Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkplatz-Garantie neben der Luxuswohnung in luftiger Höhe

09.12.2005


Patentierte Weltneuheit "CarLoft" vor Baubeginn in Berlin-Kreuzberg


http://www.porr-solutions.com



Mit dem eigenen Auto im Fahrstuhl vor die Haustüre: Für diese wortwörtlich abgefahrene Idee hat das als Weltneuheit patentierte "CarLoft"-Projekt in Berlin-Kreuzberg die notwendige Baugenehmigung vom zuständigen Bezirksamt erhalten. Im Frühjahr 2006 soll der Baustart für das sechsstöckige Gebäude mit insgesamt elf luxuriösen Wohnungen von 150 bis zu 250 Quadratmetern Fläche (ab 450.000 Euro Kaufpreis für die kleinste Einheit) erfolgen. Dafür hat der Besitzer künftig in seinem Nobel-Loft den - auch im politisch grünen Szenebezirk heiß begehrten - Parkplatz und einen rund 50 Quadratmeter großen Garten auf der gleichen Etage rund um die Uhr ungestört sicher - selbst im fünften Stockwerk.

... mehr zu:
»Auto »Parkplatz


Bevor der erste Bagger anrollen darf, muss die eigens gegründete TOPOS.Paul-Lincke.Höfe GmbH & Co.KG in Kooperation mit dem Projektentwickler PORR Solutions jedoch 50 Prozent der großzügig konzipierten Wohnungen verkauft haben. "Wir machen die immer dicht besiedeltere Innenstadt attraktiver. Denn Berlin hat einen hohen Grundwasserstand, deshalb wäre es viel zu teuer, für Parkflächen in die Tiefe zu gehen. Wir gehen deshalb einfach in die andere Richtung nach oben", glaubt Geschäftsführer Johannes Kauka gegenüber pressetext an den Erfolg des Vorhabens, das die Vorzüge eines Einfamilienhauses mit denen der klassischen Stadtwohnung verknüpfen möchte. Die Eigenwerbung verzichtet jedenfalls auf falsche Bescheidenheit und vertraut dem Motto: "Die neue Art zu leben!"

Der ursprüngliche Gedanke, das eigene Auto mit nach oben zu nehmen und quasi neben dem Schlafzimmer abstellen zu können, war Mit-Erfinder und Architekt Manfred Dick übrigens bei einem gepflegten Glas Kölsch gekommen. In der Praxis werden zwei spezielle Schwerlast-Fahrstühle mit den Maßen 2,80 x 6,00 Meter die Autos der Besitzer zum jeweiligen Carport neben der Gartenterrasse hieven, ein kleiner Elektrochip speichert die jeweilige Zugangsberechtigung und das korrekte Stockwerk. Die ganze Prozedur dauert nicht mehr als zwei bis drei Minuten. Dafür gehören dann die Angst vor hässlichen Lackkratzern durch übermütige Nachtschwärmer am geliebten PS-Traum oder der unbequeme Gang in düstere Tiefgaragen der Vergangenheit an. Selbst für den Ausfall der Technik haben die Erfinder vorgesorgt, eine Mobilitätsgarantie übernimmt in diesem Fall die Kosten für den Leihwagen oder das rasch gerufene Taxi.

Das kreative Duo Kauka/Dick plant übrigens mittelfristig, auch in den ähnlich verstopften Metropolen Hamburg, München und London mit "CarLoft" effektive Abhilfe für die finanziell besser situierte Klientel zu schaffen. Schließlich hat das Deutsche Institut für Standortmarketing vor kurzem passend analysiert: "Das Leben in der Stadt hat sich noch stärker kompakt, urban und vor allem mobil entwickelt. Der Trend sind kurze Wege, weil lange Arbeitswege und ständig steigende Benzinpreise für Pendler das Wohnen im Grünen zu einem nahezu unmöglichen Spagat werden lassen."

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.carloft.de
http://www.porr-solutions.com
http://www.difu.de

Weitere Berichte zu: Auto Parkplatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung