Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkplatz-Garantie neben der Luxuswohnung in luftiger Höhe

09.12.2005


Patentierte Weltneuheit "CarLoft" vor Baubeginn in Berlin-Kreuzberg


http://www.porr-solutions.com



Mit dem eigenen Auto im Fahrstuhl vor die Haustüre: Für diese wortwörtlich abgefahrene Idee hat das als Weltneuheit patentierte "CarLoft"-Projekt in Berlin-Kreuzberg die notwendige Baugenehmigung vom zuständigen Bezirksamt erhalten. Im Frühjahr 2006 soll der Baustart für das sechsstöckige Gebäude mit insgesamt elf luxuriösen Wohnungen von 150 bis zu 250 Quadratmetern Fläche (ab 450.000 Euro Kaufpreis für die kleinste Einheit) erfolgen. Dafür hat der Besitzer künftig in seinem Nobel-Loft den - auch im politisch grünen Szenebezirk heiß begehrten - Parkplatz und einen rund 50 Quadratmeter großen Garten auf der gleichen Etage rund um die Uhr ungestört sicher - selbst im fünften Stockwerk.

... mehr zu:
»Auto »Parkplatz


Bevor der erste Bagger anrollen darf, muss die eigens gegründete TOPOS.Paul-Lincke.Höfe GmbH & Co.KG in Kooperation mit dem Projektentwickler PORR Solutions jedoch 50 Prozent der großzügig konzipierten Wohnungen verkauft haben. "Wir machen die immer dicht besiedeltere Innenstadt attraktiver. Denn Berlin hat einen hohen Grundwasserstand, deshalb wäre es viel zu teuer, für Parkflächen in die Tiefe zu gehen. Wir gehen deshalb einfach in die andere Richtung nach oben", glaubt Geschäftsführer Johannes Kauka gegenüber pressetext an den Erfolg des Vorhabens, das die Vorzüge eines Einfamilienhauses mit denen der klassischen Stadtwohnung verknüpfen möchte. Die Eigenwerbung verzichtet jedenfalls auf falsche Bescheidenheit und vertraut dem Motto: "Die neue Art zu leben!"

Der ursprüngliche Gedanke, das eigene Auto mit nach oben zu nehmen und quasi neben dem Schlafzimmer abstellen zu können, war Mit-Erfinder und Architekt Manfred Dick übrigens bei einem gepflegten Glas Kölsch gekommen. In der Praxis werden zwei spezielle Schwerlast-Fahrstühle mit den Maßen 2,80 x 6,00 Meter die Autos der Besitzer zum jeweiligen Carport neben der Gartenterrasse hieven, ein kleiner Elektrochip speichert die jeweilige Zugangsberechtigung und das korrekte Stockwerk. Die ganze Prozedur dauert nicht mehr als zwei bis drei Minuten. Dafür gehören dann die Angst vor hässlichen Lackkratzern durch übermütige Nachtschwärmer am geliebten PS-Traum oder der unbequeme Gang in düstere Tiefgaragen der Vergangenheit an. Selbst für den Ausfall der Technik haben die Erfinder vorgesorgt, eine Mobilitätsgarantie übernimmt in diesem Fall die Kosten für den Leihwagen oder das rasch gerufene Taxi.

Das kreative Duo Kauka/Dick plant übrigens mittelfristig, auch in den ähnlich verstopften Metropolen Hamburg, München und London mit "CarLoft" effektive Abhilfe für die finanziell besser situierte Klientel zu schaffen. Schließlich hat das Deutsche Institut für Standortmarketing vor kurzem passend analysiert: "Das Leben in der Stadt hat sich noch stärker kompakt, urban und vor allem mobil entwickelt. Der Trend sind kurze Wege, weil lange Arbeitswege und ständig steigende Benzinpreise für Pendler das Wohnen im Grünen zu einem nahezu unmöglichen Spagat werden lassen."

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.carloft.de
http://www.porr-solutions.com
http://www.difu.de

Weitere Berichte zu: Auto Parkplatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten