Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportables Minikrankenhaus

06.09.2005


Studierende der TU Berlin entwerfen Krankenhaus



Die medizinische Versorgung in Entwicklungsländern ist unzureichend. So sterben laut Weltgesundheitsbericht der WHO (2005) jedes Jahr über eine halbe Millionen Frauen während der Schwangerschaft oder bei der Geburt ihres Kindes. Ein Hauptgrund dafür ist die fehlende medizinische Betreuung. Die Defizite haben verschiedenste Gründe, einer ist die Erreichbarkeit von Gesundheitseinrichtungen.

... mehr zu:
»Krankenhaus »Minikrankenhaus


Mit diesem Missstand haben sich Architektur-Studierende der TU Berlin beschäftigt und ein mobiles Krankenhaus entwickelt.

Julian Arons, Anton Georg Schenkel und Alberto Cobos Álvarez, alle Studierende im Hauptstudium im Fach Architektur, entwickelten im Rahmen eines Semesterentwurfes "Health-Care-Units" ein modulares System mit dem Namen "Red Cross²". Betreut wurden sie dabei durch Prof. Christine Nickl-Weller vom Fachgebiet Entwerfen von Krankenhäusern und Bauten des Gesundheitswesens, und durch Prof. Dr.-Ing. Klaus Rückert vom Fachgebiet Tragwerksentwurf und -konstruktion.

10 Container der Standardgröße (Länge: 20 engl. Fuss, ISO Norm) reichen aus, um ein komplettes Minikran-kenhaus, inklusive seiner technischen Ausrüstung, zu transportieren. Die Gesundheitsstation beinhaltet verschiedene Untersuchungsräume, einen Röntgendiagnostikraum und einen Operationssaal. Hinzu kommen verschiedene Nebenräume und technische Anlagen für den autarken Betrieb.

Ein wichtiger Entwurfsaspekt war die Aufstellung der Station. Alles kann ohne großen technologischen Aufwand manuell errichtet werden. Die Hilfe und die Einbeziehung der Bevölkerung in diesen Prozess vereinfacht die Akzeptanz und Vertrauensbildung der Gemeinschaft der Hilfsbedürftigen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die flexible Anpassung an die örtlichen Bedingungen. Die kreuzförmige Struktur der Container bietet vielfältige Möglichkeiten der Erweiterung in regionaler Bauweise.

Der Entwurf "Red Cross²" wurde anlässlich des XXII. UIA (international union of architects) Weltkongresses 2005 in Istanbul mit einem Borusan Preis ausgezeichnet. Dieser Preis wurde im Rahmen eines Studentenwettbewerbes vergeben, der zum Weltkongress durchgeführt wurde und zu dem mehr als 1000 Studienarbeiten eingereicht wurden.

Weitere Informationen erteilt Ihnen: Prof. Christine Nickl-Weller, Fachgebiet Entwerfen von Krankenhäusern und Bauten des Gesundheitswesens der TU Berlin, Tel.: 030/314-22960 /-23749, E-Mail: mail@healthcare-tub.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi209.htm

Weitere Berichte zu: Krankenhaus Minikrankenhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik