Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkplatz-Garantie neben der Luxuswohnung in luftiger Höhe

09.12.2005


Patentierte Weltneuheit "CarLoft" vor Baubeginn in Berlin-Kreuzberg


http://www.porr-solutions.com



Mit dem eigenen Auto im Fahrstuhl vor die Haustüre: Für diese wortwörtlich abgefahrene Idee hat das als Weltneuheit patentierte "CarLoft"-Projekt in Berlin-Kreuzberg die notwendige Baugenehmigung vom zuständigen Bezirksamt erhalten. Im Frühjahr 2006 soll der Baustart für das sechsstöckige Gebäude mit insgesamt elf luxuriösen Wohnungen von 150 bis zu 250 Quadratmetern Fläche (ab 450.000 Euro Kaufpreis für die kleinste Einheit) erfolgen. Dafür hat der Besitzer künftig in seinem Nobel-Loft den - auch im politisch grünen Szenebezirk heiß begehrten - Parkplatz und einen rund 50 Quadratmeter großen Garten auf der gleichen Etage rund um die Uhr ungestört sicher - selbst im fünften Stockwerk.

... mehr zu:
»Auto »Parkplatz


Bevor der erste Bagger anrollen darf, muss die eigens gegründete TOPOS.Paul-Lincke.Höfe GmbH & Co.KG in Kooperation mit dem Projektentwickler PORR Solutions jedoch 50 Prozent der großzügig konzipierten Wohnungen verkauft haben. "Wir machen die immer dicht besiedeltere Innenstadt attraktiver. Denn Berlin hat einen hohen Grundwasserstand, deshalb wäre es viel zu teuer, für Parkflächen in die Tiefe zu gehen. Wir gehen deshalb einfach in die andere Richtung nach oben", glaubt Geschäftsführer Johannes Kauka gegenüber pressetext an den Erfolg des Vorhabens, das die Vorzüge eines Einfamilienhauses mit denen der klassischen Stadtwohnung verknüpfen möchte. Die Eigenwerbung verzichtet jedenfalls auf falsche Bescheidenheit und vertraut dem Motto: "Die neue Art zu leben!"

Der ursprüngliche Gedanke, das eigene Auto mit nach oben zu nehmen und quasi neben dem Schlafzimmer abstellen zu können, war Mit-Erfinder und Architekt Manfred Dick übrigens bei einem gepflegten Glas Kölsch gekommen. In der Praxis werden zwei spezielle Schwerlast-Fahrstühle mit den Maßen 2,80 x 6,00 Meter die Autos der Besitzer zum jeweiligen Carport neben der Gartenterrasse hieven, ein kleiner Elektrochip speichert die jeweilige Zugangsberechtigung und das korrekte Stockwerk. Die ganze Prozedur dauert nicht mehr als zwei bis drei Minuten. Dafür gehören dann die Angst vor hässlichen Lackkratzern durch übermütige Nachtschwärmer am geliebten PS-Traum oder der unbequeme Gang in düstere Tiefgaragen der Vergangenheit an. Selbst für den Ausfall der Technik haben die Erfinder vorgesorgt, eine Mobilitätsgarantie übernimmt in diesem Fall die Kosten für den Leihwagen oder das rasch gerufene Taxi.

Das kreative Duo Kauka/Dick plant übrigens mittelfristig, auch in den ähnlich verstopften Metropolen Hamburg, München und London mit "CarLoft" effektive Abhilfe für die finanziell besser situierte Klientel zu schaffen. Schließlich hat das Deutsche Institut für Standortmarketing vor kurzem passend analysiert: "Das Leben in der Stadt hat sich noch stärker kompakt, urban und vor allem mobil entwickelt. Der Trend sind kurze Wege, weil lange Arbeitswege und ständig steigende Benzinpreise für Pendler das Wohnen im Grünen zu einem nahezu unmöglichen Spagat werden lassen."

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.carloft.de
http://www.porr-solutions.com
http://www.difu.de

Weitere Berichte zu: Auto Parkplatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie