Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnen in zukunftsfähigen Quartieren

12.09.2005


Interne IT-Netzwerke gehören in großen Unternehmen längst und unverzichtbar zum Alltag. Dass eine Vernetzung von Stadtteilen deren Bewohnern Vorteile bringt, will das Projekt "SmarterWohnenNRW" zeigen. Im Ruhrgebiet kann nun eine Musterwohnung besichtigt werden.



Warum akzeptieren Menschen bei Verkehrsmitteln wie Flugzeug und Auto modernste Systemtechnik? Wieso verzichten sie dagegen in ihren eigenen Wohnungen oder Häusern meist darauf? Wissenschaftler versuchen, solche Fragen zu beantworten. "Ein Grund ist sicherlich, dass Informationstechnik im Haus bisher von kaum jemandem als Gesamtprodukt angesehen wird", vermutet Klaus Scherer, Leiter der Abteilung System- und Anwendungstechnik am Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS. "Das Engagement schwindet noch weiter, wenn Konzepte realisiert werden sollen, die über mehrere Gebäude hinweg reichen." Der Leiter des Duisburger inHaus-Zentrums und seine Mitarbeiter wollen zeigen, dass eine Wohnung mit ganzheitlich geplanter und umgesetzter Technikausstattung vorteilhaft und erschwinglich sein kann.

... mehr zu:
»Wohnen


Das Projekt "inHaus-Innovationszentrum für intelligente Haussysteme" startete vor fünf Jahren in Duisburg. Auch aus diesem Anlass veranstalten die Partner am 27. und 28. September ein Fachforum. In Demonstrationen und Vorträgen zeigen Experten verschiedener Fraunhofer-Institute, beteiligter Unternehmen und diverser Initiativen, was bisher erreicht wurde und bewerten, welche Entwicklungen sie künftig für sinnvoll erachten. Ebenfalls auf dem Forum vorgestellt wird "SmarterWohnenNRW" - ein Modellprojekt, das im vergangenen April den "ZukunftsWettbewerb Ruhrgebiet" gewonnen hat.

Greifbares Projektergebnis sind bisher acht Musterwohnungen in Hattingen südlich von Bochum, von denen eine seit kurzem besichtigt werden darf. In ihr geht es nicht allein um die Möglichkeit, zentral oder via Internet Fenster, Heizkörper und Aufnahmegeräte fernzusteuern oder den Zutritt von Personen zu kontrollieren. Vielmehr will die Hattinger Wohnstättengenossenschaft (HWG) in den kommenden drei Jahren knapp 200 derartiger Wohnungen über eine Art Intranet miteinander verbinden. Es soll als Basis für viele Serviceangebote dienen. "Die Vernetzung von Häusern untereinander eröffnet auch der IT-Branche ein immenses Potenzial", betont Frank Lindert, Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST in Dortmund. "Insbesondere für die zunehmend ältere Bevölkerung bringen ausgewählte und sinnvoll miteinander kombinierte Informationstechnologien mehr Sicherheit und mehr Komfort in den Wohnbereich." Bei älteren Menschen liege das Hauptinteresse bei der medizinischen und sozialen Betreuung zu Hause, Stichwort "HomeCare". In jungen Single-Haushalten sei dagegen Multimedia das dominante Thema.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Wohnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften