Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

,KölnTriangle‘ trotzt den Gesetzen der Aerodynamik und Optik

20.03.2006
Verbund-Sicherheitsglas mit hochfester SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont

Das von den Architekten Gatermann + Schossig entworfene ,KölnTriangle‘ ist ein ebenso beeindruckender wie schlanker, 103 m hoher Büroturm, dessen gläserne Außenhaut den Gesetzen der Aerodynamik und Optik zu trotzen scheint. Für die Doppelverglasung der Südfassade, die starker Sonneneinstrahlung und großen Windkräften ausgesetzt ist, kam Verbund-Sicherheitsglas mit der hochfesten SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont zum Einsatz.


Fotos: DuPont, © Jens Willebrand
Eine Fassade aus Verbund-Sicherheitsglas gibt dem 103 m hohen Turm des ,KölnTriangle‘ eine ätherisch transparente Erscheinung. Weil die punktgehaltenen Fassadenelemente mit SentryGlas® Plus Zwischenlagen hergestellt sind, reicht eine um 20 % geringere Dicke als bei herkömmlichem
Verbund-Sicherheitsglas, und dennoch widerstehen sie hohen Windlasten.

Dazu Josef Failer von dem Verglasungshersteller Flachglas Wernberg GmbH: „Die Südfassade des ,KölnTriangle‘ verdankt ihre großartige Transparenz und den Eindruck großer Leichtigkeit einem neu entwickelten punktgehaltenen Verglasungssystem. Insgesamt 2.500 m² Verbund- Sicherheitsglas mit SentryGlas® Plus lassen die Fassade scheinbar ohne jegliche Befestigung schweben. Mit dieser neuen Verbund-Sicherheitsglas- Generation (die Flachglas Wernberg unter der Marke SiglaPlus® vertreibt) erreichen wir die hohe Tragfähigkeit, die die Architekten, Bauingenieure und die örtlichen Behörden wegen der besonderen Windlasten forderten, obwohl diese Lösung rund 20 % dünner ist als herkömmliches Verbund- Sicherheitsglas.“

Ein entscheidendes Kriterium für die Wahl einer Verglasung mit der hochfesten SentryGlas® Plus Zwischenlage für das ,KölnTriangle‘ war deren herausragende Resttragfähigkeit nach einem Bruch. Die Steifigkeit von SentryGlas® Plus sorgt aber nicht nur für die hohe Festigkeit dieser innovativen Bauverglasung, die Zwischenlage trägt auch zur Transparenz der Fassade bei, weil ihre hohe Kantenstabilität Delaminationen und Verfärbungen minimiert.“

... mehr zu:
»Fassade »KölnTriangle

Die Verglasung besteht aus zwei 6 und 8 mm dicken Pilkington Optiwhite® Glasscheiben mit einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Plus Zwischenlage. Dazu Professor Dörte Gatermann von Gatermann + Schossig: „Der Turmquerschnitt hat die Form eines Reuleaux-Dreiecks (ein Dreieck mit nach außen gewölbten Seitenflächen). Die Entscheidungsträger der Stadt sind sehr angetan von der ätherischen Erscheinung des Glasturmes, und sie erwarten, dass er zu einem neuen Wahrzeichen Kölns wird.“

Gatermann weiter: „Dank der ungewöhnlichen Glasausführung des ,KölnTriangle‘ haben die Einwohner und Besucher der Stadt auch weiterhin freie Sicht auf den Dom und die Stadt auf der gegenüberliegenden Rheinseite. Außerdem konnten wir eine hohe Energieeffizienz für den Büroturm erreichen. Die Glasfassaden helfen, die Sonnenenergie im Winter zum Beheizen des Gebäudes zu nutzen. Das verwendete Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas® Plus gibt der Fassade dabei nicht nur die geforderte Belastbarkeit durch Windkräfte, es ist auch besonders klar und farbneutral.“

Dies ist eine der ersten Anwendungen einer Verbund-Sicherheitsglas- Fassade mit SentryGlas® Plus für ein neu errichtetes Gebäude in Europa. Beim Umbau einer Hamburger Firmenzentrale hatte Flachglas Wernberg bereits 2004 gemeinsam mit der Strabag AG eine zweiseitig gehaltene, rund 5.000 m² große Fassade mit einer SentryGlas® Plus Zwischenlage realisiert.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe, die einen Jahresumsatz von 5,3 Milliarden USD repräsentiert.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.gatermann-schossig.de
http://www.flachglas.de
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Fassade KölnTriangle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften