Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein "Tor" zur Lichtwiese

19.12.2001


Der Architekturwettbewerb für das Erweiterungsgebäude des Fachbereichs Bauingenieurwesen auf der Lichtwiese ist entschieden - Hessens Wissenschaftsministerin Ruth Wagner überreicht heute die Preise.

Ein Tor zur Lichtwiese
Preise im Architektenwettbewerb für Institutsneubau auf der Lichtwiese verliehen

Darmstadt/Wiesbaden - "Der vom Land Hessen ausgelobte europaweite Architektenwettbewerb für die Errichtung eines Erweiterungsgebäudes für den Fachbereich Bauingenieurwesen der Technischen Universität Darmstadt ist entschieden: Der erste Preis, dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 37.000 Mark, geht an das Büro Knoche Architekten aus Stuttgart". Das berichteten Hessens Wissenschaftsministerin Ruth Wagner und der Präsident der Technischen Universität Darmstadt, Prof. Dr. Ing. Johann-Dietrich Wörner, heute bei einer Pressekonferenz im Anschluss an die Preisverleihung in Darmstadt. Das Preisgericht habe die herausragende Bedeutung des ersten Preises auch dadurch unterstrichen, dass es auf einstimmigen Beschluss keinen zweiten sondern stattdessen zwei gleichrangige dritte Preise vergeben habe.
Der Neubau für den Fachbereich Bauingenieurwesen soll auf dem Erweiterungsstandort Lichtwiese der TU Darmstadt entstehen und die derzeit noch in der Alexanderstraße untergebrachten Institutsbereiche des Bauingenieurswesens aufnehmen. Vorgesehen sind neue Institutsflächen für Büro- und Vorlesungsräume im Umfang von rd. 2500 qm und Experimentalflächen für Hallennutzungen von rd. 1800 qm. Die Baukosten werden rund 25 Millionen Mark betragen.
Der preisgekrönte Entwurf des Stuttgarter Büros Knoche bietet nach dem Urteil der Jury eine ebenso überzeugende wie einfache städtebauliche Lösung: Mit dem längs zur Petersenstraße angeordneten markanten Institutsgebäude entsteht eine Art "Tor zur Lichtwiese", das auf ideale Weise mit den neuen Versuchshallen verknüpft ist. Durch diese Zuordnung gliedert der Institutsneubau das Forum Lichtwiese und beeinflusst den Campus weit über das unmittelbare Umfeld hinaus. Die neuen Hallen sind zugleich optimal an die bestehenden Hallenflächen angeschlossen, so dass sich neue Funktionszusammenhänge für den gesamten Hallenkomplex ohne Schwierigkeiten verwirklichen lassen.
An dem Realisierungswettbewerb haben sich insgesamt 59 Architektenbüros beteiligt. 15 Büros sind nach der ersten Sitzung des Preisgerichts in die engere Wahl gekommen. Bei seiner zweiten Sitzung am 15. Dezember 2001 hat sich das Preisgericht für folgende weitere Preisträger entschieden, die heute ebenfalls ausgezeichnet worden sind:
3. Preis (Preisgeld je 25.000 DM): Büro Auer + Weber (Stuttgart)
Büro Harris + Kurrie (Stuttgart)
4. Preis (Preisgeld 18.000 DM): Büro SHP Architekten Opitz (Darmstadt)
5. Preis (Preisgeld 13.000 DM): Büro Hausmann + Müller (Köln)
Ankäufe (Preisgeld je 9000 DM): Büro Kohlmayer + Oberst (Stuttgart), Büro Kramm + Strigl (Darmstadt), Büro 54f-architekten (Darmstadt)
Die im Rahmen des Realisierungswettbewerbes eingereichten Arbeiten der Architektenbüros sollen im Januar 2002 ausgestellt werden. In Absprache mit dem Preisgericht wird das Land Hessen die weitere Bearbeitung und Ausführung des Bauprojekts vorantreiben.
Ministerin Wagner und TUD-Präsident Wörner bezeichneten den Erweiterungsbau als wichtigen Schritt für die räumliche Zusammenführung der verschiedenen Fachgebiete des Bauingenieurwesens auf der Lichtwiese und damit für den Ausbau der TU Darmstadt insgesamt. Von dieser Bündelung der Hochschuleinrichtungen profitierten zudem der Wissenschaftsstandort Darmstadt und die bauliche Entwicklung der Stadt. Denn durch die Verlagerung der derzeitigen Institutsbereiche entstehen in der Stadtmitte an der Alexanderstraße freie Flächen, die die Stadt Darmstadt für das geplante Wissenschafts- und Kongresszentrum nutzen wird.
S.G., 19.12.2001

Diplom-Volksw. Sabine Gerbaulet | idw

Weitere Berichte zu: Lichtwiese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit