Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung eines neuartigen Mischungskonzeptes

20.11.2001


Entwicklung eines neuartigen Mischungskonzeptes für selbstverdichtenden Beton am Fachbereich Bauingenieurwesen der Universität Rostock

Selbstverdichtender Beton wurde in den 80er Jahren erstmals in Japan hergestellt. Er fließt entmischungsfrei bis zum vollständigen Niveauausgleich. Dabei füllt der selbstverdichtende Beton jeden Hohlraum einer Schalung ohne Zufuhr von externer Verdichtungsenergie (Rüttler) aus und entlüftet allein aufgrund der Schwerkraftwirkung. Mit diesem Beton können kompliziert geformte Bauteile mit hoher Bewehrungsdichte betoniert werden. Außerdem weist er eine verbesserte Homogenität und Qualität sowie eine erhöhte Dauerhaftigkeit auf. Der Einsatz von selbstverdichtendem Beton führte zu einer Steigerung der Effizienz sowie zur Kostenreduzierung durch Einsparung von Arbeitskräften und den Verzicht auf einen Rüttlereinsatz. In den 90er Jahren fand der selbstverdichtende Beton trotz einiger Nachteile in den hochentwickelten Industrieländern wie Japan, USA, in Europa vor allem in den skandinavischen Ländern rasch seine Verbreitung. Neben den ca. 20 % höheren Materialkosten ist vor allem seine hohe Empfindlichkeit gegenüber Feuchteschwankungen der Zuschläge oder variierenden Eigenschaften der Ausgangsstoffe als Nachteil zu benennen. Hinzu kommt, dass die derzeit bekannten Mischungskonzepte nur sehr zeit- und materialaufwendig zu ermitteln sind. Angeregt von Professor Dr.-Ing. Ulrich Diederichs, der sich in den vergangenen Jahren mit den Eigenschaften von hochfesten Betonen beschäftigt hat, begann die Assistentin Iris Marquardt, am Fachbereich Bauingenieurwesen der Universität Rostock im Frühjahr 1999 mit ihren Untersuchungen zu einem Mischungskonzept für den selbstverdichtenden Beton. Besondere Unterstützung fand Frau Marquardt bei ihren Untersuchungen durch ihren "Doktorvater", Prof. Dr. Jan Vala, der Ende November 70 Jahre alt wird und auf eine mehr als dreißigjährige Forschung auf dem Gebiet des Beton zurückblicken kann.
Über Prof. Diederichs wurde sie im September 1999 mit Prof. Vesa Penttala, einem führenden Experten der Universität Helsinki auf dem Gebiet des selbstverdichtenden Betons, bekannt gemacht, der das Konzept für sehr bedeutungsvoll ansah.

Frau Marquardt entwickelte zielstrebig unter Einbeziehung des am Fachbereich Bauingenieurwesen vorhandenen Know how über die Projektierung von Beton ein neuartiges Mischungskonzept für den selbstverdichtenden Beton. Dieses Konzept berücksichtigt unter anderem die Volumenkenngrößen der festen Ausgangsstoffe wie Zement, Zuschlag und Betonzusatzstoffe sowie deren Wasseransprüche. Neu an diesem Mischungskonzept ist, dass die Bestimmung der Wasseransprüche durch Messung der Leistungsaufnahme eines Mörtelmischerantriebes während einer kontinuierlichen Wasserzufuhr zum Mischgut erfolgt. Der Wasseranspruch stellt dabei die zum Maximum der Leistungsaufnahme gehörige Wassermenge dar. Eingangsgrößen für den Berechnungsalgorithmus des Mischungskonzeptes sind das Zuschlagstoffvolumen, der Zementgehalt, die Dichte bzw. die Rohdichte und die Wasseranspruchswerte der Ausgangsstoffe sowie die Zugabemenge der Betonzusatzmittel. Gemeinsam mit Prof. Vala und Prof. Diederichs wurde dieses Know how durch Frau Marquardt patentrechtlich abgesichert. Aufgrund ihrer Zielstrebigkeit und der hohen Arbeitsintensität gelang es Frau Marquardt, ihre Doktorarbeit nach 2 ½ Jahren bei der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität einzureichen.
Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit stellt Frau Marquardt sowohl auf Forschungskolloquien des Fachbereiches, als auch auf internationalen Symposien und Tagungen vor. Höhepunkt im wissenschaftlichen Leben von Frau Marquardt war die Vorstellung ihres Mischungskonzeptes auf dem 2. Internationalen Symposium on Self-compacting concrete an der Universität Tokyo vom 23. bis 25. Oktober 2001. Die Vorstellung ihres neuartigen Mischungskonzeptes fand großes Interesse bei den anwesenden Wissenschaftlern aus aller Welt. Frau Marquardt wurde deshalb zu einem Besuch der Shimizu-Corporation , älteste Baufirma Japans (gegr. 1804), eingeladen. Sie wurde gebeten, vor Bauingenieuren und Architekten des zum Shimizu-Corporation gehörenden Institutes of Technology ebenfalls einen Vortrag zu halten. Das Institut of Technology ist Japans bedeutendes Technologie- und Forschungszentrum für alle Bereiche des Bauens. Ein Austausch von Forschungsergebnissen mit diesem Institut auf dem Gebiet des selbstverdichtenden Betons ist geplant

Weiter Informationen sind unter der Mailadresse: iris.marquardt@bau.uni-rostock.de
zu erhalten.

FB Bauingenieurwesen
Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit
Dr.-Ing. Uwe Gratz
Telefon: 03841/753 359
Mail: uwe.gratz@bau.uni-rostock.de

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw

Weitere Berichte zu: Bauingenieurwesen Beton

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Innovatives Hybridsystem in der Gebäudetechnik
15.12.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie