Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengünstiges Bauen muss nichts mit anonymer Einheitsarchitektur zu tun haben

11.09.2001


Preisverleihung beim Starterhaus-Wettbewerb in Hamburg

„Um einen frühen Erwerb von Wohneigentum zu ermöglichen, hat kostengünstiges Bauen in unserer Wohnungspolitik einen hohen Stellenwert.

 Kostengünstiges Bauen muss entgegen vieler Vorurteile aber nichts mit anonymer Einheitsarchitektur zu tun haben. Das zeigen die heute ausgezeichneten Gebäude,“ sagte Angelika Mertens, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, anlässlich der sechsten Preisverleihung für den Starterhaus-Wettbewerb in Hamburg. 

Das damalige Bundesbauministerium hatte die Schirmherrschaft für diesen Wettbewerb 1996 übernommen, mit dem vor allem jungen Familien flexible und kostengünstige Konzepte für einen frühen Erwerb von Wohneigentum angeboten werden. 

Erstmals wurden in diesem Jahr Architekten bereits gebauter Häuser ausgezeichnet. 

Mit dem ersten Preis wurde ein Wohnhaus in Allensbach prämiert, das sich in einen Wohntrakt und einen weiteren Trakt unterteilt, der - der jeweiligen Situation der Familie angepasst - als Kinderhaus, Einliegerwohnung oder als Büro genutzt werden kann. Die Baukosten betragen etwa 2070 DM/qm. 

Bei den weiteren Preisen spielt die Veränderbarkeit der Grundrisse ebenfalls eine große Rolle. Auffällig sind außerdem individuelle Holzkonstruktionen und der großzügige Umgang mit Glas. 

Die Bundesregierung will laut Mertens die Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau deutlich verbessern. Dazu gehörten die Senkung der Bau- und Nebenkosten durch Senkung der Objektpreise auf 300.000 DM, die Förderung des Wohneigentums durch eine verbesserte Eigenheimzulage für Familien und die Reform des sozialen Wohnungsbaus. 

„Zahlreiche Baumaßnahmen haben belegt, dass Baukosten auch unter 2.000 DM/qm bei guter Qualität möglich sind,“ sagte Mertens weiter. Durch die Senkung der Objektpreise auf 300.000 DM könnten im Jahr etwa 100.000 Menschen zusätzlich Wohneigentum erwerben. 

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen bereite daher eine Initiative zum kostengünstigen Bauen vor.

 Dafür sei die Gründung eines Zentrums „Kostengünstiges Bauen“ vorgesehen, in dem Informationen über kostengünstiges Bauen zentral gebündelt, aufbereitet und vernetzt würden. Diese Informationen stünden dann (auch im Internet) Kommunen, Architekten, Ingenieuren, Bauherren, Handwerkern und allen anderen am Bau Beteiligten zur Verfügung. 

Das Zentrum solle außerdem Kommunikationsplattform für die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft sein. 

Die Bundesregierung bemühe sich nicht nur, die Wohnraumkosten niedrig zu halten, sondern auch die Betriebskosten, sagte Mertens. 

Ein Schritt in diese Richtung sei die neue Energiesparverordnung (EnEV), die voraussichtlich Anfang 2002 in Kraft treten werde. Der Heizenergieverbrauch bei Neubauten solle um 30 Prozent gesenkt werden. 

Da Gebäude etwa 50 bis 100 Jahre genutzt würden, sei es besonders wichtig, dass die Maßnahmen zur Energieeinsparung schon in der Planung von Neubauten bedacht würden. In der neuen Verordnung werde das Niedrigenergiehaus zum Standard gemacht. 

Die Parlamentarische Staatssekretärin wies außerdem darauf hin, dass sich seit Anfang 2001 die neue „Deutsche Energie Agentur GmbH (DEnA)“ um eine verbesserte Öffentlichkeitsarbeit zum energiesparenden Bauen kümmere. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen sei an der Agentur maßgeblich beteiligt, sagte Mertens. Derzeit richte die DEnA eine Informationsstelle mit einer kostenlosen Telefon-Hotline und einem Wissensportal im Internet ein.

| Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Einheitsarchitektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise