Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtgrün dreidimensional - Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung entwickelt neues Verfahren

15.11.2005


Städtische Lebensqualität wird wesentlich von der Menge und Verteilung städtischen Grüns bestimmt. Eine dreidimensionale Erfassung ist bisher nicht möglich. Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) hat erstmalig ein Verfahren für die dreidimensionale Aufnahme von Vegetation am Beispiel der Stadt Dresden entwickelt. Einige Ergebnisse aus Dresden erstaunten selbst die Wissenschaftler. "Friedhöfe leisten im Mittel einen größeren Beitrag als Parkanlagen, Kleingärten dagegen weisen weniger spezifisches Grünvolumen auf als viele Bebauungstypen", erläutert Dr. Meinel. Konkret bedeutet dies, dass der spezifische Grünvolumenbeitrag (m³/m²) von Kleingärten bis zu rund einem Drittel geringer ist als der von Einzel-/Doppelhausbebauungen.



Stadtgrün dreidimensional - Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung entwickelt neues Verfahren



Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) hat erstmalig ein Verfahren für die dreidimensionale Aufnahme von Vegetation am Beispiel der Stadt Dresden entwickelt.

Städtische Lebensqualität wird wesentlich von der Menge und Verteilung städtischen Grüns bestimmt. Eine dreidimensionale Erfassung ist bisher nicht möglich. Dabei spielt das Grünvolumen eine große Rolle für die Lebens- und Umweltqualität von Städten und somit für die Stadtplanung. Je größer die Vegetation ist (Volumen), desto stärker ihre Wirkung wie Staubbindung, Erhöhung der Luftfeuchte, Senkung der Temperatur, Sauerstoffproduktion etc. Bspw. leisten große Bäume einen wesentlich stärkeren Beitrag für eine gute Luftqualität als Sträucher und Rasenflächen.

Unter Nutzung der Daten einer Laserscan-Befliegung wurde im Auftrag des Umweltamtes der Stadt Dresden eine dreidimensionale Bestimmung des städtischen Grünvolumens durchgeführt. Für jeden Baublock Dresdens sind nun das absolute, das spezifische (flächenbezogene) Grünvolumen sowie der Anteil hoher dichter, hoher lockerer und niedriger Vegetation bekannt. "Die Methodik ist prinzipiell weltweit einsetzbar und wurde u. a. bereits in Kanada und Russland auf Kongressen vorgestellt", so der Projektleiter Dr. Meinel vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung.

Einige Ergebnisse aus Dresden erstaunten selbst die Wissenschaftler. "Friedhöfe leisten im Mittel einen größeren Beitrag als Parkanlagen, Kleingärten dagegen weisen weniger spezifisches Grünvolumen auf als viele Bebauungstypen", erläutert Dr. Meinel. Konkret bedeutet dies, dass der spezifische Grünvolumenbeitrag (m³/m²) von Kleingärten bis zu rund einem Drittel geringer ist als der von Einzel-/Doppelhausbebauungen. Die Ursachen sind insbesondere der Mangel an großen Bäumen. Aber auch die Elbwiesen tragen wegen des geringen Baumbestandes nur sehr wenig zum städtischen Grünvolumen bei. Sie sind jedoch für den Luftaustausch zwischen Stadt und Umland ganz wesentlich.

Laserscan-Befliegungen in vegetationsloser Zeit waren bisher für die Bestimmung des Grünvolumens prinzipiell nicht geeignet. Mit ihnen können Geländehöhen z. B. für Hochwassermodellierungen und für dreidimensionale Stadtmodelle detailliert bestimmt werden. "Stadtverwaltungen haben allerdings kein Geld für Extrabefliegungen während der Vegetationszeit zur Bestimmung des städtischen Grünvolumens. Hier setzt das neu entwickelte Verfahren an. Es kann auch mit Daten von Befliegungen aus vegetationsloser Zeit arbeiten und die Vegetationshöhe und das Grünvolumen ermitteln. Deshalb stellt es eine kostengünstige Alternative zur Bewertung dieses wichtigen Bestandteils der Stadtumweltqualität dar.", so Dr. Meinel vom IÖR.

Im Umweltamt wird derzeit versucht, die Ergebnisse auch für die Landschaftsplanung zu nutzen, die wiederum Grundlage für die kommunale Bauleitplanung ist. Damit können fundierte Empfehlungen für die bessere Ausstattung bisher schlecht versorgter Gebiete mit Großgrün gegeben werden.

Ansprechpartner in Sachen Presse:
Dr. Carsten Kolbe-Weber (IÖR)
Tel.: (0351) 46 79-241
E-Mail: C.kolbe@ioer.de

Ansprechpartner in Fachfragen:
Gotthard Meinel (IÖR)
Tel.: (03 51) 46 79-254

Wolfgang Socher (Landeshauptstadt Dresden, Umweltamt, Abteilung Stadtökologie)
Tel.: (03 51) 4 88 62 20

Dr. Carsten Kolbe-Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Berichte zu: Dresden Grünvolumen Raumentwicklung Stadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften