Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuell wohnen - zentral leben

21.10.2005


Bauherrengemeinschaft - Beratungsangebot zur Eigentumsbildung



Statt ein Haus oder eine Eigentumswohnung von der Stange weit draußen im Umland zu erwerben, möchten viele Familien und kleinere Haushalte innenstadtnah und individueller wohnen. Eine innenstadtnahe, attraktive Lage ist in vielen deutschen Städten oft unerschwinglich teuer. Das bauforum dresden will deshalb Erwerber- bzw. Bauherrengemeinschaften durch Information und Beratung sowie durch Kontakte zu Architekten, Finanzberatern, Rechtsberatern und Objektanbietern dafür in Dresden unterstützen. Ähnliche Initiativen gibt es bspw. in Berlin, Hamburg, Leipzig und Tübingen bereits. Das Konzept des Vereins ist einfach, aber wirkungsvoll. "Gemeinsam neue Wohnräume erschließen. Dies ist ökonomisch wie ökologisch sinnvoll und an vielen Orten möglich", so Clemens Deilmann vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden.

Es gibt in vielen Städten, wunderbare alte Villen, gründerzeitliche Mehrfamilienhäuser, unbebaute innerstädtische Grundstücke und vieles mehr. Die Angebote überfordern den einzelnen Haushalt, aber gemeinsam mit anderen ist der Erwerb, die Aufteilung und Renovierung möglich. Doch wie finde ich Mitstreiter und ein geeignetes Objekt? Was muss vor Vertragsunterzeichnung alles bedacht werden? Wie geht es danach weiter?


"Das bauforum dresden will Erwerber- bzw. Bauherrengemeinschaften durch Information und Beratung sowie durch Kontakte zu Architekten, Finanzberatern, Rechtsberatern und Objektanbietern unterstützen", so der 1. Vorsitzende des Vereins, Herr Roland Gelke. Das bauforum dresden ist eine von mehreren Institutionen und Privatpersonen getragene und stadtweit arbeitende Einrichtung. Bereits zur Gründung konnten als Partner die Lokale Agenda 21 für Dresden, der Initiativkreis WohnRaumLeben, Haus & Grund Sachsen, der TÜV, die Sächsische Immobilien Zeitung, der NABU Regionalverband Dresden und die Landeshauptstadt Dresden gewonnen werden.

Das bauforum dresden zeigt mit dem Netzwerk vieler Partner, dass es in Dresden ein weitreichendes Einvernehmen gibt, Bauherrengemeinschaften zu unterstützen. Alle genannten Einrichtungen erklären, dass sie diese Initiative zur Förderung von Bauherrengemeinschaften unterstützen und die Einrichtung einer Geschäftsstelle in Dresden für sinnvoll und notwendig erachten. "Wir werden sicher noch weitere Einrichtungen hinzugewinnen", so die Geschäftsführerin und stellvertretende Vorsitzende, Frau Marion Kempe. Die Architektenkammer stärkt die Arbeit durch eine koordinierte Öffentlichkeitsarbeit und einen internen Arbeitskreis.

In der Startphase hat sich die Sächsische Aufbaubank bereit erklärt, Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Zunächst ist in der SAB jeden Donnerstag, ab dem 03.11.2005, von 16 bis 18 Uhr Sprechstunde (SAB Dresden, Pirnaische Straße 9, 01069 Dresden, Tel. 0351-49104920 telefonische Anmeldung erbeten). Der Verein wird über die Vorteile, aber auch über Risiken des gemeinsamen Bauens aufklären. Darüber hinaus sind größere Veranstaltungen und Seminare geplant. Das bauforum dresden bietet auch Grundstücks- und Objekteigentümer die Chance, ihre Immobilien für Bauherrengemeinschaften anzubieten. Eine Börse mit Objektangeboten und Bauwilligen ist im Aufbau. "Das Beispiel sollte Schule machen, ähnlich wie die Immothek Leipzig. Wir wünschen uns solche Initiativen in weiteren Städten Sachsens", so Dr. Ungethüm, Präsident von Haus & Grund Sachsen.

Kontakt: 1. Vorsitzender: Roland Gelke, Tel.: 0351-4766875, E-Mail: info@gelke.de; Stellv. Vorsitzende und Geschäftsführerin: Marion Kempe, Tel.: 0351-8046582, E-Mail: marion_kempe@gmx.de

Dr. Carsten Kolbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.bauforum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen
15.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie