Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kuwait plant 1.000-Meter-Wolkenkratzer

13.12.2005


Vertikale Kleinstadt stellt hohe Anforderungen an Logistik

... mehr zu:
»Kuwait »Wolkenkratzer

Der Kampf um das höchste Gebäude der Welt ist offensichtlich wieder neu entflammt: Die Fundamente für den 700-800 Meter hohen Burj-Dubai-Tower sind schon errichtet. Nun plant das Londoner Architektenbüro Eric Kuhne and Associates in Kuwait einen Wolkenkratzer mit der gigantischen Höhe von 1.001 Metern. Dieser soll alle bisherigen Gebäude im wahrsten Sinn des Wortes in den Schatten stellen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Derzeit ist das höchste Gebäude das 509 Meter hohe Taipei-101, das in Taiwans Hauptstadt steht.

Die ersten Entwürfe von Kuhne www.civicart.com sind bereits fertig gestellt. Nun hoffen die Architekten auf einen positiven Bescheid der kuwaitischen Behörden, die der Fachzeitschrift Architects Journal bereits von dem Vorhaben berichtet haben. Bis jetzt sind die Pläne des Madinat al Hareer - oder der "Stadt aus Seide" - allerdings noch nicht veröffentlicht worden. Das Architekturbüro bestätigt hingegen den Auftrag. Insgesamt werden die Kosten mit 124,5 Mrd. Euro angegeben. Die Bauzeit könnte bis zu 25 Jahre betragen.


"Bei Gebäuden mit einer solchen Höhe gibt es zahlreiche Herausforderungen", meint Mohsen Zikri, Wolkenkratzer-Experte der internationalen Architektengruppe Arup im pressetext-Interview. Probleme sieht der Experte hingegen nicht. Es gehe darum, vorhandene Technik zu perfektionieren und an diese speziellen Gegebenheiten anzupassen. "Alleine die Anzahl der Menschen, die täglich in- und aus dem Gebäude geht, stellt eine solche Herausforderung dar." Die Menge an Personen sei durchaus mit jener eines Dorfes oder einer Kleinstadt vergleichbar. Zikri vergleicht dies mit einer vertikalen Stadt. Die Dimension macht die Herausforderung erst perfekt: "Wie kann ich die nötige Anzahl an Aufzügen im Gebäude unterbringen und den Platzbedarf so klein wie möglich halten?" Dazu müssten Liftanlagen mit Doppel- und Dreifach-Kabinen eingesetzt werden.

"Ein anderer problematischer Punkt ist die Verringerung der Schwingung des Gebäudes durch Wind", so der Experte. In einigen der modernen Wolkenkratzer wurden daher Pendel eingebaut, die der Schwingung entgegenwirken sollen. Eine andere Herausforderung stellt auch der Wind dar, der an der Außenkante des Gebäudes entsteht. Dieser könne nämlich zu unerwünschten Strudel am Boden beitragen. "Zusätzlich ist die Errichtung eines solchen Gebäudes eine logistische Herausforderung", meint Zikri. Die Beschaffung und Bereitstellung der erforderlichen Baumaterialien müsse mit militärischer Präzision erfolgen. "Alles muss exakt zur richtigen Zeit bei der Baustelle sein." Auf die Frage, ob die Kosten eines solchen Gebäudes sich überhaupt rentieren, meint der Experte, dass die Effizienz sich nach dem geografischen Standort richte. "Dort wo Grundstückspreise hoch sind, etwa in London oder Hongkong, rentiert sich ein solches Gebäude mit geringer Grundfläche eher als mehrere kleinere", so der Experte abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.burjdubai.com
http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=050808045
http://www.arup.com

Weitere Berichte zu: Kuwait Wolkenkratzer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau