Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schrumpfende Städte kein ostdeutsches Problem

10.12.2001


Neue Ideen für den Stadtumbau aus dem Gemeinschaftsprojekt /22 Gestalter arbeiteten eine Woche im Bauhaus in Dessau

"Mindestens ein Drittel aller deutschen Kommunen sind in den kommenden Jahren von deutlichen Schrumpfungsprozessen bedroht", schätzt Prof. Dr. schätzt Prof. Dr. Omar Omar Akbar, Direktor der Stiftung Bauhaus Akbar, Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau. Deshalb müsse in der Stadtplanung ein grundlegender Paradigmenwechsel vollzogen werden. Dies forderte der Bauhausdirektor Bauhausdirektor anlässlich der Präsentation neuer Gestaltungsideen für schrumpfende Städte. Unter dem Motto " Gestaltungsideen für schrumpfende Städte. Unter dem Motto "ort.zukunft: weniger ist mehr" haben 22 internationale Architekten, Künstler und Landschaftsgestalter eine Woche lang an Auswegen für "rückwärts wachsende Städte" gearbeitet und ihre Vorschläge nun der Öffentlichkeit vorgestellt. Als konkretes Beispiel für die neuen Wege diente ein Gründerzeitviertel in Magdeburg Gründerzeitviertel in Magdeburg und eine und eine Plattenbausiedlung in Wolfen. Der Workshop, der unter Beachtung der Landesregierung stattfand, war möglich geworden, weil die PVC- Beachtung kurzfristig Sponsorgelder zur Verfügung stellte.

Der Projektleiter Dr. Walter Prigge machte deutlich, dass die städtischen Schrumpfungsprozesse kein typisch ostdeutsches Problem darstellten, sondern weltweit zu beobachten seien - in Glasgow und Newcastle ebenso wie in Detroit.In Russland, Polen und Tschechien gehören "Geisterviertel" fast zum normalen Stadtbild. Hier würde vorweg genommen, was sich in den europäischen Regionen vereinzelt, aber immer deutlicher zeige. "Wir müssen einfache flexible Lösungen finden, die den Umbau in den Kommunen kostengünstig ermöglichen", erklärte Peter Ziesecke von der Initiative PVCplus Bonn. Um diese Zukunftsfrage wolle sich die PVC-Branche von Anfang an mit kümmern. Deswegen suche sie seit längerem den intensiven Dialog mit Architekten, Künstlern und Stadtplanern. Am Beispiel Magdeburgs und des Stadtviertels Wolfen-Nord hat die internationale Expertengruppe des Workshops von Stiftung Bauhaus Dessau und der Initiative vier Dimensionen der schrumpfenden Stadt herausgearbeitet.

Dimension 1: Stadt-Struktur Stadt-Struktur

Eine übliche Strategie im Rahmen der schrumpfenden Stadt ist die Reurbanisierung von Stadtkernen im Sinne der "europäischen" Stadtstruktur. Am Beispiel von Magdeburg wurden die Grenzen dieser Strategie aufgezeigt: Die Patchwork-Struktur der schrumpfenden Stadt läßt nur an wenigen Orten Zentrierung zu, das konzentrische Bild von Kern und Rand stimmt nicht mehr. Künftig muss den entstehenden leeren Zwischenräumen mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden: Das kann zum Beispiel durch Einfamilienhausstrukturen geschehen, die innerstädtische suburbane Zonen entstehen lassen. Die künftige Stadtentwicklung wird von heterogenen kleinteilig perforierten Gebieten geprägt sein. Ihre Qualität besteht darin, dass sie innerstädtische Zwischenformen von Stadt und Landschaft entstehen lassen.

Dimension 2: Leer-Räume Leer-Räume

Die sich vermehrenden leeren Flächen in den Zwischenräumen der perforierten Stadt können weder landschaftlich beplante und grüne Mitten darstellen noch können sie im üblichen Sinne durch Nutzungen baulich neu programmiert werden. Sie sollten daher im Wege bewusst gemachter Strategien dem städtischen Raum temporär, jedoch ganz real entzogen werden. Es entstehen uneinsehbare und begrenzte "verschwundene Landschaften", geheimnisvolle Stadträume, die Erzählungen und mythische Geschichten hervorrufen und den Wert der öffentlichen Stadt durch Verknappung von Raum erhöhen. Bei Bedarf können diese eingefrorenen Räume wieder zur Nutzung geöffnet werden.

Dimension 3: Umkehrung von privaten und öffentlichen Räumen

Die kontinuierlich leergezogenen Plattenbauten könnten als öffentliche Räume ausgewiesen werden - in ihnen spielt sich zukünftig das öffentlich-gemeinschaftliche Leben der Stadtviertel ab. Der im Übermaß vorhandene landschaftliche Raum sollte so umgewidmet werden, dass die Plattenbaubewohner Möglichkeiten zu seiner privaten Aneignung haben. Die früheren Bastelaktivitäten in Garagen und Kleingärten könnten in Zukunft in privat besiedelten früher "öffentlichen" Landschaften fortgesetzt werden.

Dimension 4: 2030 Dimension 4: 2030

Der Prozess des Schrumpfens in Ostdeutschland wird erst in etwa einem Jahrzehnt seinen Höhepunkt erreichen. Um die Folgen zu simulieren, wird der Zustand der Plattenbaugebiete für das Jahr 2030 antizipiert. Die Strategien des Schrumpfens müssen für die sozialen Schichten und Nutzergruppen differenziert ausgearbeitet werden: für alte Menschen; für Nutzer, die weiter billige Wohnungen nachfragen und für mobile Bevölkerungschichten, die in bestimmten Lebensphasen solche Bauten als Zwischennutzung für andere Wohnformen annehmen. Erste Umbaukonzepte wurden dafür aufgezeigt.

Neue Marketingkonzepte erforderlich Neue Marketingkonzepte erforderlich Für die unterschiedlichen Strategien des Umbaus werden neue und andere Marketingkonzepte gebraucht, die Schrumpfung nicht mehr als zu beseitigendes Übel, sondern als kreativ zu gestaltende Tatsache aufzeigen. Sie müssen die Potenziale der ersten Werkzeuge und Strategien aufzeigen und sie bei den vielfältigen Akteuren, die am Umbauprozess beteiligt sind, publik machen.

Positives Fazit

Bauhausdirektor Prof Dr. Omar Akbar zeigte sich zufrieden mit den Ideen des Workshops: "Die Teilnehmer haben sehr viele Vorschläge entwickelt, die wir im weiteren Verlauf der Vorbereitungen zur Internationalen Bauausstellung (IBA) wieder aufgreifen können", sagte er. "Unser Konzept, eine Gruppe internationaler und interdisziplinärer Experten ans Bauhaus zu holen, ist aufgegangen." Peter Ziesecke von der Initiative PVCplus fügte hinzu: "Ich bin überzeugt, dass sich die Zusammenarbeit für beide Partner gelohnt hat. Die Resultate bieten viel Stoff für weitere Diskussionen, und ich hoffe, dass wir das Projekt gemeinsam mit dem Bauhaus weiterentwickeln können."

Marie Neumüllers | ots
Weitere Informationen:
http://www.ortzukunft.de/

Weitere Berichte zu: Stadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wohn­haus mit drei "Häu­sern" im Haus
24.06.2015 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Smarte Fenster passen Licht und Durchsicht an
12.06.2015 | University of Cincinnati

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschungsschiff Heincke seit 25 Jahren im Dienst der Wissenschaft

Ein Vierteljahrhundert alt, über 900.000 Kilometer (488.842 nautische Meilen) gefahren und trotzdem auf dem neuesten wissenschaftlichen und technischen Stand: Die Indienststellung des Forschungsschiffes Heincke jährt sich am 8. Juli 2015 zum 25. Mal.

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das die Heincke betreibt, nehmen ebenso regelmäßig an...

Im Focus: Solardächer produzieren Strom für Fahrzeuge

Studentische Industriekooperation zwischen HAW Hamburg und Webasto erarbeitet Ergebnisse für EU-Zertifizierungsprozess von Solardächern zur Verbesserung der Öko-Bilanz von Fahrzeugen.

Unter der Leitung von Dr.-Ing. Volker Skwarek, Professor für technische Informatik an der HAW Hamburg, erarbeiteten sechs Studierende des...

Im Focus: Viaducts with wind turbines, the new renewable energy source

Wind turbines could be installed under some of the biggest bridges on the road network to produce electricity. So it is confirmed by calculations carried out by a European researchers team, that have taken a viaduct in the Canary Islands as a reference. This concept could be applied in heavily built-up territories or natural areas with new constructions limitations.

The Juncal Viaduct, in Gran Canaria, has served as a reference for Spanish and British researchers to verify that the wind blowing between the pillars on this...

Im Focus: Aus alt mach neu - Rohstoffquelle Elektroschrott

Der Markt für Unterhaltungselektronik boomt: Rund 60 Millionen Fernsehgeräte wurden im letzten Jahr in Europa verkauft. Früher oder später werden sie zurückkehren – als Elektroschrott.

Die Recycling-Industrie hat darauf reagiert: Kupfer, Aluminium, Eisen- und Edelmetalle sowie ausgewählte Kunststoffe werden bereits wiederverwertet. Allerdings...

Im Focus: Radar schützt vor Weltraummüll

Die Bedrohung im All durch Weltraummüll ist groß. Aktive Satelliten und Raumfahrzeuge können beschädigt oder zerstört werden. Ein neues, nationales Weltraumüberwachungssystem soll ab 2018 vor Gefahren im Orbit schützen. Fraunhofer-Forscher entwickeln das Radar im Auftrag des DLR Raumfahrtmanagement.

Die »Verkehrssituation« im All ist angespannt: Neben unzähligen Satelliten umkreisen Weltraumtrümmer wie beispielsweise ausgebrannte Raketenstufen und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungen

Aktuelles aus Forschung und Betrieb: 27. Deutscher Flammentag

02.07.2015 | Veranstaltungen

Call for ideas: Gute Ideen für bessere Städte

02.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens erhält Auftrag für Offshore-Windkraftwerk in Großbritannien

03.07.2015 | Unternehmensmeldung

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Kompakter Time Converter für zuverlässigen Einsatz in rauen Umgebungen

03.07.2015 | Energie und Elektrotechnik