Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengünstig vom Plattenbau zum Energiesparhaus

05.09.2005


uni-kassel.de


Kasseler Forscher setzen auf österreichische Hightech-Fenster

... mehr zu:
»Fenster »Plattenbau »Sanierung

Das von den Kasseler Forschern entwickelte Projekt SOLANOVA zur ökologischen Sanierung der Plattenbauten in Ungarn, nimmt nun neue Formen an: In der entscheidenden Renovierungsphase tritt der Fensterhersteller Internorm als innovativer Projektpartner hinzu. Der größte österreichische Fensterproduzent erfüllt die strengen Kriterien der Forscher. Die modernen Fenster lassen Wohnräume in den Sommermonaten nicht zu warm werden. Der Einsatz kleiner Klimageräte wird dadurch hinfällig.

Dass Geld eine große Rolle dabei spielt, davon kann Projektmanager Andreas Hermelink von der Universität Kassel ein Lied singen. "Es ist uns gelungen die Kosten inklusive der ungarischen Mehrwertsteuer auf 300 Euro pro Quadratmeter inklusive der Ladenetage im Parterre zu senken", erklärt der Experte im Interview mit pressetext. Auf technologischen "Schnickschnack" mussten die Forscher aufgrund der finanziellen Vorgaben verzichten, denn es galt, ein Pilotprojekt zur Sanierung der Plattenbauten für die ehemaligen Ostblockländer zu schaffen, das praktisch überall einfach und günstig angewendet werden könne.


Die Vorgaben waren hart, denn es war auch wesentlich, dass die Bewohner während der Sanierung in den Wohnungen bleiben können. "Die Vorbereitungszeit hat zwei Jahre gedauert. Dabei mussten wir Projektpartner und Finanzierer finden", wie Hermelink berichtet. Hauptgeldgeber sind die EU und das ungarische Umweltministerium. Im Falle des Pilotptojekts in der Industriestadt Dunaujvaros gab der Bauherr, der Fernwärmebetrieb der Stadt, auch noch Geldmittel, so dass die Kosten für die Bewohner niedrig bleiben.

Bis 80 Prozent wollen die Experten die Heizkosten senken. Damit entspricht der Plattenbau der Energieeffizienz eines Super-Niederigenergiehauses. "Bei der Planung der Maßnahmen haben wir alle Register gezogen, um die Belastung für die Bewohner so gering wie möglich zu halten", so Hermelink. Das Gebäude, das für das Pilotprojekt verwendet wurde, ist ein siebengeschossiges Wohnhaus mit einer Ladenetage im Parterre. Zunächst wurde die Fassade isoliert und die Fenster getauscht. Das Kasseler Forscherteam hat im österreichischen Fensterhersteller Internorm einen idealen Projektpartner gefunden. "Die Fenster, die hier verwendet werden, wurden extra für dieses Projekt adaptiert", berichtet Hermelink. Zuvor hatten die Wissenschaftler zahlreiche Untersuchungen hinsichtlich der Ökobilanz und der Herstellungskosten gemacht. Die Fenster sind ein wesentlicher Bestandteil des Projekts wie Hermelink meint.

Ein weiterer zentraler Punkt ist die Heizung: "Wir konnten die Zahl der Heizkörper im Haus um mehr als die Hälfte reduzieren", meint Hermelink stolz. Darüber hinaus ist die Temperatur der neuen Heizkörper wesentlich niedriger. Eine Komfortlüftung sorgt mit eingebautem Wärmetauscher dafür, dass die von außen einströmende Frischluft mit der Wärmeenergie der Abluft erwärmt wird. Geheizt wird, wie in fast allen Plattenbauten mit Fernwärme. "Bis Ende Oktober wird der Umbau fertig sein", so Hermelink. "In der ersten Winterperiode folgen weitere Messungen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.internorm.at
http://www.uni-kassel.de
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=050809047

Weitere Berichte zu: Fenster Plattenbau Sanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten