Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

,KölnTriangle‘ trotzt den Gesetzen der Aerodynamik und Optik

20.03.2006
Verbund-Sicherheitsglas mit hochfester SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont

Das von den Architekten Gatermann + Schossig entworfene ,KölnTriangle‘ ist ein ebenso beeindruckender wie schlanker, 103 m hoher Büroturm, dessen gläserne Außenhaut den Gesetzen der Aerodynamik und Optik zu trotzen scheint. Für die Doppelverglasung der Südfassade, die starker Sonneneinstrahlung und großen Windkräften ausgesetzt ist, kam Verbund-Sicherheitsglas mit der hochfesten SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont zum Einsatz.


Fotos: DuPont, © Jens Willebrand
Eine Fassade aus Verbund-Sicherheitsglas gibt dem 103 m hohen Turm des ,KölnTriangle‘ eine ätherisch transparente Erscheinung. Weil die punktgehaltenen Fassadenelemente mit SentryGlas® Plus Zwischenlagen hergestellt sind, reicht eine um 20 % geringere Dicke als bei herkömmlichem
Verbund-Sicherheitsglas, und dennoch widerstehen sie hohen Windlasten.

Dazu Josef Failer von dem Verglasungshersteller Flachglas Wernberg GmbH: „Die Südfassade des ,KölnTriangle‘ verdankt ihre großartige Transparenz und den Eindruck großer Leichtigkeit einem neu entwickelten punktgehaltenen Verglasungssystem. Insgesamt 2.500 m² Verbund- Sicherheitsglas mit SentryGlas® Plus lassen die Fassade scheinbar ohne jegliche Befestigung schweben. Mit dieser neuen Verbund-Sicherheitsglas- Generation (die Flachglas Wernberg unter der Marke SiglaPlus® vertreibt) erreichen wir die hohe Tragfähigkeit, die die Architekten, Bauingenieure und die örtlichen Behörden wegen der besonderen Windlasten forderten, obwohl diese Lösung rund 20 % dünner ist als herkömmliches Verbund- Sicherheitsglas.“

Ein entscheidendes Kriterium für die Wahl einer Verglasung mit der hochfesten SentryGlas® Plus Zwischenlage für das ,KölnTriangle‘ war deren herausragende Resttragfähigkeit nach einem Bruch. Die Steifigkeit von SentryGlas® Plus sorgt aber nicht nur für die hohe Festigkeit dieser innovativen Bauverglasung, die Zwischenlage trägt auch zur Transparenz der Fassade bei, weil ihre hohe Kantenstabilität Delaminationen und Verfärbungen minimiert.“

... mehr zu:
»Fassade »KölnTriangle

Die Verglasung besteht aus zwei 6 und 8 mm dicken Pilkington Optiwhite® Glasscheiben mit einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Plus Zwischenlage. Dazu Professor Dörte Gatermann von Gatermann + Schossig: „Der Turmquerschnitt hat die Form eines Reuleaux-Dreiecks (ein Dreieck mit nach außen gewölbten Seitenflächen). Die Entscheidungsträger der Stadt sind sehr angetan von der ätherischen Erscheinung des Glasturmes, und sie erwarten, dass er zu einem neuen Wahrzeichen Kölns wird.“

Gatermann weiter: „Dank der ungewöhnlichen Glasausführung des ,KölnTriangle‘ haben die Einwohner und Besucher der Stadt auch weiterhin freie Sicht auf den Dom und die Stadt auf der gegenüberliegenden Rheinseite. Außerdem konnten wir eine hohe Energieeffizienz für den Büroturm erreichen. Die Glasfassaden helfen, die Sonnenenergie im Winter zum Beheizen des Gebäudes zu nutzen. Das verwendete Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas® Plus gibt der Fassade dabei nicht nur die geforderte Belastbarkeit durch Windkräfte, es ist auch besonders klar und farbneutral.“

Dies ist eine der ersten Anwendungen einer Verbund-Sicherheitsglas- Fassade mit SentryGlas® Plus für ein neu errichtetes Gebäude in Europa. Beim Umbau einer Hamburger Firmenzentrale hatte Flachglas Wernberg bereits 2004 gemeinsam mit der Strabag AG eine zweiseitig gehaltene, rund 5.000 m² große Fassade mit einer SentryGlas® Plus Zwischenlage realisiert.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe, die einen Jahresumsatz von 5,3 Milliarden USD repräsentiert.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.gatermann-schossig.de
http://www.flachglas.de
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Fassade KölnTriangle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst
11.01.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie