Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster halogenfreier Brandschutzschaum

18.10.2005


Eine Innovation gefördert durch das BMWA-Programm "Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen (PRO INNO)"


Die beim Bau verwendeten Kunststoffe müssen für den Fall eines Brandes mit Flammschutzmitteln ausgerüstet werden, die die Brennbarkeit verringern. Dazu werden bislang überwiegend halogenhaltige Additive, die Chlor oder Brom enthalten, in den Kunststoff eingearbeitet. Sie unterdrücken zwar die Entflammbarkeit des Werkstoffs, entwickeln jedoch viel Rauchgas und setzen giftige Gase wie Kohlenmonoxid, Chlorwasserstoffsäure und Cyanwasserstoff frei. Einige der Rauchgase haben zudem eine korrosive Wirkung, was zu erheblichen Folgeschäden führen kann. Darüber hinaus müssen halogenhaltige Kunststoffe teuer als Sondermüll entsorgt werden, weil bei ihrer Verbrennung toxische Dioxine und Furane entstehen. Im Auftrag des BMWA unterstützte die AiF das Unternehmen Polymerics aus Berlin bei der Entwicklung des ersten halogenfreien Brandschutzschaums. Er kann zur Abdichtung von Kabeldurchführungen, Rohrdurchbrüchen und Türlaibungen eingesetzt werden.

Bürogebäude, Krankenhäuser, Schulen, Flughäfen, Einkaufszentren und andere öffentliche Gebäude werden mit Einrichtungen des vorbeugenden Brandschutzes ausgestattet. Dazu gehören Feuerschutzwände und feuerfeste Verkleidungen, Lüftungs- und Versorgungskanäle. Im Falle eines Brandes sollen sie die Ausbreitung von Feuer und Rauchgasen verhindern und gleichzeitig die für Menschen überlebenswichtigen Funktionen des Gebäudes wie Wasserversorgung, Elektrizität und elektronische Steuerungen bis zur Durchführung von Rettungsmaßnahmen gewährleisten. Während für die Herstellung vieler Brandschutzeinrichtungen die Frage nach den geeigneten Materialien schon seit Längerem zufriedenstellend gelöst ist, ist die Situation bei den verwendeten Kunststoffen schwierig. Sie müssen nicht nur dekorative Zwecke, etwa bei Verkleidungen und Fußbodenbelägen, erfüllen, sondern im Falle eines Brandes auch sicherheitsrelevante Funktionen wahrnehmen. Dies trifft auf Kabelummantelungen oder Abdichtungsschäume für Wanddurchbrüche, Fenster- und Türlaibungen zu. Aufgrund ihrer chemischen Struktur sind die meisten Kunststoffe jedoch brennbar und zeigen während eines Feuers häufig starke Rauchgasbildung.


Der Ersatz der bisher verwendeten halogenhaltigen Flammschutzmittel in Kunststoffen durch halogenfreie ist aus sicherheitstechnischer, ökologischer und wirtschaftlicher Sicht Erfolg versprechend. Der neue feinzellige Polyurethanhartschaum härtet bei der Verarbeitung schnell aus und ist nach rund fünf Minuten schneidbar. Seine Konsistenz kann je nach Anwendungsfall eingestellt werden und ermöglicht tropffreies Arbeiten. Er kann zum Ausfüllen von schwer zugänglichen Öffnungen, Kabel- und Rohrdurchführungen in Wänden, Böden und Decken von Gebäuden, als Bestandteil von Befestigungssystemen zum Abhängen von Rauchabzugskanälen, Elektrokanalsystemen, Brandschutzdecken und anderen brandschutztechnischen Bauteilen verwendet werden.

Ansprechpartner:
Dr. Aniela Leistner,
Polymerics GmbH, Berlin,
Tel.: 030 54378343
E-Mail: la@polymerics.de

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.forschungskoop.de

Weitere Berichte zu: Brandschutzschaum Kunststoff Rauchgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie