Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebäude sanieren - solare Wärme nutzen

29.03.2006
Große Solaranlagen als zentrale Elemente von Modernisierungskonzepten

Viel zu oft bleiben Modernisierungsmaßnahmen bei bestehenden Gebäuden beim optischen Erscheinungsbild stecken. Die günstige Gelegenheit, in einem Aufwasch noch etwas fürs Energiesparen zu erreichen und künftig auch erneuerbare Energien für die Versorgung zu nutzen, verstreicht ungenutzt. Dabei sind derartige Chancen kostbar, weil sie sich in einem "Gebäudeleben" nur alle paar Jahrzehnte bieten. Das neue BINE-Projekt-Info "Große Solaranlagen in der Gebäudesanierung" (2/2006) stellt vier grundlegend sanierte Gebäude vor, bei denen jeweils eine große Solarwärme-Anlage ein zentraler Baustein des Sanierungskonzepts war.

Grundsätzlich bieten große Wohngebäude mit einer hohen, stabilen Wärmenachfrage gute Ausgangsvoraussetzungen für die Integration einer großen Solarkollektor-Anlage in die Gebäudeversorgung. In der Praxis verhinderten aber bisher noch Hemmnisse, wie fehlende Standardisierungen und Planungsgrundlagen sowie Zweifel an der Wirtschaftlichkeit bei den Investoren, eine breite Umsetzung. So nutzen derzeit erst wenige große Wohngebäude die solare Wärme. Im Rahmen des Förderkonzepts "Solarthermie2000" wurden daher zuverlässige Daten für die Planung, Dimensionierung und Ausführung großer Solaranlagen erarbeitet. Das neue BINE-Projekt-Info stellt die Ergebnisse von vier Demonstrationsgebäuden aus diesem Förderkonzept in Gera, Weimar, Weißenfels und Erfurt vor.

Die Erfahrungen mit den vier Modellvorhaben belegen, dass große solarthermische Anlagen zuverlässig und effizient arbeiten. Durch die knapp dimensionierte Systemauslegung, die dadurch reduzierten Stillstandszeiten und die bewusst einfache Systemgestaltung konnten auch die wirtschaftlichen Projektziele erreicht werden. Die Broschüre "Große Solaranlagen in der Gebäudesanierung" ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst erhältlich - telefonisch unter 0228 - 923790 oder im Internet unter http://www.bine.info

Pressekontakt

BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-25
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Mechenstraße 57
53129 Bonn
BINE ist ein Informationsdienst der Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe GmbH und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info
http://www.bine.info/templ_meta.php/presseforum/archiv_pressetexte/373/link=clicked/

Weitere Berichte zu: BINE-Projekt-Info Gebäudesanierung Wohngebäude Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik