Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitsstandard bei Bauwerken sinkt dramatisch

24.09.2001


Chaotische Baustellenverhältnisse und Pfusch am Bau nehmen in Deutschland immer größere Ausmaße an. Am Rande der Jahrestagung der 800 Mitglieder großen Bundesvereinigung der Prüfingenieure für Bautechnik e.V. (VPI) wies Präsident Dr. Günter Timm (Hamburg) am Montag vor der Presse in Potsdam daraufhin, dass in den letzten zehn Jahren allein im Neubaubereich die Zahl der Mängel um mindestens zehn Prozent angestiegen sei. Die technische Sicherheit habe bei allen Bauwerken abgenommen, sagte er. Mit Sorge registriere er vor allem eine deutliche Zunahme von Schäden seit der Abschaffung der hoheitlichen bautechnischen Prüfung von Einfamilienhäusern. Gleichzeitig habe die Rechtsunsicherheit der Bauherren zugenommen.

Der VPI-Präsident appellierte an die Bauministerkonferenz ARGEBAU, dies bei der Fortschreibung der Musterbauordnung zu berücksichtigen. Die Musterbauordnung soll Leitlinie für die einzelnen Landesbauordnungen sein. Die Hauptkritik der Prüfingenieure richtet sich gegen die im Entwurf festgeschriebene Absicht, künftig auf weitere hoheitlich durchgeführte bautechnische Kontrollen durch die Bauaufsicht oder einen Prüfingenieur für Bautechnik zu verzichten. Bei dem Trend, den einzelnen Bauherren immer mehr in die Pflicht zu nehmen, handele es sich um falsch verstandene Deregulierung, die den Pfusch am Bau fördere. "Wo nicht mehr unabhängig geprüft wird, wird auch nicht ordnungsgemäß geplant", sagte Dr. Timm. Die mit der Streichung einer unabhängigen Kontrolle verbundene Einsparung von etwa 0,6 Prozent der Baukosten stehe in keinem Verhältnis zu dem Frust vieler betroffener Bauherren, langjährigen gerichtlichen Auseinandersetzungen und kostenträchtigen nachträglichen Reparaturen. Es sei die Pflicht der Bauaufsichtsbehörden, darüber zu wachen, dass die öffentlich-rechtlichen Vorschriften auch tatsächlich eingehalten werden. Die BSE-Krise habe bewiesen, welche verheerenden Folgen es haben kann, wenn von Staats wegen nicht geprüft wird.

Die Prüfingenieure wiesen darauf hin, dass sich die Bedingungen für das Planen und Bauen in den letzten zehn Jahren erheblich verschlechtert haben. Jedes Bundesland hat eine eigene Baugesetzgebung, die Vielfalt der unterschiedlichen Genehmigungsverfahren erschwerten die Arbeit von Ingenieuren und Architekten. Festgestellt werden mehr Planungsfehler, schlechte Bauausführung und mangelhafte Qualität des Materials. Diese Entwicklung sei die Folge tiefgreifender Veränderungen bei den vertraglichen Strukturen. Gab es früher den Architekten als Treuhänder des Bauherrn, der Planung und Bauleitung übernahm, so wird heute vielfach vom Bauträger oder Generalunternehmer das Gebäude schlüsselfertig erstellt und verkauft. Der Bauherr kauft also in der Regel ein Haus, auf dessen Planung und Erstellung er nur geringen Einfluß hat. Hinzu kommt, dass im Zuge des Rückgangs der Tätigkeit auf dem Bausektor das Arbeiten aller am Bau Beteiligten zu Niedrigstpreisen zur Regel geworden. Es gibt immer mehr Abstimmungsprobleme zwischen den vielen verschiedenen am Bau beteiligten Gewerken sowie Termindruck in Planung und Ausführung.

Laut Bauschadensbericht der Bundesregierung sind 80 Prozent der Fehler im Bauwesen vermeidbar. Allein diese Tatsache beweise, wie wichtig eine vorbeugende Kontrolle durch einen unabhängigen Prüfingenieur ("Vier-Augen-Prinzip") ist. Bei Einfachstbauten ohne statische Probleme könne auf die bautechnische Prüfung verzichtet werden, so Dr. Timm. Fahrlässig wäre es allerdings, wenn die Grenze für den Verzicht auf bautechnische Kontrollen im Wohnungsbau von der Länge einer Feuerwehrleiter oder von der Grundfläche einer Tiefgarage im Untergeschoss eines Wohngebäudes abhängig gemacht wird. Das Tragwerk eines Einfamilienhauses könne wesentlich komplizierter sein als das statische System eines mehrgeschossigen Wohnhauses. Kriterien dafür, ob ein Gebäude geprüft werden soll oder nicht, dürften nur vom Schwierigkeitsgrad und dem Risikopotential eines Tragwerks und nicht allein von den Größen abhängig gemacht werden.

Bauwerkspass: Gesicherte Unterlagen für den Bauherrn

Die deutliche Zunahme bei den Bauschäden und die gleichzeitig größer gewordene Eigenverantwortung des einzelnen Bauherrn haben die Prüfingenieure in Zusammenarbeit mit der Ingenieurkammer und dem Deutschen Institut für Prüfung und Überwachung (DPÜ) veranlaßt, einen Bauwerkspass herausgegeben. Es handelt sich um eine Dokumentation mit allen wichtigen technischen Informationen über das Gebäude an die Hand geben, auf die sie jederzeit, z.B. bei Bauschäden oder Umbauten, zurückgreifen bzw. im Fall des Verkaufs dem Interessenten vorlegen können.

Die Prüfingenieure empfehlen die bundesweite Einführung eines Bauwerkspasses auch deshalb, weil es konkrete Überlegungen gibt, dass die Dokumentationspflicht der Unteren Bauaufsichtsbehörden immer mehr eingeschränkt und teilweise sogar ganz abgeschafft werden soll, um den Staat von den Archivierungsaufgaben zu entlasten. Dies lehnt die Bundesvereinigung der Prüfingenieure entschieden ab. Die Archivierung von Bestandsunterlagen aus Planung und Ausführung von Bauwerken sei für die öffentliche Sicherheit äußerst wichtig.Der Bauwerkspass kann von den am Bau Beteiligten (Planern, Prüfer etc.) mit relativ geringem Aufwand ausgestellt werden. Der Bauwerkspass ist im Internet abrufbar.

Hövener-Hetz | ots
Weitere Informationen:
http://www.bvpi.de

Weitere Berichte zu: Bauwerkspass

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten