Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportables Minikrankenhaus

06.09.2005


Studierende der TU Berlin entwerfen Krankenhaus



Die medizinische Versorgung in Entwicklungsländern ist unzureichend. So sterben laut Weltgesundheitsbericht der WHO (2005) jedes Jahr über eine halbe Millionen Frauen während der Schwangerschaft oder bei der Geburt ihres Kindes. Ein Hauptgrund dafür ist die fehlende medizinische Betreuung. Die Defizite haben verschiedenste Gründe, einer ist die Erreichbarkeit von Gesundheitseinrichtungen.

... mehr zu:
»Krankenhaus »Minikrankenhaus


Mit diesem Missstand haben sich Architektur-Studierende der TU Berlin beschäftigt und ein mobiles Krankenhaus entwickelt.

Julian Arons, Anton Georg Schenkel und Alberto Cobos Álvarez, alle Studierende im Hauptstudium im Fach Architektur, entwickelten im Rahmen eines Semesterentwurfes "Health-Care-Units" ein modulares System mit dem Namen "Red Cross²". Betreut wurden sie dabei durch Prof. Christine Nickl-Weller vom Fachgebiet Entwerfen von Krankenhäusern und Bauten des Gesundheitswesens, und durch Prof. Dr.-Ing. Klaus Rückert vom Fachgebiet Tragwerksentwurf und -konstruktion.

10 Container der Standardgröße (Länge: 20 engl. Fuss, ISO Norm) reichen aus, um ein komplettes Minikran-kenhaus, inklusive seiner technischen Ausrüstung, zu transportieren. Die Gesundheitsstation beinhaltet verschiedene Untersuchungsräume, einen Röntgendiagnostikraum und einen Operationssaal. Hinzu kommen verschiedene Nebenräume und technische Anlagen für den autarken Betrieb.

Ein wichtiger Entwurfsaspekt war die Aufstellung der Station. Alles kann ohne großen technologischen Aufwand manuell errichtet werden. Die Hilfe und die Einbeziehung der Bevölkerung in diesen Prozess vereinfacht die Akzeptanz und Vertrauensbildung der Gemeinschaft der Hilfsbedürftigen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die flexible Anpassung an die örtlichen Bedingungen. Die kreuzförmige Struktur der Container bietet vielfältige Möglichkeiten der Erweiterung in regionaler Bauweise.

Der Entwurf "Red Cross²" wurde anlässlich des XXII. UIA (international union of architects) Weltkongresses 2005 in Istanbul mit einem Borusan Preis ausgezeichnet. Dieser Preis wurde im Rahmen eines Studentenwettbewerbes vergeben, der zum Weltkongress durchgeführt wurde und zu dem mehr als 1000 Studienarbeiten eingereicht wurden.

Weitere Informationen erteilt Ihnen: Prof. Christine Nickl-Weller, Fachgebiet Entwerfen von Krankenhäusern und Bauten des Gesundheitswesens der TU Berlin, Tel.: 030/314-22960 /-23749, E-Mail: mail@healthcare-tub.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi209.htm

Weitere Berichte zu: Krankenhaus Minikrankenhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten