Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszinierende Entwürfe für eine Parfümerie der Zukunft

17.05.2006
Studierende der FH Düsseldorf entwickelten innovative Konzepte für Douglas

Gemeinsame Projekte und eine gute Zusammenarbeit verbinden sie schon lange: Die Peter Behrens School of Architecture (PBSA)/ Fachbereich Architektur der Fachhochschule Düsseldorf und Douglas, Europas Parfümerie-Marktführer. Das aktuelle Gemeinschaftsprojekt jedoch stellte eine ganz besondere Herausforderung für beide Seiten dar: Studierende der Fachbereiche Architektur und Design haben unter Leitung von Prof. Dierk van den Hövel, Dekan der PBSA, innerhalb eine Semesterarbeit ein Gestaltungskonzept für eine konkret geplante, aber noch nicht existierende Douglas-Parfümerie entworfen.

Zentrale Zielsetzung des Projektes "Lust auf Duft - Douglas, die Parfümerie der Zukunft" war es, eine einzigartige und sinnliche Atmosphäre zu schaffen. Raumzuschnitt und Ausstattung, Möblierung, Licht, Materialität und Farbigkeit der Entwürfe sollen den Kunden dazu einladen, in die Erlebniswelt "Douglas der Zukunft" einzutauchen. Dabei handelt es sich um keine "Auftragsarbeit". Die studentischen Teilnehmer konnten ihrer Kreativität weitestgehend freien Lauf lassen und völlig eigenständig Ideen entwickeln und darstellen.

Architektonische Herausforderungen im "Jahr der Innovation"

Jedes Jahr steht bei dem Parfümeriegiganten Douglas unter einem anderen Arbeitstitel. "2006 ist das Jahr der Innovation bei Douglas", so Vorstandsvorsitzender Dr. Henning Kreke, "und daher waren wir begeistert von dem Projekt, das Innovation pur bedeutet und uns die Möglichkeit gibt, im Dialog mit jungen Nachwuchsarchitekten und Designern aus ihren innovativen Ideen konkrete Ladenkonzepte zu entwickeln."

Für die Studierenden selbst ging es dabei um mehr als den begehrten Seminarschein, denn die siegreiche Arbeit hat gute Chancen, zumindest in Teilen bei der Gestaltung einer neuen Douglas-Parfümerie im September diesen Jahres in Hannover in die Umsetzung einbezogen zu werden. Für das siegreiche Studierendenteam also die Möglichkeit, eine erste Referenz eines hochklassigen Kunden noch vor dem eigentlichen Berufsstart verbuchen zu können. Dementsprechend engagiert war das gesamte Teilnehmerfeld, das die unterschiedlichsten Raumkonzepte, Materialien und Farben zum Einsatz brachte.

Nach einsemestriger Bearbeitungszeit reichten die Teilnehmer des Wettbewerbs im April 19 Entwürfe bei der Jury ein, die aus Prof. Dierk van den Hövel und Vertretern der Geschäftsleitung von Douglas bestand. Bei der Beurteilung der Entwürfe und Benennung der Sieger herrschte die sprichwörtliche Qual der Wahl. Prof. Dierk van den Hövel: "Alle Arbeiten bewegen sich auf hohem Niveau. Diese beispielhaften herausragenden Leistungen spiegeln nicht zuletzt den hohen Anspruch sowie die Qualität von Lehre und Forschung an der PBSA und somit an der Fachhochschule Düsseldorf wider".

Auch die Projektverantwortlichen von Douglas sind begeistert: "Die Kreativität und die Qualität der Entwürfe hat uns begeistert. Wir haben wirklich innovative, faszinierende und zukunftsweisende Konzepte gesehen, von denen wir sicherlich eine ganze Reihe Elemente in zukünftige Parfümerien integrieren und von deren Impulsen wir noch lange werden zehren können.", so Ralf Pohl, General Manager Vertrieb, Douglas.

Daher war auch die Benennung eines eindeutigen Siegers außerordentlich schwierig, so dass insgesamt neun siegreiche Arbeiten jeweils drei erste, zweite und dritte Plätze belegen.

Die Entwürfe der ersten Preisträger haben mit sehr speziellen und teilweise abstrakten Beiträgen verdeutlicht, wie vielschichtig die Außenwirkung einer Parfümerie für den Kunden sein kann: Etwa das ganzheitliche Konzept von Ariane Marx und Anne Kuhlmann, das eine Verschmelzung der Räume zulässt oder der klassische, aber konsequente Gegensatz im Modell von Claudia Metzer sowie das modulare System von Katrin Etzel und Julia Speidel.

In einer Feierstunde stellten die Preisträger am 17. Mai ihre Entwürfe in der Douglas-Konzernzentrale in Hagen persönlich vor und wurden mit Urkunden und Gutscheinen geehrt. In Hagen können die siegreichen Entwürfe dann auch noch zwei Wochen lang besichtigt werden.

Ralf Pohl: "Wir wollen die innovativen Gestaltungskonzepte all unseren Mitarbeitern zugänglich machen und ihnen die Möglichkeit geben, die Ideen der Teilnehmer kennen zu lernen. Darüber hinaus verzeichnet unser Haus eine große Zahl an Besuchern aus verschiedensten Branchen wie Industriepartner, Dienstleister aller Art, Ladenbau- und Architekturfirmen. Sie alle können die Entwürfe anschauen und miteinander diskutieren. Auch davon versprechen wir uns neue Impulse für die zukünftige Gestaltung unserer Parfümerien."

Wie nun konkret die Douglas-Parfümerie in Hannover aussehen wird, deren Grundriss die Ausgangslage für die Entwürfe der Studierenden war, wird sich bei der Geschäftseröffnung im September herausstellen. Weitere gemeinsame Projekte von Douglas und der Fachhochschule Düsseldorf sind bereits beschlossen. Welche innovativen Ansätze hier verfolgt werden, steht allerdings noch nicht fest.

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics