Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Lernbau": Mehr Sicherheit und Gesundheit in der Bauwirtschaft

08.11.2005


Um Sicherheit und Gesundheit der Arbeiter auf Baustellen geht es im Bremer Kooperationsprojekt "Lernbau". Unter Leitung von Wissenschaftlern der Universität Bremen wollen Baufirmen, Bauherren, Gewerbeaufsicht und Berufsgenossenschaft umfassende und alle Interessen berücksichtigende Konzepte für mehr Arbeitsschutz auf den Baustellen entwickeln. Das Projekt aus dem Bremer Landesprogramm Arbeit und Technik wird von der EU und dem Bremer Gesundheitssenator gefördert.



Trotz neuer Technologien und Verbesserungen bei der persönlichen Schutzausrüstung sind Arbeiter auf Baustellen immer noch hohen gesundheitlichen und unfallträchtigen Risiken ausgesetzt. Schweres Heben und Tragen, Hitze, Staub und Gefahr durch rücksichtslose Verkehrsteilnehmer aber auch zunehmender Stress- und Zeitdruck bestimmen die Arbeit insbesondere in der Bauwirtschaft. Gerade der Billigpreis-Wettbewerb setzt nicht nur für Bauunternehmen, sondern für die "Baukultur" generell eine ruinöse Abwärtsspirale in Gang. Durch diese Spirale sind insbesondere die Arbeitsstrukturen und -prozesse der Mitarbeiter vor Ort an den Baustellen betroffen. Immer kürzer und billiger geplante Bauvorhaben, die zum Teil mit kurzfristigen Änderungen binnen kürzester Bauzeiten fertig werden müssen, lassen die Sicherheit und Gesundheit von Mitarbeitern vor den ökonomischen Gesichtspunkten in den Hintergrund treten oder werden aus Kostengründen ganz ignoriert.



Die Vernetzung von Auftraggebern und Fachunternehmen sollte aber zu einem langfristigen Einbeziehen von Sicherheit und Gesundheit während des gesamten Bauvorhabens führen. Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung sind in diesem Falle nicht mehr nur beschränkt auf die Baustelle und die durchführenden Firmen, sondern ein gemeinsames auch ökonomisches Ziel von Bauherren und Fachunternehmen, das bereits in der Ausschreibung berücksichtigt wird.

In diesem Spannungsfeld der verschiedenen Akteure, Ressourcen und Ansprüche für Sicherheit und Gesundheit ist das anwendungsbezogene Kooperationsprojekt "Lernbau" als Verbundvorhaben im Bremer Landesprogramm Arbeit und Technik angesiedelt, das seit Januar 2005 bis 2007 durch die EU und den Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales finanziert wird. In dem Projekt sollen zunächst mit verschiedenen Akteuren Verfahren mit praktikablen Instrumenten entwickelt werden. Daran beteiligen sich sechs Baufirmen, zwei Auftraggeber sowie die Gewerbeaufsicht des Landes Bremens und der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft. Sie setzen, neben der Etablierung einer gesundheitsförderliche Unternehmens- und Netzwerkkultur, auch auf die Austauschmöglichkeiten von Wissen zwischen den Partnern. Hierdurch soll zum Einen das Management von Auftraggebern und Fachfirmen für Sicherheit und Gesundheit sensibilisiert werden. Zum Anderen sollen Beschäftigte von der Bauleitung bis zum Handwerk auf den Baustellen qualifiziert sowie die Zuständigkeiten und Regelungen für den Wissensaustausch im Arbeitsschutz und der Gesundheitspolitik im Netzwerk aufgebaut werden. Unter der wissenschaftlichen Koordination von Dr. Wolfgang Ritter, Professor Rainer Müller (beide Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen) und Joachim Larisch (BIPS - Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin) soll mit Hilfe eines netzwerkinternen "Lernverfahrens" letztlich Gesundheit und Sicherheit bei den beteiligten Akteuren als "Wertschöpfungskette" etabliert werden. Im Vordergrund steht dabei, Kriterien für die Umsetzung der notwendigen Strukturen und Prozesse zu entwickeln.

Das Ziel des Projekts ist daher die nachhaltige Schaffung und Vermittlung von ganzheitlichen Arbeits- und Gesundheitsschutzkonzepten als Wertschöpfungskette, die von der Ausschreibung bis zur langfristigen Instandhaltung der Bauobjekte und vom Bauherren/Auftraggeber bis zu den betroffenen Mitarbeitern an den Baustellen geeignete Kommunikations- und Lernstrukturen für eine "sichere und gesunde Baukultur" aufbauen soll.

Beteiligte Partner sind:

JELABAU
Matthäi Bauunternehmen GmbH & Co KG
Winkler KG (GmbH & Co)
August Reiners
Wolfgang Heineking
Stadwerke Bremen (swb)
hanseWasser Bremen GmbH
Bremer Institut für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung
Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Region Oldenburg (BG Bau)
Arbeitsmedizinischer Dienst der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft
Gewerbeaufsicht des Landes Bremen
Universität Bremen; Zentrum für Sozialpolitik und Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS)

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Sozialpolitik
Dr. Wolfgang Ritter
Tel. 0421 218 3159
E-Mail: writter@zes.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsschutz Baustelle Bauwirtschaft Gesundheit Sicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie