Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtgrün dreidimensional - Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung entwickelt neues Verfahren

15.11.2005


Städtische Lebensqualität wird wesentlich von der Menge und Verteilung städtischen Grüns bestimmt. Eine dreidimensionale Erfassung ist bisher nicht möglich. Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) hat erstmalig ein Verfahren für die dreidimensionale Aufnahme von Vegetation am Beispiel der Stadt Dresden entwickelt. Einige Ergebnisse aus Dresden erstaunten selbst die Wissenschaftler. "Friedhöfe leisten im Mittel einen größeren Beitrag als Parkanlagen, Kleingärten dagegen weisen weniger spezifisches Grünvolumen auf als viele Bebauungstypen", erläutert Dr. Meinel. Konkret bedeutet dies, dass der spezifische Grünvolumenbeitrag (m³/m²) von Kleingärten bis zu rund einem Drittel geringer ist als der von Einzel-/Doppelhausbebauungen.



Stadtgrün dreidimensional - Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung entwickelt neues Verfahren



Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) hat erstmalig ein Verfahren für die dreidimensionale Aufnahme von Vegetation am Beispiel der Stadt Dresden entwickelt.

Städtische Lebensqualität wird wesentlich von der Menge und Verteilung städtischen Grüns bestimmt. Eine dreidimensionale Erfassung ist bisher nicht möglich. Dabei spielt das Grünvolumen eine große Rolle für die Lebens- und Umweltqualität von Städten und somit für die Stadtplanung. Je größer die Vegetation ist (Volumen), desto stärker ihre Wirkung wie Staubbindung, Erhöhung der Luftfeuchte, Senkung der Temperatur, Sauerstoffproduktion etc. Bspw. leisten große Bäume einen wesentlich stärkeren Beitrag für eine gute Luftqualität als Sträucher und Rasenflächen.

Unter Nutzung der Daten einer Laserscan-Befliegung wurde im Auftrag des Umweltamtes der Stadt Dresden eine dreidimensionale Bestimmung des städtischen Grünvolumens durchgeführt. Für jeden Baublock Dresdens sind nun das absolute, das spezifische (flächenbezogene) Grünvolumen sowie der Anteil hoher dichter, hoher lockerer und niedriger Vegetation bekannt. "Die Methodik ist prinzipiell weltweit einsetzbar und wurde u. a. bereits in Kanada und Russland auf Kongressen vorgestellt", so der Projektleiter Dr. Meinel vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung.

Einige Ergebnisse aus Dresden erstaunten selbst die Wissenschaftler. "Friedhöfe leisten im Mittel einen größeren Beitrag als Parkanlagen, Kleingärten dagegen weisen weniger spezifisches Grünvolumen auf als viele Bebauungstypen", erläutert Dr. Meinel. Konkret bedeutet dies, dass der spezifische Grünvolumenbeitrag (m³/m²) von Kleingärten bis zu rund einem Drittel geringer ist als der von Einzel-/Doppelhausbebauungen. Die Ursachen sind insbesondere der Mangel an großen Bäumen. Aber auch die Elbwiesen tragen wegen des geringen Baumbestandes nur sehr wenig zum städtischen Grünvolumen bei. Sie sind jedoch für den Luftaustausch zwischen Stadt und Umland ganz wesentlich.

Laserscan-Befliegungen in vegetationsloser Zeit waren bisher für die Bestimmung des Grünvolumens prinzipiell nicht geeignet. Mit ihnen können Geländehöhen z. B. für Hochwassermodellierungen und für dreidimensionale Stadtmodelle detailliert bestimmt werden. "Stadtverwaltungen haben allerdings kein Geld für Extrabefliegungen während der Vegetationszeit zur Bestimmung des städtischen Grünvolumens. Hier setzt das neu entwickelte Verfahren an. Es kann auch mit Daten von Befliegungen aus vegetationsloser Zeit arbeiten und die Vegetationshöhe und das Grünvolumen ermitteln. Deshalb stellt es eine kostengünstige Alternative zur Bewertung dieses wichtigen Bestandteils der Stadtumweltqualität dar.", so Dr. Meinel vom IÖR.

Im Umweltamt wird derzeit versucht, die Ergebnisse auch für die Landschaftsplanung zu nutzen, die wiederum Grundlage für die kommunale Bauleitplanung ist. Damit können fundierte Empfehlungen für die bessere Ausstattung bisher schlecht versorgter Gebiete mit Großgrün gegeben werden.

Ansprechpartner in Sachen Presse:
Dr. Carsten Kolbe-Weber (IÖR)
Tel.: (0351) 46 79-241
E-Mail: C.kolbe@ioer.de

Ansprechpartner in Fachfragen:
Gotthard Meinel (IÖR)
Tel.: (03 51) 46 79-254

Wolfgang Socher (Landeshauptstadt Dresden, Umweltamt, Abteilung Stadtökologie)
Tel.: (03 51) 4 88 62 20

Dr. Carsten Kolbe-Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Berichte zu: Dresden Grünvolumen Raumentwicklung Stadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE