Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kuwait plant 1.000-Meter-Wolkenkratzer

13.12.2005


Vertikale Kleinstadt stellt hohe Anforderungen an Logistik

... mehr zu:
»Kuwait »Wolkenkratzer

Der Kampf um das höchste Gebäude der Welt ist offensichtlich wieder neu entflammt: Die Fundamente für den 700-800 Meter hohen Burj-Dubai-Tower sind schon errichtet. Nun plant das Londoner Architektenbüro Eric Kuhne and Associates in Kuwait einen Wolkenkratzer mit der gigantischen Höhe von 1.001 Metern. Dieser soll alle bisherigen Gebäude im wahrsten Sinn des Wortes in den Schatten stellen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Derzeit ist das höchste Gebäude das 509 Meter hohe Taipei-101, das in Taiwans Hauptstadt steht.

Die ersten Entwürfe von Kuhne www.civicart.com sind bereits fertig gestellt. Nun hoffen die Architekten auf einen positiven Bescheid der kuwaitischen Behörden, die der Fachzeitschrift Architects Journal bereits von dem Vorhaben berichtet haben. Bis jetzt sind die Pläne des Madinat al Hareer - oder der "Stadt aus Seide" - allerdings noch nicht veröffentlicht worden. Das Architekturbüro bestätigt hingegen den Auftrag. Insgesamt werden die Kosten mit 124,5 Mrd. Euro angegeben. Die Bauzeit könnte bis zu 25 Jahre betragen.


"Bei Gebäuden mit einer solchen Höhe gibt es zahlreiche Herausforderungen", meint Mohsen Zikri, Wolkenkratzer-Experte der internationalen Architektengruppe Arup im pressetext-Interview. Probleme sieht der Experte hingegen nicht. Es gehe darum, vorhandene Technik zu perfektionieren und an diese speziellen Gegebenheiten anzupassen. "Alleine die Anzahl der Menschen, die täglich in- und aus dem Gebäude geht, stellt eine solche Herausforderung dar." Die Menge an Personen sei durchaus mit jener eines Dorfes oder einer Kleinstadt vergleichbar. Zikri vergleicht dies mit einer vertikalen Stadt. Die Dimension macht die Herausforderung erst perfekt: "Wie kann ich die nötige Anzahl an Aufzügen im Gebäude unterbringen und den Platzbedarf so klein wie möglich halten?" Dazu müssten Liftanlagen mit Doppel- und Dreifach-Kabinen eingesetzt werden.

"Ein anderer problematischer Punkt ist die Verringerung der Schwingung des Gebäudes durch Wind", so der Experte. In einigen der modernen Wolkenkratzer wurden daher Pendel eingebaut, die der Schwingung entgegenwirken sollen. Eine andere Herausforderung stellt auch der Wind dar, der an der Außenkante des Gebäudes entsteht. Dieser könne nämlich zu unerwünschten Strudel am Boden beitragen. "Zusätzlich ist die Errichtung eines solchen Gebäudes eine logistische Herausforderung", meint Zikri. Die Beschaffung und Bereitstellung der erforderlichen Baumaterialien müsse mit militärischer Präzision erfolgen. "Alles muss exakt zur richtigen Zeit bei der Baustelle sein." Auf die Frage, ob die Kosten eines solchen Gebäudes sich überhaupt rentieren, meint der Experte, dass die Effizienz sich nach dem geografischen Standort richte. "Dort wo Grundstückspreise hoch sind, etwa in London oder Hongkong, rentiert sich ein solches Gebäude mit geringer Grundfläche eher als mehrere kleinere", so der Experte abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.burjdubai.com
http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=050808045
http://www.arup.com

Weitere Berichte zu: Kuwait Wolkenkratzer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie