Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengünstig vom Plattenbau zum Energiesparhaus

05.09.2005


uni-kassel.de


Kasseler Forscher setzen auf österreichische Hightech-Fenster

... mehr zu:
»Fenster »Plattenbau »Sanierung

Das von den Kasseler Forschern entwickelte Projekt SOLANOVA zur ökologischen Sanierung der Plattenbauten in Ungarn, nimmt nun neue Formen an: In der entscheidenden Renovierungsphase tritt der Fensterhersteller Internorm als innovativer Projektpartner hinzu. Der größte österreichische Fensterproduzent erfüllt die strengen Kriterien der Forscher. Die modernen Fenster lassen Wohnräume in den Sommermonaten nicht zu warm werden. Der Einsatz kleiner Klimageräte wird dadurch hinfällig.

Dass Geld eine große Rolle dabei spielt, davon kann Projektmanager Andreas Hermelink von der Universität Kassel ein Lied singen. "Es ist uns gelungen die Kosten inklusive der ungarischen Mehrwertsteuer auf 300 Euro pro Quadratmeter inklusive der Ladenetage im Parterre zu senken", erklärt der Experte im Interview mit pressetext. Auf technologischen "Schnickschnack" mussten die Forscher aufgrund der finanziellen Vorgaben verzichten, denn es galt, ein Pilotprojekt zur Sanierung der Plattenbauten für die ehemaligen Ostblockländer zu schaffen, das praktisch überall einfach und günstig angewendet werden könne.


Die Vorgaben waren hart, denn es war auch wesentlich, dass die Bewohner während der Sanierung in den Wohnungen bleiben können. "Die Vorbereitungszeit hat zwei Jahre gedauert. Dabei mussten wir Projektpartner und Finanzierer finden", wie Hermelink berichtet. Hauptgeldgeber sind die EU und das ungarische Umweltministerium. Im Falle des Pilotptojekts in der Industriestadt Dunaujvaros gab der Bauherr, der Fernwärmebetrieb der Stadt, auch noch Geldmittel, so dass die Kosten für die Bewohner niedrig bleiben.

Bis 80 Prozent wollen die Experten die Heizkosten senken. Damit entspricht der Plattenbau der Energieeffizienz eines Super-Niederigenergiehauses. "Bei der Planung der Maßnahmen haben wir alle Register gezogen, um die Belastung für die Bewohner so gering wie möglich zu halten", so Hermelink. Das Gebäude, das für das Pilotprojekt verwendet wurde, ist ein siebengeschossiges Wohnhaus mit einer Ladenetage im Parterre. Zunächst wurde die Fassade isoliert und die Fenster getauscht. Das Kasseler Forscherteam hat im österreichischen Fensterhersteller Internorm einen idealen Projektpartner gefunden. "Die Fenster, die hier verwendet werden, wurden extra für dieses Projekt adaptiert", berichtet Hermelink. Zuvor hatten die Wissenschaftler zahlreiche Untersuchungen hinsichtlich der Ökobilanz und der Herstellungskosten gemacht. Die Fenster sind ein wesentlicher Bestandteil des Projekts wie Hermelink meint.

Ein weiterer zentraler Punkt ist die Heizung: "Wir konnten die Zahl der Heizkörper im Haus um mehr als die Hälfte reduzieren", meint Hermelink stolz. Darüber hinaus ist die Temperatur der neuen Heizkörper wesentlich niedriger. Eine Komfortlüftung sorgt mit eingebautem Wärmetauscher dafür, dass die von außen einströmende Frischluft mit der Wärmeenergie der Abluft erwärmt wird. Geheizt wird, wie in fast allen Plattenbauten mit Fernwärme. "Bis Ende Oktober wird der Umbau fertig sein", so Hermelink. "In der ersten Winterperiode folgen weitere Messungen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.internorm.at
http://www.uni-kassel.de
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=050809047

Weitere Berichte zu: Fenster Plattenbau Sanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise