. In Sandböden verlief die Zersetzung archäologischer Holzkonstruktionen langsamer als in Torf. Bei der Untersuchung konnte auch kein Zusammenhang zwischen der bakteriellen Zersetzung und dem Alter festgestellt werden.

Die strukturelle Unversehrtheit ist für die Archäologen wichtig, da sie so die ursprüngliche Form und Größe der Probe ermitteln können.

Die Studie wurde mit der Schlussfolgerung abgeschlossen, dass die bakterielle Zersetzung von Holz in Europa und besonders auf dem Gebiet der Archäologie unterschätzt wird.

Rene Klaassen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.shr.nl

Weitere Berichte zu: Holz bakterielle Zersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie