Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues vereinfachtes Konzept zur Prüfung von Wohnungslüftungsgeräten

19.05.2006
Im Rahmen des Forschungsvorhabens "Kennwerte für energieeffiziente Wohnungslüftungsgeräte" unter Leitung von Professor Dr.-Ing. Rolf-Peter Strauß (Hochschule Bremen) wurden Wohnungslüftungsgeräte untersucht.

Ziel war es, Kennwerte zu ermitteln, die Bauherrn bzw. An­lagenplaner einen möglichst aussagekräftigen Vergleich verschiedener Woh­nungs­lüftungsgeräte ermöglichen soll. Wichtiges Kriterium bei der Ermittlung der Kenn­werte war es, die Prüfdauer und damit einhergehend die Prüfkosten zu minimieren, um die Entwicklung dieser energiesparenden Technik voranzutreiben. Durchgeführt wurde die Arbeit im Zusammenwirken zwischen mehreren Projektpartnern aus ver­schiedenen Bereichen der Wissenschaft und Praxis. So waren unter anderen das Passivhausinstitut aus Darmstadt, das Ingenieurbüro für Energieberatung "ebök", Tübingen, sowie das Europäische Testzentrum für Wohnungslüftungsgeräte (TZWL) aus Dortmund am Forschungsvorhaben beteiligt. Die Arbeitsgrundlage bildete das Prüf­­reglement des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) in Berlin und aktuelle Normen zur Prüfung von Wohnungs­lüftungs­geräten. Die Kenngrößen wurden aus theoretischen Grundlagen abgeleitet und diese an­schließend auf dem Prüfstand mit Hilfe eines kombinierten Lüftungsgerätes verifiziert.

Als wesentliches Ergebnis des Forschungsvorhabens wurde gezeigt, dass sich kombi­nierte Wohnungslüftungsgeräte anhand weniger Kenngrößen prägnant energetisch be­schreiben und vergleichen lassen. So sollten zum Beispiel bei der Prüfung der Wohnungslüftungsgeräte die Massenströme an der Stelle gemessen werden, an der sie die thermische Gebäudehülle durchbrechen. Damit stehen dem Anlagenplaner direkt verwertbare Daten für die Berechnung der Energiebilanz des Gebäudes zur Verfügung.

Neu ist auch die in diesem Forschungsvorhaben entwickelte Beschreibung des kombi­nierten Betriebes mit Wärmepumpe für die Prüfung der verstärkt auf den Markt drängenden Kompaktgeräte. Dabei wurde das Ziel der Kosteneinsparung deutlich erreicht: Die Prüfdauer eines kombinierten Lüftungsgerätes inkl. Wärmepumpenbetrieb (Heizen und Trinkwassererwärmung) wurde ungefähr halbiert. Dieses wurde im Wesentlichem durch die Abkehr von der relativ aufwendigen Prüfung nach der EN 255-3, nach der ein vorgegebenes Zapfprofil abgefahren und die Leistungszahl über den Wärmeinhalt des gezapften Warmwassers und die elektrische Energieaufnahme des Gerätes bestimmt wird, erreicht. Es wurde an dieser Stelle ein vereinfachtes Verfahren aufgezeigt, welches es ermöglicht, mit nur einer einmaligen Aufheizung des Speichers des Kompaktgerätes aussagekräftige Kennzahlen zu ermitteln.

Das Vorhaben wurde maßgeblich vom Bundesamt für Bauwesen und Raumförderung (BBR) gefördert. Die Ergebnisse des Forschungsvorhabens werden u. a. ab dem kommenden Jahr zur Bewertung von Passivhauskomponenten (Wohnungslüftungsgeräte und Kompaktgeräte) eingesetzt. Weiterhin ist geplant, die Ergebnisse im Rahmen eines europäischen Verbundprojektes weiter zu entwickeln.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremen.de

Weitere Berichte zu: Wohnungslüftungsgeräte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie