Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser für Indien - HTW leitet Forschungsnetzwerk zur Uferfiltration

01.09.2005


Seit Januar 2005 läuft unter der Leitung von Prof. Thomas Grischek, Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH), das Projekt "EU-India River Bank Filtration Network". Dieses Projekt wird innerhalb des Economic Cross Cultural Programme (ECCP) durch die Europäische Union bis 2006 gefördert.



Am Mittwoch, dem 07.09.2005 19:30 Uhr, laden die Projektpartner zu einem offenen Abend unter dem Motto "River Ganga - Water for India" in der HTW Dresden, Friedrich-List-Platz 1, Raum Z 254, ein.

... mehr zu:
»Ganges »HTW »Indien »Uferfiltration »Wasser


Ziel des Vorhabens ist der Aufbau einer Partnerschaft zwischen Universitäten, Wasserforschungsinstituten, Unternehmen und Organisationen in der EU und in Indien als Grundlage für eine wissenschaftlich-technische Kooperation auf dem Gebiet der Wasserversorgung. Im Mittelpunkt steht die Untersuchung der Realisierbarkeit von Uferfiltratgewinnung in Indien als alternative Methode zur Trinkwassergewinnung aus Oberflächenwasser. Ein weiterer Schwerpunkt des Projektes ist intensiver kultureller und wissenschaftlicher Austausch als Voraussetzung für internationale Verständigung und bilateralen Wissenstransfer.

Partner der HTW sind indische Hochschulen und Forschungsinstitute, auf europäischer Seite wirken das Wasserversorgungsunternehmen Stadtwerke Düsseldorf, die Universität Innsbruck (Österreich) und die University of East Anglia (Großbritannien) mit.

Anfang September 2005 findet im Rahmen des EU-Vorhabens ein Workshop zum Thema "Möglichkeiten und Grenzen der Uferfiltration am Ganges" statt. Hauptinhalte sind die Prüfung der Übertragbarkeit der positiven europäischen Erfahrungen zur Uferfiltration auf Standorte in Indien, die Berücksichtigung besonderer Randbedingungen wie z.B. saisonal stark schwankende Wasserstände und Abflussmengen, Instabilität der Uferzonen, arsenhaltige Sedimente und eine möglicherweise erforderliche Anpassung der Technologie.
An dem Workshop nehmen eine Delegation von 30 Hochschullehrern und Doktoranden als Vertreter der indischen und europäischen Projektpartner sowie Mitarbeiter des indischen Wasserversorgungsunternehmens Uttaranchal Jal Sansthan, der DREWAG und der Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH teil. Analog zu einer dreitägigen Erkundungsreise entlang des Ganges, die im Frühjahr 2005 in Indien stattfand, ist die Besichtigung verschiedener Uferfiltrationsstandorte, u. a. in Dresden-Hosterwitz und Torgau an der Elbe, in Düsseldorf am Rhein und in Wien an der Donau geplant. Ziel dieser Exkursion ist es, Erfahrungen mit dem Bau und Betrieb von Uferfiltrationsanlagen, mit Überwachungs- und Kontrollmöglichkeiten sowie mit Extremereignissen wie Hochwässer oder Trockenperioden zu vermitteln.

Am Mittwoch, dem 07.09.2005 19:30 Uhr, laden die Projektpartner zu einem offenen Abend unter dem Motto "River Ganga - Water for India" in der HTW Dresden, Friedrich-List-Platz 1, Raum Z 254, ein. Auf dieser Veranstaltung werden Prof. A. Kumar und Prof. U.K. Choudhary aus Indien und MSc Cornelius Sandhu von der HTW Dresden mit kurzen Vorträgen in englischer Sprache zur historischen, spirituellen und wasserwirtschaftlichen Bedeutung des Ganges in Indien halten. Anschließend besteht die Möglichkeit, Fragen an die Partner zu stellen und mit den indischen Professoren und Studenten bei einem Tee ins Gespräch zu kommen. Gäste sind zu dieser Veranstaltung herzlich willkommen.

Nähere Informationen bei Frau Dr.-Ing. Dagmar Schönheinz, Tel. 0351 - 462 2681

Bärbel Heider | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Ganges HTW Indien Uferfiltration Wasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung