Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszinierende Entwürfe für eine Parfümerie der Zukunft

17.05.2006
Studierende der FH Düsseldorf entwickelten innovative Konzepte für Douglas

Gemeinsame Projekte und eine gute Zusammenarbeit verbinden sie schon lange: Die Peter Behrens School of Architecture (PBSA)/ Fachbereich Architektur der Fachhochschule Düsseldorf und Douglas, Europas Parfümerie-Marktführer. Das aktuelle Gemeinschaftsprojekt jedoch stellte eine ganz besondere Herausforderung für beide Seiten dar: Studierende der Fachbereiche Architektur und Design haben unter Leitung von Prof. Dierk van den Hövel, Dekan der PBSA, innerhalb eine Semesterarbeit ein Gestaltungskonzept für eine konkret geplante, aber noch nicht existierende Douglas-Parfümerie entworfen.

Zentrale Zielsetzung des Projektes "Lust auf Duft - Douglas, die Parfümerie der Zukunft" war es, eine einzigartige und sinnliche Atmosphäre zu schaffen. Raumzuschnitt und Ausstattung, Möblierung, Licht, Materialität und Farbigkeit der Entwürfe sollen den Kunden dazu einladen, in die Erlebniswelt "Douglas der Zukunft" einzutauchen. Dabei handelt es sich um keine "Auftragsarbeit". Die studentischen Teilnehmer konnten ihrer Kreativität weitestgehend freien Lauf lassen und völlig eigenständig Ideen entwickeln und darstellen.

Architektonische Herausforderungen im "Jahr der Innovation"

Jedes Jahr steht bei dem Parfümeriegiganten Douglas unter einem anderen Arbeitstitel. "2006 ist das Jahr der Innovation bei Douglas", so Vorstandsvorsitzender Dr. Henning Kreke, "und daher waren wir begeistert von dem Projekt, das Innovation pur bedeutet und uns die Möglichkeit gibt, im Dialog mit jungen Nachwuchsarchitekten und Designern aus ihren innovativen Ideen konkrete Ladenkonzepte zu entwickeln."

Für die Studierenden selbst ging es dabei um mehr als den begehrten Seminarschein, denn die siegreiche Arbeit hat gute Chancen, zumindest in Teilen bei der Gestaltung einer neuen Douglas-Parfümerie im September diesen Jahres in Hannover in die Umsetzung einbezogen zu werden. Für das siegreiche Studierendenteam also die Möglichkeit, eine erste Referenz eines hochklassigen Kunden noch vor dem eigentlichen Berufsstart verbuchen zu können. Dementsprechend engagiert war das gesamte Teilnehmerfeld, das die unterschiedlichsten Raumkonzepte, Materialien und Farben zum Einsatz brachte.

Nach einsemestriger Bearbeitungszeit reichten die Teilnehmer des Wettbewerbs im April 19 Entwürfe bei der Jury ein, die aus Prof. Dierk van den Hövel und Vertretern der Geschäftsleitung von Douglas bestand. Bei der Beurteilung der Entwürfe und Benennung der Sieger herrschte die sprichwörtliche Qual der Wahl. Prof. Dierk van den Hövel: "Alle Arbeiten bewegen sich auf hohem Niveau. Diese beispielhaften herausragenden Leistungen spiegeln nicht zuletzt den hohen Anspruch sowie die Qualität von Lehre und Forschung an der PBSA und somit an der Fachhochschule Düsseldorf wider".

Auch die Projektverantwortlichen von Douglas sind begeistert: "Die Kreativität und die Qualität der Entwürfe hat uns begeistert. Wir haben wirklich innovative, faszinierende und zukunftsweisende Konzepte gesehen, von denen wir sicherlich eine ganze Reihe Elemente in zukünftige Parfümerien integrieren und von deren Impulsen wir noch lange werden zehren können.", so Ralf Pohl, General Manager Vertrieb, Douglas.

Daher war auch die Benennung eines eindeutigen Siegers außerordentlich schwierig, so dass insgesamt neun siegreiche Arbeiten jeweils drei erste, zweite und dritte Plätze belegen.

Die Entwürfe der ersten Preisträger haben mit sehr speziellen und teilweise abstrakten Beiträgen verdeutlicht, wie vielschichtig die Außenwirkung einer Parfümerie für den Kunden sein kann: Etwa das ganzheitliche Konzept von Ariane Marx und Anne Kuhlmann, das eine Verschmelzung der Räume zulässt oder der klassische, aber konsequente Gegensatz im Modell von Claudia Metzer sowie das modulare System von Katrin Etzel und Julia Speidel.

In einer Feierstunde stellten die Preisträger am 17. Mai ihre Entwürfe in der Douglas-Konzernzentrale in Hagen persönlich vor und wurden mit Urkunden und Gutscheinen geehrt. In Hagen können die siegreichen Entwürfe dann auch noch zwei Wochen lang besichtigt werden.

Ralf Pohl: "Wir wollen die innovativen Gestaltungskonzepte all unseren Mitarbeitern zugänglich machen und ihnen die Möglichkeit geben, die Ideen der Teilnehmer kennen zu lernen. Darüber hinaus verzeichnet unser Haus eine große Zahl an Besuchern aus verschiedensten Branchen wie Industriepartner, Dienstleister aller Art, Ladenbau- und Architekturfirmen. Sie alle können die Entwürfe anschauen und miteinander diskutieren. Auch davon versprechen wir uns neue Impulse für die zukünftige Gestaltung unserer Parfümerien."

Wie nun konkret die Douglas-Parfümerie in Hannover aussehen wird, deren Grundriss die Ausgangslage für die Entwürfe der Studierenden war, wird sich bei der Geschäftseröffnung im September herausstellen. Weitere gemeinsame Projekte von Douglas und der Fachhochschule Düsseldorf sind bereits beschlossen. Welche innovativen Ansätze hier verfolgt werden, steht allerdings noch nicht fest.

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Modernes Bauen mit längst vergessenen Techniken
12.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung