Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz durch Heizen und Kühlen

03.11.2005


Umweltfreundlich und entsprechend gefördert: Das Beheizen von Gebäuden mit Wärmepumpen in Verbindung mit oberflächennahen geothermischen Energiequellen - eine klimaschonende Möglichkeit, die immer stärker eingesetzt wird. "Klimaschutz durch Heizen und Kühlen mit oberflächennaher Geothermie" ist auch das Thema des 2. Biberacher Geothermietages am 30. November, zu dem Bauakademie und Hochschule Biberach gemeinsam einladen.



So unterstützt beispielsweise das Land Baden-Württemberg Erdwärmesonden seit diesem Jahr mit einem Investitionszuschuss und bezieht die Geothermie ausdrücklich in sein Klimaschutzkonzept ein. Neben der Erdwärme wird auch das Kühlpotenzial des oberflächennahen Erdreiches inzwischen bei vielen Vorhaben genutzt. Das Spektrum der technischen Lösungen reicht von kleineren, einfachen Wärmepumpen bis hin zu großen und komplexen Anlagen, die geothermische Heizung und Kühlung mit weiteren Energieträgern kombiniert.

... mehr zu:
»Geothermie »Heizen »Klimaschutz »Kühlen


Welchen Beitrag die Nutzung oberflächennaher Geothermie zur Einsparung von Primärenergie, Energie- und Betriebskosten sowie zum Klimaschutz tatsächlich leistet, hängt entscheidend von der Qualität bei Planung, Ausführung und beim Betrieb der zugehörigen Anlagen ab. Vor diesem Hintergrund möchte der 2. Biberacher Geothermietag als Forum für den Erfahrungsaustausch in den Bereichen Planung, Bau und Betrieb von geothermischen Anlagen dienen: "Klimaschutz durch Heizen und Kühlen mit oberflächennaher Geothermie" lautet das Thema, das die Veranstalter im Austausch mit Hochschulen, Forschern, Planern, Anwendern und der Industrie am 30. November im Audimax der Hochschule Biberach diskutieren möchten.

Folgende Themen stehen auf dem Programm des eintätigen Symposiums: Oberflächennahe Geothermie in der Region: Projektbeispiele und Chancen; Vom Erdreich ins Gebäude: Systemtechnik von Wärmepumpenheizungen; Planung und Auslegung von Erdwärmesondenanlagen; Planung und Ausführung von Grundwasserbrunnen am Beispiel des Berufschulzentrums Biberach; Luft-Erdwärmetauscher (L-EWT): Planungsgrundlagen und Praxiserfahrungen bei großen L-EWT; Messungen und Monitoring zur Optimierung der Betriebsführung und künftiger Planungen. Referenten sind die Biberacher Hochschul-Professoren Prof. Dr.-Ing. Alexander Floß, Prof. Dr.-Ing. Roland Koenigsdorff (beide Studiengang Gebäudetechnik/Gebäudeklimatik) sowie Prof. Dipl.-Ing. Rolf Schrodi (Studiengang Bauingenieurwesen); des weiteren Dr.-Ing. Gerd Dibowski (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR, Köln), Rainer Fuchs (KSK-Immobilien BC GmbH, Biberach), Walter Göppel (Energieagentur Ravensburg-Biberach gGmbH); Dipl.-Ing. (FH) Ulrike Lorinser (Ingenieurbüro für Haustechnik, Wolfartsmühle); Dipl.-Phys. Manfred Reuß (Zentrum für Angewandte Energieforschung ZAE Bayern, Garching bei München).

Das Regionalzentrum Oberschwaben der EnBW in Biberach sowie die Energieagentur Biberach-Ravensburg sind Mitveranstalter der Tagung. Darüber hinaus wird der 2. Biberacher Geothermietag vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg unterstützt.

Anette Schober-Knitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bauakademie-biberach/Weiterbildung/Termine

Weitere Berichte zu: Geothermie Heizen Klimaschutz Kühlen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Modernes Bauen mit längst vergessenen Techniken
12.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen