Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein "Tor" zur Lichtwiese

19.12.2001


Der Architekturwettbewerb für das Erweiterungsgebäude des Fachbereichs Bauingenieurwesen auf der Lichtwiese ist entschieden - Hessens Wissenschaftsministerin Ruth Wagner überreicht heute die Preise.

Ein Tor zur Lichtwiese
Preise im Architektenwettbewerb für Institutsneubau auf der Lichtwiese verliehen

Darmstadt/Wiesbaden - "Der vom Land Hessen ausgelobte europaweite Architektenwettbewerb für die Errichtung eines Erweiterungsgebäudes für den Fachbereich Bauingenieurwesen der Technischen Universität Darmstadt ist entschieden: Der erste Preis, dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 37.000 Mark, geht an das Büro Knoche Architekten aus Stuttgart". Das berichteten Hessens Wissenschaftsministerin Ruth Wagner und der Präsident der Technischen Universität Darmstadt, Prof. Dr. Ing. Johann-Dietrich Wörner, heute bei einer Pressekonferenz im Anschluss an die Preisverleihung in Darmstadt. Das Preisgericht habe die herausragende Bedeutung des ersten Preises auch dadurch unterstrichen, dass es auf einstimmigen Beschluss keinen zweiten sondern stattdessen zwei gleichrangige dritte Preise vergeben habe.
Der Neubau für den Fachbereich Bauingenieurwesen soll auf dem Erweiterungsstandort Lichtwiese der TU Darmstadt entstehen und die derzeit noch in der Alexanderstraße untergebrachten Institutsbereiche des Bauingenieurswesens aufnehmen. Vorgesehen sind neue Institutsflächen für Büro- und Vorlesungsräume im Umfang von rd. 2500 qm und Experimentalflächen für Hallennutzungen von rd. 1800 qm. Die Baukosten werden rund 25 Millionen Mark betragen.
Der preisgekrönte Entwurf des Stuttgarter Büros Knoche bietet nach dem Urteil der Jury eine ebenso überzeugende wie einfache städtebauliche Lösung: Mit dem längs zur Petersenstraße angeordneten markanten Institutsgebäude entsteht eine Art "Tor zur Lichtwiese", das auf ideale Weise mit den neuen Versuchshallen verknüpft ist. Durch diese Zuordnung gliedert der Institutsneubau das Forum Lichtwiese und beeinflusst den Campus weit über das unmittelbare Umfeld hinaus. Die neuen Hallen sind zugleich optimal an die bestehenden Hallenflächen angeschlossen, so dass sich neue Funktionszusammenhänge für den gesamten Hallenkomplex ohne Schwierigkeiten verwirklichen lassen.
An dem Realisierungswettbewerb haben sich insgesamt 59 Architektenbüros beteiligt. 15 Büros sind nach der ersten Sitzung des Preisgerichts in die engere Wahl gekommen. Bei seiner zweiten Sitzung am 15. Dezember 2001 hat sich das Preisgericht für folgende weitere Preisträger entschieden, die heute ebenfalls ausgezeichnet worden sind:
3. Preis (Preisgeld je 25.000 DM): Büro Auer + Weber (Stuttgart)
Büro Harris + Kurrie (Stuttgart)
4. Preis (Preisgeld 18.000 DM): Büro SHP Architekten Opitz (Darmstadt)
5. Preis (Preisgeld 13.000 DM): Büro Hausmann + Müller (Köln)
Ankäufe (Preisgeld je 9000 DM): Büro Kohlmayer + Oberst (Stuttgart), Büro Kramm + Strigl (Darmstadt), Büro 54f-architekten (Darmstadt)
Die im Rahmen des Realisierungswettbewerbes eingereichten Arbeiten der Architektenbüros sollen im Januar 2002 ausgestellt werden. In Absprache mit dem Preisgericht wird das Land Hessen die weitere Bearbeitung und Ausführung des Bauprojekts vorantreiben.
Ministerin Wagner und TUD-Präsident Wörner bezeichneten den Erweiterungsbau als wichtigen Schritt für die räumliche Zusammenführung der verschiedenen Fachgebiete des Bauingenieurwesens auf der Lichtwiese und damit für den Ausbau der TU Darmstadt insgesamt. Von dieser Bündelung der Hochschuleinrichtungen profitierten zudem der Wissenschaftsstandort Darmstadt und die bauliche Entwicklung der Stadt. Denn durch die Verlagerung der derzeitigen Institutsbereiche entstehen in der Stadtmitte an der Alexanderstraße freie Flächen, die die Stadt Darmstadt für das geplante Wissenschafts- und Kongresszentrum nutzen wird.
S.G., 19.12.2001

Diplom-Volksw. Sabine Gerbaulet | idw

Weitere Berichte zu: Lichtwiese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten