Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schrumpfende Städte kein ostdeutsches Problem

10.12.2001


Neue Ideen für den Stadtumbau aus dem Gemeinschaftsprojekt /22 Gestalter arbeiteten eine Woche im Bauhaus in Dessau

"Mindestens ein Drittel aller deutschen Kommunen sind in den kommenden Jahren von deutlichen Schrumpfungsprozessen bedroht", schätzt Prof. Dr. schätzt Prof. Dr. Omar Omar Akbar, Direktor der Stiftung Bauhaus Akbar, Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau. Deshalb müsse in der Stadtplanung ein grundlegender Paradigmenwechsel vollzogen werden. Dies forderte der Bauhausdirektor Bauhausdirektor anlässlich der Präsentation neuer Gestaltungsideen für schrumpfende Städte. Unter dem Motto " Gestaltungsideen für schrumpfende Städte. Unter dem Motto "ort.zukunft: weniger ist mehr" haben 22 internationale Architekten, Künstler und Landschaftsgestalter eine Woche lang an Auswegen für "rückwärts wachsende Städte" gearbeitet und ihre Vorschläge nun der Öffentlichkeit vorgestellt. Als konkretes Beispiel für die neuen Wege diente ein Gründerzeitviertel in Magdeburg Gründerzeitviertel in Magdeburg und eine und eine Plattenbausiedlung in Wolfen. Der Workshop, der unter Beachtung der Landesregierung stattfand, war möglich geworden, weil die PVC- Beachtung kurzfristig Sponsorgelder zur Verfügung stellte.

Der Projektleiter Dr. Walter Prigge machte deutlich, dass die städtischen Schrumpfungsprozesse kein typisch ostdeutsches Problem darstellten, sondern weltweit zu beobachten seien - in Glasgow und Newcastle ebenso wie in Detroit.In Russland, Polen und Tschechien gehören "Geisterviertel" fast zum normalen Stadtbild. Hier würde vorweg genommen, was sich in den europäischen Regionen vereinzelt, aber immer deutlicher zeige. "Wir müssen einfache flexible Lösungen finden, die den Umbau in den Kommunen kostengünstig ermöglichen", erklärte Peter Ziesecke von der Initiative PVCplus Bonn. Um diese Zukunftsfrage wolle sich die PVC-Branche von Anfang an mit kümmern. Deswegen suche sie seit längerem den intensiven Dialog mit Architekten, Künstlern und Stadtplanern. Am Beispiel Magdeburgs und des Stadtviertels Wolfen-Nord hat die internationale Expertengruppe des Workshops von Stiftung Bauhaus Dessau und der Initiative vier Dimensionen der schrumpfenden Stadt herausgearbeitet.

Dimension 1: Stadt-Struktur Stadt-Struktur

Eine übliche Strategie im Rahmen der schrumpfenden Stadt ist die Reurbanisierung von Stadtkernen im Sinne der "europäischen" Stadtstruktur. Am Beispiel von Magdeburg wurden die Grenzen dieser Strategie aufgezeigt: Die Patchwork-Struktur der schrumpfenden Stadt läßt nur an wenigen Orten Zentrierung zu, das konzentrische Bild von Kern und Rand stimmt nicht mehr. Künftig muss den entstehenden leeren Zwischenräumen mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden: Das kann zum Beispiel durch Einfamilienhausstrukturen geschehen, die innerstädtische suburbane Zonen entstehen lassen. Die künftige Stadtentwicklung wird von heterogenen kleinteilig perforierten Gebieten geprägt sein. Ihre Qualität besteht darin, dass sie innerstädtische Zwischenformen von Stadt und Landschaft entstehen lassen.

Dimension 2: Leer-Räume Leer-Räume

Die sich vermehrenden leeren Flächen in den Zwischenräumen der perforierten Stadt können weder landschaftlich beplante und grüne Mitten darstellen noch können sie im üblichen Sinne durch Nutzungen baulich neu programmiert werden. Sie sollten daher im Wege bewusst gemachter Strategien dem städtischen Raum temporär, jedoch ganz real entzogen werden. Es entstehen uneinsehbare und begrenzte "verschwundene Landschaften", geheimnisvolle Stadträume, die Erzählungen und mythische Geschichten hervorrufen und den Wert der öffentlichen Stadt durch Verknappung von Raum erhöhen. Bei Bedarf können diese eingefrorenen Räume wieder zur Nutzung geöffnet werden.

Dimension 3: Umkehrung von privaten und öffentlichen Räumen

Die kontinuierlich leergezogenen Plattenbauten könnten als öffentliche Räume ausgewiesen werden - in ihnen spielt sich zukünftig das öffentlich-gemeinschaftliche Leben der Stadtviertel ab. Der im Übermaß vorhandene landschaftliche Raum sollte so umgewidmet werden, dass die Plattenbaubewohner Möglichkeiten zu seiner privaten Aneignung haben. Die früheren Bastelaktivitäten in Garagen und Kleingärten könnten in Zukunft in privat besiedelten früher "öffentlichen" Landschaften fortgesetzt werden.

Dimension 4: 2030 Dimension 4: 2030

Der Prozess des Schrumpfens in Ostdeutschland wird erst in etwa einem Jahrzehnt seinen Höhepunkt erreichen. Um die Folgen zu simulieren, wird der Zustand der Plattenbaugebiete für das Jahr 2030 antizipiert. Die Strategien des Schrumpfens müssen für die sozialen Schichten und Nutzergruppen differenziert ausgearbeitet werden: für alte Menschen; für Nutzer, die weiter billige Wohnungen nachfragen und für mobile Bevölkerungschichten, die in bestimmten Lebensphasen solche Bauten als Zwischennutzung für andere Wohnformen annehmen. Erste Umbaukonzepte wurden dafür aufgezeigt.

Neue Marketingkonzepte erforderlich Neue Marketingkonzepte erforderlich Für die unterschiedlichen Strategien des Umbaus werden neue und andere Marketingkonzepte gebraucht, die Schrumpfung nicht mehr als zu beseitigendes Übel, sondern als kreativ zu gestaltende Tatsache aufzeigen. Sie müssen die Potenziale der ersten Werkzeuge und Strategien aufzeigen und sie bei den vielfältigen Akteuren, die am Umbauprozess beteiligt sind, publik machen.

Positives Fazit

Bauhausdirektor Prof Dr. Omar Akbar zeigte sich zufrieden mit den Ideen des Workshops: "Die Teilnehmer haben sehr viele Vorschläge entwickelt, die wir im weiteren Verlauf der Vorbereitungen zur Internationalen Bauausstellung (IBA) wieder aufgreifen können", sagte er. "Unser Konzept, eine Gruppe internationaler und interdisziplinärer Experten ans Bauhaus zu holen, ist aufgegangen." Peter Ziesecke von der Initiative PVCplus fügte hinzu: "Ich bin überzeugt, dass sich die Zusammenarbeit für beide Partner gelohnt hat. Die Resultate bieten viel Stoff für weitere Diskussionen, und ich hoffe, dass wir das Projekt gemeinsam mit dem Bauhaus weiterentwickeln können."

Marie Neumüllers | ots
Weitere Informationen:
http://www.ortzukunft.de/

Weitere Berichte zu: Stadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Das Ziel: ein innovatives Gesamtkonzept für Nullenergiehäuser
09.02.2016 | Universität Bayreuth

nachricht Den Sommer im eigenen Garten mit Außenkamin verlängern
04.02.2016 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

Die arktische Stratosphäre war in diesem Winter bisher außergewöhnlich kalt, damit sind alle Voraussetzungen für das Auftreten eines starken Ozonabbaus in den nächsten Wochen gegeben. Diesen Schluss legen erste Ergebnisse der vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierten Messkampagne POLSTRACC nahe, die seit Ende 2015 in der Arktis läuft. Eine wesentliche Rolle spielen dabei vertikal ausgedehnte polare Stratosphärenwolken, die zuletzt weite Bereiche der Arktis bedeckten: An ihrer Oberfläche finden chemische Reaktionen statt, welche den Ozonabbau beschleunigen. Diese Wolken haben die Klimaforscher nun ungewöhnlicherweise bis in den untersten Bereich der Stratosphäre beobachtet.

„Weite Bereiche der Arktis waren über einen Zeitraum von mehreren Wochen von polaren Stratosphärenwolken zwischen etwa 14 und 26 Kilometern Höhe bedeckt –...

Im Focus: AIDS-Impfstoffproduktion in Algen

Pflanzen und Mikroorganismen werden vielfältig zur Medikamentenproduktion genutzt. Die Produktion solcher Biopharmazeutika in Pflanzen nennt man auch „Molecular Pharming“. Sie ist ein stetig wachsendes Feld der Pflanzenbiotechnologie. Hauptorganismen sind vor allem Hefe und Nutzpflanzen, wie Mais und Kartoffel – Pflanzen mit einem hohen Pflege- und Platzbedarf. Forscher um Prof. Ralph Bock am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam wollen mit Hilfe von Algen ein ressourcenschonenderes System für die Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen verfügbar machen. Die Praxistauglichkeit untersuchten sie an einem potentiellen AIDS-Impfstoff.

Die Produktion von Arzneimitteln in Pflanzen und Mikroorganismen ist nicht neu. Bereits 1982 gelang es, durch den Einsatz gentechnischer Methoden, Bakterien so...

Im Focus: Einzeller mit Durchblick: Wie Bakterien „sehen“

Ein 300 Jahre altes Rätsel der Biologie ist geknackt. Wie eine internationale Forschergruppe aus Deutschland, Großbritannien und Portugal herausgefunden hat, nutzen Cyanobakterien – weltweit vorkommende mikroskopisch kleine Einzeller – das Funktionsprinzip des Linsenauges, um Licht wahrzunehmen und sich darauf zuzubewegen. Der Schlüssel zu des Rätsels Lösung war eine Idee aus Karlsruhe: Jan Gerrit Korvink, Professor am KIT und Leiter des Instituts für Mikrostrukturtechnik (IMT) am KIT, nutzte Siliziumplatten und UV-Licht, um den Brechungsindex der Einzeller zu messen.

 

Im Focus: Production of an AIDS vaccine in algae

Today, plants and microorganisms are heavily used for the production of medicinal products. The production of biopharmaceuticals in plants, also referred to as “Molecular Pharming”, represents a continuously growing field of plant biotechnology. Preferred host organisms include yeast and crop plants, such as maize and potato – plants with high demands. With the help of a special algal strain, the research team of Prof. Ralph Bock at the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Potsdam strives to develop a more efficient and resource-saving system for the production of medicines and vaccines. They tested its practicality by synthesizing a component of a potential AIDS vaccine.

The use of plants and microorganisms to produce pharmaceuticals is nothing new. In 1982, bacteria were genetically modified to produce human insulin, a drug...

Im Focus: Weltweit genaueste optische Einzelionen-Uhr

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die eine bisher nur theoretisch vorhergesagte Genauigkeit erreicht. Ihre optische Ytterbium-Uhr erreichte eine relative systematische Messunsicherheit von 3 E-18. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Frauen in der digitalen Arbeitswelt: Gestaltung für die IT-Branche und das Ingenieurswesen

11.02.2016 | Veranstaltungen

Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation tagt in Mainz

10.02.2016 | Veranstaltungen

Bericht zur weltweiten Lage der Bestäuber

10.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

11.02.2016 | Geowissenschaften

Siliziumchip mit integriertem Laser: Licht aus dem Nanodraht

11.02.2016 | Physik Astronomie

Große Sauerstoffquellen im Erdinneren: Neue Erkenntnisse der Hochdruck- und Hochtemperaturforschung

11.02.2016 | Geowissenschaften