Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauforschungsprogramm 2007 - Ausschreibung der Förderung der Bauforschung

26.04.2006
Der Bund stellt Mittel zur Förderung der Bauforschung im Wohnungsbau zur Verfügung.

Wie in den Vorjahren beabsichtigt der Bund für das Jahr 2007, Mittel zur Förderung der Bauforschung im Wohnungsbau zur Verfügung zu stellen. Die Zweckbestimmung der Mittel ist in § 43 Wohnraumförderungsgesetz festgelegt. Danach fördert der Bund Forschungen zum Zwecke der Senkung der Baukosten und der Rationalisierung des Bauvorgangs unter Berücksichtigung des ökologisch orientierten Bauens und des gesunden Wohnens. Die Förderung soll innovative Entwicklungen im Wohnungsbau anstoßen und wohnungspolitische Ziele unterstützen.

Die Bauforschung ist eine reine Antragsforschung d. h. das Forschungsthema eines Antrags wird nach Ausschreibung der Schwerpunktthemen vom Antragsteller formuliert. Im Rahmen der Bauforschungsförderung werden Forschungsinitiativen von Unternehmen, Hochschulen, Instituten und im Wohnungsbau tätigen Planungs- und Ingenieurbüros durch finanzielle Zuwendung unterstützt. Es können nur solche Forschungsarbeiten gefördert werden, die noch nicht begonnen worden sind und die den derzeitigen Stand der Forschung berücksichtigen. Die Ergebnisse der geförderten Forschungsarbeiten müssen von jedermann frei verwertet werden können.

Erfahrungsgemäß reichen die verfügbaren Mittel nicht aus, um alle eingehenden Forschungsanträge zu fördern. Daher werden insbesondere Forschungsanträge bevorzugt gefördert, die Fragen der Baukostendämpfung und Rationalisierung in den Zusammenhang mit aktuellen fachpolitischen Erfordernissen des Bauens und Wohnens stellen und die im besonderen Bundesinteresse liegen. In den Anträgen sollte daher deutlich beschrieben werden, wie dieses Ziel erreicht werden soll.

... mehr zu:
»Bauforschung »Bund »Wohnen

Die Forschungsvorhaben sollten den nachstehend genannten Forschungsschwerpunkten zugeordnet werden können:

1. Einsparmöglichkeiten beim Bauen und Wohnen einschließlich Nebenkosten
2. Wirtschaftlichkeit und Rationalisierung
3. Nachhaltiges Bauen und gesundes Wohnen
4. Energieeinsparung unter besonderer Berücksichtigung der CO2 -Emmissionen
5. Vermeidung von Bauschäden
Zur Vermeidung von Doppelforschung sind die in den vergangenen Jahren geförderten bzw. zur Förderung vorgesehenen Forschungsarbeiten zu beachten. Themen sowie Kurzberichte der in den vergangenen 3 Jahren abgeschlossenen Ar-beiten werden im Internet unter http://www.bbr.bund.de (Bauwesen / Förderung der Bauforschung) veröffentlicht, ebenso die Themen der in Arbeit befindlichen Forschungsprojekte mit Zielsetzung. Empfohlen wird zudem eine Recherche in den Auskunftsdiensten des Fraunhofer-Informations-Verlags Raum und Bau (Internetseite: http://www.irbdirekt.de/baufo/).

Ausschreibungsunterlagen

Seit April sind die Ausschreibungsunterlagen für das Bauforschungsprogramm 2007 des BBR im Internet unter www.bbr.bund.de/index.html?/bauwesen/bauforschungsprogramm2007.htm veröffentlicht.
Die Forschungsanträge können bis zum 30. Juni 2006 beim Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Referat II 13, Deichmanns Aue 31 - 37, 53179 Bonn, eingereicht werden.

Kontakt: Guido Hagel, Tel: 01888 - 401 1482

Auskunftsdienst Bauforschung:
Fraunhofer-Informations-Verlag Raum und Bau (IRB) Nobelstr. 12, 70569 Stuttgart (Tel. 0711/970-2500).

Guido Hagel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de/index.html?/bauwesen/bauforschungsprogramm2007.htm
http://www.irbdirekt.de/baufo/
http://www.bbr.bund.de

Weitere Berichte zu: Bauforschung Bund Wohnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie